Hab Absender auf Briefumschlag bei Bewerbung vergessen, kann sie nicht nachweisen. Gibts Ärger?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bleib mal ganz ruhig, nur wenn der Arbeitgeber die Rückmeldung (auf den Vermittlungsvorschlag gibt), daß Du Dich nicht beworben hättest, dann wird die Arbeitsagentur tätig, sprich, sie fragt bei Dir nach. Da Du Dich aber gemeldet hast, wird der AG kaum die Meldung geben, daß da nix kam. Es könnt nur sein, daß Du die Bewerbungskosten nicht abrechnen kannst, aber wenn Du eine Absage bekämst oder Zusage, ginge es natürlich schon.

Willst Du wirklich einen Rat von uns. Oder, geht es mehr um die Vorlage für eine Ausrede? Eine Bewerbung ohne jede Absenderangabe zu versenden ist schon eine ganz bemerkenswerte Idee. Weißt Du wenigstens, auf was Du Dich da beworben hast oder ging es eh nur darum, die Stütze weiter bezahlt zu bekommen?

Der Grund für die Arbeitslosigkeit beginnt sich mir zu erschließen, wenn Du Bewerbungen in Briefen verschickst, die Deine Adresse und sonstige Kontaktangaben im Schreiben nicht enthalten. Was ist denn in den Briefen drin? Kopien eines einseitigen Lebenslaufs und handschriftlich die Notiz "ich will die stelle als ..."?

Wenn Du Dich auf eine Reihe von Stellen beworben hast, dann lege das dar. Oder hast Du dafür auch keine Nachweise? Irgendwie ist das alles sehr suspekt...

Was möchtest Du wissen?