Hab Absender auf Briefumschlag bei Bewerbung vergessen, kann sie nicht nachweisen. Gibts Ärger?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bleib mal ganz ruhig, nur wenn der Arbeitgeber die Rückmeldung (auf den Vermittlungsvorschlag gibt), daß Du Dich nicht beworben hättest, dann wird die Arbeitsagentur tätig, sprich, sie fragt bei Dir nach. Da Du Dich aber gemeldet hast, wird der AG kaum die Meldung geben, daß da nix kam. Es könnt nur sein, daß Du die Bewerbungskosten nicht abrechnen kannst, aber wenn Du eine Absage bekämst oder Zusage, ginge es natürlich schon.

Willst Du wirklich einen Rat von uns. Oder, geht es mehr um die Vorlage für eine Ausrede? Eine Bewerbung ohne jede Absenderangabe zu versenden ist schon eine ganz bemerkenswerte Idee. Weißt Du wenigstens, auf was Du Dich da beworben hast oder ging es eh nur darum, die Stütze weiter bezahlt zu bekommen?

Deine vollständige Adresse gehört nicht nur auf den Umschlag, sondern auch auf den Briefkopf Deines Anschreibens. Darf ich mal fragen, wie Du eine Bewerbung verfasst, wenn dieses nicht geschehen ist??

Muss ich jede angebotene Stelle annehmen?

Muss ich im Falle von Arbeitslosigkeit auch eine Stelle annehmen, für die ich überqualifiziert bin?

...zur Frage

Sperre Vom Arbeitsamt,wenn man sich selber darauf beworben hat u. diese nicht annimmt?

Bekomme ich vom Arbeitsamt eine Speere, wenn ich aus eigener Kraft mich auf diese Stelle beworben habe und diese mit wichtigen Gründen nicht annehme?

...zur Frage

Thema Vermittlungsvorschläge Jobcenter Wer von Euch hat Erfahrungen mit den Vermittlungsvorschlägen?

Kennt sich jemand von Euch gut mit den Vermittlungsvorschlägen vom Jobcenter aus?

Ich habe zum ersten mal Kontakt mit den Vermittlungsvorschlägen.
Habe am 21.11.2011 5 Vermittlungsvorschläge bekommen, darauf hin habe ich mich am selben Tag bei allen Firmen online beworben, dann bin ich krank geworden ( vom 28.11.2011 bis 18.12.2011. Bei den Vermittlungsvorschlägen stand dass ich bis zum 09.12.2011 Bescheid sagen soll wie es ausgegangen ist.

Da ich krank war und die AU natürlich dort abgegeben habe konnte ich in dieser Zeit keine Vorstellungsgespräche annehmen. Diese Woche am Montag ( 19.12.2011 ) hab ich mich bei der Arge wieder gesund gemeldet und alle Betriebe erneut angeschrieben und die Bewerbungsunterlagen per E-Mail erneut hin geschickt und dies dem Jobcenter auch mit geteilt dass ich mich erneut bewerbe, habe auch meine Eigenbemühungen vom letzten Monat gemailt.

Auf den Vermittlungsvorschlägen steht: Bitte schriftlich oder per E-Mail bewerben, das hab ich dann auch so gemacht. Was muss ich jetzt machen? Denn ich sollte eigentlich bis zum 09.12.2011 Bescheid sagen. Verlängert sich jetzt die Frist oder soll ich nach einer Woche erneut die Ergebnisse per E-Mail senden ?

Da Weihnachten vor der Tür steht erreiche ich telefonisch die Ansprechpartner nicht oder die Firmen haben Betriebsurlaub oder es wurde mir gesagt dass man sich nach Prüfung der Bewerbungsunterlagen bei mir meldet.

Ich finde das alles etwas unsicher zumal kann ich es auch nicht beweisen wie ich vorgehe, vllt erinnert sich in einem Monat der Mitarbeiter nicht mehr daran dass er mit mir gesprochen hat. Ich möchte keinen Fehler machen und keine Sperre riskieren.

Am 21.11.2011, an dem Tag als ich die Vermittlungsvorschläge bekommen habe, war ich bei einer Arbeitsvermittlerin, ich fragte sie wie ich vorgehen soll, ob ich die Firmen anschreiben soll oder auch anrufen. Sie hat mir keine 100%ige aussagekräftige Antwort gegeben, sie meinte gerne per E-Mail und wenn keine Reaktion kommt könnte ich auch anrufen. Ich hätte natürlich nachfragen sollen, das werde ich noch beim nächsten mal, ich möchte nur nicht dass mir das falsch ausgelegt wird oder falsch verstanden wird.
Es soll auch, wenn ich mich bewerbe nicht aufdringlich erscheinen.

Meine Frage:

Wer von Euch hat Erfahrungen mit Vermittlungsvorschlägen und kann mir sagen wie man sich richtig verhält? Also zuerst per E-Mail und dann anrufen oder 2 Wochen warten? Wie macht Ihr das?

Vielen Dank für Antworten.

...zur Frage

Steht mir nach Elternzeit Arbeitslosengeld zu?

Hallo,

meine Elternzeit läuft im Januar 2014 ab, habe ich danach Anspruch auf Arbeitslosengeld? Ich war vor der Geburt meines Sohnes vollzeit beschäftigt, mein AG kann mir aufgrund der Betriebsgröße keine Teilzeitanstellung anbieten, außerdem müsste ich täglich 120 km fahren.

Ist es in meinem Fall wichtig eine Kündigung zu schreiben oder einen Aufhebungsvertrag? Steht mir eine Abfindung zu? Und wie verhält es sich mit Urlaub den ich in der Schwangerschaft hatte, ich musste aufgrund eines Beschäftigungsverbotes umgehend meinen Arbeitsplatz räumen, kann ich den mir auszahlen lassen oder ist der abgelaufen?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?