GWG unterjährig gekauft?

2 Antworten

Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten oder der nach Absatz 1 Nummer 5 bis 6 an deren Stelle tretende Wert von abnutzbaren beweglichen Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens, die einer selbständigen Nutzung fähig sind, können im Wirtschaftsjahr der Anschaffung, Herstellung oder Einlage des Wirtschaftsguts oder der Eröffnung des Betriebs in voller Höhe als Betriebsausgaben abgezogen werden, wenn die Anschaffungs- oder Herstellungskosten, vermindert um einen darin enthaltenen Vorsteuerbetrag (§ 9b Absatz 1), oder der nach Absatz 1 Nummer 5 bis 6 an deren Stelle tretende Wert für das einzelne Wirtschaftsgut 800 Euro nicht übersteigen. 2Ein Wirtschaftsgut ist einer selbständigen Nutzung nicht fähig, wenn es nach seiner betrieblichen Zweckbestimmung nur zusammen mit anderen Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens genutzt werden kann und die in den Nutzungszusammenhang eingefügten Wirtschaftsgüter technisch aufeinander abgestimmt sind. 3Das gilt auch, wenn das Wirtschaftsgut aus dem betrieblichen Nutzungszusammenhang gelöst und in einen anderen betrieblichen Nutzungszusammenhang eingefügt werden kann. 4Wirtschaftsgüter im Sinne des Satzes 1, deren Wert 250 Euro übersteigt, sind unter Angabe des Tages der Anschaffung, Herstellung oder Einlage des Wirtschaftsguts oder der Eröffnung des Betriebs und der Anschaffungs- oder Herstellungskosten oder des nach Absatz 1 Nummer 5 bis 6 an deren Stelle tretenden Werts in ein besonderes, laufend zu führendes Verzeichnis aufzunehmen. 5Das Verzeichnis braucht nicht geführt zu werden, wenn diese Angaben aus der Buchführung ersichtlich sind.

(2a) 1Abweichend von Absatz 2 Satz 1 kann für die abnutzbaren beweglichen Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die einer selbständigen Nutzung fähig sind, im Wirtschaftsjahr der Anschaffung, Herstellung oder Einlage des Wirtschaftsguts oder der Eröffnung des Betriebs ein Sammelposten gebildet werden, wenn die Anschaffungs- oder Herstellungskosten, vermindert um einen darin enthaltenen Vorsteuerbetrag (§ 9b Absatz 1), oder der nach Absatz 1 Nummer 5 bis 6 an deren Stelle tretende Wert für das einzelne Wirtschaftsgut 250 Euro, aber nicht 1 000 Euro übersteigen. 2Der Sammelposten ist im Wirtschaftsjahr der Bildung und den folgenden vier Wirtschaftsjahren mit jeweils einem Fünftel gewinnmindernd aufzulösen. 3Scheidet ein Wirtschaftsgut im Sinne des Satzes 1 aus dem Betriebsvermögen aus, wird der Sammelposten nicht vermindert. 4Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten oder der nach Absatz 1 Nummer 5 bis 6 an deren Stelle tretende Wert von abnutzbaren beweglichen Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens, die einer selbständigen Nutzung fähig sind, können im Wirtschaftsjahr der Anschaffung, Herstellung oder Einlage des Wirtschaftsguts oder der Eröffnung des Betriebs in voller Höhe als Betriebsausgaben abgezogen werden, wenn die Anschaffungs- oder Herstellungskosten, vermindert um einen darin enthaltenen Vorsteuerbetrag (§ 9b Absatz 1), oder der nach Absatz 1 Nummer 5 bis 6 an deren Stelle tretende Wert für das einzelne Wirtschaftsgut 250 Euro nicht übersteigen. 5Die Sätze 1 bis 3 sind für alle in einem Wirtschaftsjahr angeschafften, hergestellten oder eingelegten Wirtschaftsgüter einheitlich anzuwenden.

wenn du im § 6 Abs. 2 EstG etwas von anteilig liest, dann anteilig. ansonsten ..

15

Meine Frage war, ob es eine Rolle spielt, wenn ich GWGs z.B. am 1. Juli oder 1. Oktober kaufe. Aus der Antwort entnehme ich, dass dies keine Rolle spielt. D.h., dass immer 100 % abgeschrieben werden kann, auch wenn erst im Laufe des Jahres das Wirtschaftsgut gekauft wird.

0
25
@Isgrev

Ich als Laie habe auch immer die GWG unabhängig vom Anschaffungsmonat für das ganze Jahr abgesetzt, seit vielen Jahren.

Im Unterschied dazu habe ich bei der AfA auf den Jahresanteil heruntergerechnet. Das verursachte wohl Deine Frage.

Schade, dass hier Steuerberater gerne in Rätseln Antworten. Aber Enno hat Dir ja auch eindeutig geantwortet.

1
17
@Andri123

ich habe nicht in Rätseln geantwortet.

ich habe die Frage eindeutig beantwortet. wenn dir meine Antworten nicht passen : DEIN Problem

0
25
@wurzlsepp6682

Und mit viel weniger Zeichen hättest Du dem Fragesteller auf seine Nachfrage hin bestätigen können, dass er Deine Antwort bzw. den Gesetzestext richtig verstanden hat.

1
17
@Andri123

nachdem der Fragesteller nicht im Gesetz nachgesehen hat, habe ich den Gesetzestext hier eingestellt.

wo Problem? (Anscheinend hast du ein Problem mit mir)

0

Ja, kannst du.

Wie handhabe ich die steuerliche Absetzung eines geteilten Arbeitszimmers bei unterschiedlichen Berufen mit unterschiedlichen Abzugsregelungen?

Ich teile mir mit meinem Freund ein Arbeitszimmer. Ihm steht als Lehrer zu, einen Betrag bis 1250 Euro als Steuerabzug geltend zu machen. Der muss bei zwei Personen, die das Zimmer nutzen, geteilt werden, also gelten höchstens je 625 Euro. ABER: Für mich ist das Arbeitszimmer der Mittelpunkt meiner freiberuflichen Tätigkeit. Demnach kann ich eigentlich die vollen anteiligen Kosten des Zimmers in unbegrenzter Höhe absetzen.

Bedeutet das, dass ich die Hälfte des Arbeitszimmers nach meinen Regeln, also in voller Höhe absetzen kann? Oder muss ich mich wegen der geteilten Nutzung auf die 1250 Euro-Grenze einlassen und mich mich 625 Euro begnügen? Oder wäre es auch möglich, dass ich allein das Zimmer komplett in unbegrenzter Höhe absetze und mein Freund es aus seiner Steuererklärung streicht - obwohl er seinen Schreibtisch hier stehen hat?

...zur Frage

Handwerkerkosten direkt absetzen als Vermieter?

Wir haben letztes Jahr ein Haus mit Grundstück gekauft und renoviert. Ab diesem Jahr ist das komplette Haus vermietet. Wir sind Vermieter. Die Netto-Renovierungskosten übersteigen 15 Prozent des Gebäudepreises (ohne Grundstück), d.h. wir rechnen die Kosten den Herstellkosten hinzu und schreiben über 50 Jahre ab. Wie verhält es sich aber mit Handwerkerkosten (Lohnkosten) - dürfen diese trotzdem direkt in voller Höhe abgesetzt werden oder müssen wir diese dann auch den Herstellkosten hinzurechnen und über die 50 Jahre abschreiben?

...zur Frage

Auf welchen Betrag bezieht sich die Schenkungssteuer?

Folgende Frage.

Es geht um ein Haus, das vor 4 Jahren von mir und meiner damaligen Freundin (nicht verheiratet) gekauft wurde. Darlehensnehmer bin ich alleine, bei einem Kaufpreis von 200000 €. Im Grundbuch sind wir beide als Eigentümer halb/halb. Da ich den Kredit alleine getragen habe und meine Ex längst nicht mehr hier wohnt, würde ich sie gerne aus dem Grundbuch haben. Sie wäre dazu bereit, mir ihre Hälfte zu schenken.

Also reden wir von einer 30% Steuer und einem Freibetrag von 20000€. Von dem Haus wurden insgesamt nur etwa 10000€ getilgt, also noch relativ hoch belastet.

Werden die Schulden von der Hälfte des Wertes abgezogen oder zahle ich die 30% auf die vollen 100000€, da ich alleiniger Darlehensnehmer bin?

Vielen Dank.

...zur Frage

PC/ Laptop von der Steuer absetzen - Wie trage ich es richtig ein?

Hallo zusammen,

ich sitze momentan über der Lohnsteuererklärung mit Elster von meinem Freund und mir.

Er hat sich 2011 einen Laptop gekauft. Diesen hat er sich tatsächtlich für berufliche Zwecke zugelegt. Ich habe gelesen, dass 50%ige Nutzung meist anstandslos anerkannt wird.

Da man 488€ in einem Jahr absetzen kann und der Laptop natürlich 499,-€ gekostet hat, stellt sich für mich nun die Frage wie ich es genau im Formular angebe. Leider hab ich dazu im www nichts konkretes gefunden.

Kann ich jetzt einfach 244€ wg der 50%igen Nutzung reinschreiben oder die vollen 499€ und es wird vom Finanzamt ausgerechnet?

Oder MUSS ich es sogar auf drei Jahre abschreiben, weil es sich nach dem Rechnungsbetrag richtet - unabhängig von der prozentualen Nutzung?

Und hat das Ganze auch was mit dem Arbeitnehmerpauschbetrag zu tun, dass die Grenze von 1.000€ erreicht sein muß? Das wäre dann eh nicht so einfach, da die Erklärung nur für September bis Dezember ist, da er vorher in der schulischen Ausbildung war

VIELEN DANK VORAB FÜR EURE HILFE!!

Gruß, Katja

...zur Frage

Ist bei Grundstück und Immobilie eine getrennte Finanzierung zu empfehlen?

Guten Morgen zusammen,

ich hoffe, hier Adäquate und objektive Hilfe zu erhalten. Ich bitte Personen von der Beantwortung der Frage abzusehen, diese es nicht zu genau wissen.

Sachverhalt: Wir hatten uns vorgenommen, ein Grundstück zu kaufen und hierauf ein neues EFH zu bauen. Kalkuliert sind in etwa 400.000 EUR.

Die Stadt gab uns "grünes Licht", dass wir unser gewünschtes Grundstück haben könnten, jedoch ohne weitere Informationen; wir sollten halt auf weitere Informationen bis ende Oktober warten.. Nun ging alles sehr schnell. Binnen 2 Monaten möchte die Stadt nun den vollen Betrag von 82 Tsd. EUR für das Grundstück haben. Jetzt haben wir aber noch keinen Bauträger für unser EFH.

Die Frage wäre, finanzierungstechnisch: Was wäre der Beste Weg?

  • Sofort die vollen 400 Tsd. EUR finanzieren (DANN GEHT UNS ABER DIE KfW FLÖTEN, da noch kein Haus gefunden / geplant ist!?!? Vor allem zahlen wir ab dann Zinsen etc. pp.

  • Erst mal nur die 82 Tsd. EUR finanzieren und die Immobilie separat? Der Immobilienkredit bekomme ich dann wahrsch. nicht zu den gleichen Konditionen?

Wie gehe ich taktisch am besten vor?

Danke und viele Grüße!

...zur Frage

2 Jahre Alten PC von Steuer jetzt Abschreiben lassen?

Hallo alle zusammen, ich habe einen Computer im Jahr 2009 für 1500€ gekauft. habe nun 2010 ein nebengewerbe als PC-Service eröffnet mit der Absicht mein Gehalt aufzustocken und somit nicht mehr einkommen daraus erziele als unter 300 € im Monat um im Freibetrag zu bleiben. nun meine Frage: kann ich diesen Computer nun in der Steuererklärung für 2011 absetzen lassen? und wie wird das berechnet, was muss ich alles beilegen? ich weis dass man einen Wert in höhe von 50% gewerbliche Nutzung absetzen lassen kann, ohne weitere Angaben zu tätigen. So wie das wenn der Betrag 410€ nicht übersteigt es direkt gezahlt wird und über 410€ auf 3 Jahre gezahlt wird. muss ich da den Beleg beilegen vom Kaufdatum oder den Preis angeben welcher das Gerät jetzt aktuell im Markt wert ist?

hoffe ihr könnt mir helfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?