Ich bin Kolumbianer, habe von 2007 bis 2013 pflichtversichert in D gearbeitet, bin jetzt in Kolumbien seit Dezember 2013, ist eine Beitragserstattung möglich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die deutsche Rentenversicherung sagt dazu , dass Drittstaatsangehörige (also Länder außerhalb der EU, mit denen kein Sozialverischerungsabkommen existiert) mit Wohnsitz in einem Drittstaat  keine Berechtigung zur freiwilligen Versicherung haben. 

Damit besteht 24 Kalendermonate nach Ende der letzten Versicherungspflicht in Deutschland ein Anspruch auf Beitragserstattung. Ob die Wartezeit von 5 Jahren für einen Anspruch auf Regelaltersrente erfüllt ist oder nicht, spielt hierbei keine Rolle.

Du kannst Dir  also aussuchen, ob  Du eine einmalige Beitragserstattung beantragst oder mit Erreichen der Regelaltersgrenze die (lebenslange) Altersrente in Anspruch nimmst. 

Diese wird jedoch an Drittstaatler mit Wohnsitz im Drittstaat nur zu 70% ausgezahlt.

Super @Primus !!! :) :) Vielen Dank!! Damit ist mir das Thema sehr klar geworden.

Danke auch an @Gaenseliesel und @Mikkey ;)

Gruße aus Bogotá-Kolumbien

Muchos saludos y muchas gracias!

3
@ivangaleano

Hey, schön wenn wir helfen konnten ! Vielen Dank für die Rückmeldung, Alles Gute und Gruß nach Bogotá-Kolumbien ! :-)))

2
@Primus

 " De Nada  "   ...... Respekt !!!!!  ;-)))

kürzlich im Urlaub gewesen, Primus ?  .....lach

1
@Gaenseliesel

Jemandem der sich so nett bedankt, dem zolle ich Respekt und antworte in seiner Muttersprache ;-)))

4

Die deutsche Rentenversicherung sagt dazu , dass Drittstaatsangehörige (also Länder außerhalb der EU, mit denen kein Sozialverischerungsabkommen existiert) mit Wohnsitz in einem Drittstaat  keine Berechtigung zur freiwilligen Versicherung haben. 

@Lissa

Hast Du Dir eigentlich die Antwort von Primus und die Folgekommentare vor Deinem Kommentar einmal durchgelesen?

1
@gammonwarmal

Sorry, ich hab den Link von Gänseliesel nicht angeklickt. Ich dachte, es bringt einen Mehrwert, wenn ich auf die passenden Seiten der Rentenversicherung verweise.

0

Kinder bekommen WÄHREND der Erwerbsminderungszeit - wird diese höher? und mehr fragen....

Hallo, ich habe mal eine Frage. Ich bekomme die volle EM-Rente seit 02/2007, Antrag war Rehaantrag(08/2006), bis dieses Jahr war sie stets befristet. Nun ist sie unbefristet. In dieser Zeit habe ich noch 2 Kinder bekommen (2009 und 2010), eins war schon etwas Älter (2000). werden die beiden letzten Kinder überhaupt noch berücksichtigt? Zu dem Zeitpunkt war ich ja schon Rentnerin. Ich habe zwar die Briefe bekommen wo drin steht, das sie angerechnet werden..... aber worauf? Wird die EM-Rente dadurch neu berechnet und wird mehr? Und passiert das von alleine oder muss man das beantragen?

Dann habe ich noch eine Frage. Ich bin noch recht jung und eigentlich hatte ich bisher immer noch gehofft auch irgendwann mal wieder arbeiten zu können.

Da ich ja die Rente jetzt unbefristet bekomme, wäre es dennoch möglich zu einem späteren Zeitpunkt eine berufl. reha machen zu können? Derzeit glaube ich nicht dran, aber ich hoffe wirklich, das es mir bald so gut geht. Und..... wenn ich dann einen Versuch wage wieder ins Berufsleben zu starten und ich scheiter - dann habe ich ja keinen Anspruch mehr auf eine Rente weil ja die Wartezeit ja von vorne beginnt..... richtig? Bzw. bekomme ich ja dann noch viel weniger als jetzt.?

Man könnte meinen man ist froh drüber nach etlichen JAhren befristet die unbefristete REnte zu bekommen, aber die Angst das diese ganz schnell wieder gestrichen wird ist da und dann steh ich komplett ohne gar nichts da?

puh, viele Fragen.... ich hoffe und freue mich auf Antwort. In eine Beratungsstelle zu gehen ist mir derzeit noch nicht möglich.... Mfg DoMiNo

...zur Frage

Anspruch auf Arbeitslosengeld nach Selbstständigkeit?

Guten Tag, ich habe von Oktober 2011 bis November 2013 als freiberufliche, selbstständige Hebamme in Koblenz gearbeitet. In der ersten Zeit habe ich von der Arbeitsagentur Gründungszuschuss erhalten. Ich habe in den zwei Jahren der Selbstständigkeit nicht in die freiwillige Arbeitslosenversicherung eingezahlt. Seit Dezember 2013 arbeite ich als freiwillige Hebamme in Uganda (unbezahlt) und werde am 08.06.2014 wieder nach Deutschland zurückkehren. Dann möchte ich mir langsam wieder meine Freiberuflichkeit aufbauen, werde aber natürlich in den ersten Monaten noch keine Einnahmen haben. Nun meine Fragen.

Habe ich überhaupt Anspruch auf Unterstützung durch die Arbeitsagentur, wenn ich ich nicht in die freiwillige Arbeitslosenversicherung eingezahlt habe? Werden die Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung trotzdem für mich übernommen? Ebenso die Beiträge zur Renten- und Pflegeversicherung? Ist die Meldung bei der Agentur verpflichtend? Ich bin ja faktisch den ersten Monat nicht erwerbstätig (fange voraussichtlich erst ab Juli wieder mit der Tätigkeit an). Ist die Meldung bei der Arbeitsagentur für die Berechnung meiner Rente von Bedeutung?

Das Arbeitsamt hat mir dazuper Mail nur geantwortet:

Anspruch auf Arbeitslosengeld haben Arbeitnehmer, die

  1. arbeitslos sind,
  2. sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet und
  3. die Anwartschaftszeit erfüllt haben. Grundsätzlich hat die Anwartschaftszeit erfüllt, wer in den letzten 2 Jahren mindestens 12 Monate in einem Versicherungspflichtverhältnis gestanden hat.

Punkt 3 trifft nicht auf mich zu, da ich selbstständig war und kein Versicherungspflichtverhältnis bestand - und wie gesagt auch nicht die freiwillige Arbeitslosenversicherung bezahlt habe. Habe ich denn trotzdem Anspruch auf die Grundsicherung, zB die Übernahme des Krankenkassenbeitrags?

Ich bin mir derzeit unsicher, ob ich mich überhaupt bei der Agentur für Arbeit melden muss und ob ich Leistungsansprüche habe. Ich hoffe, dass Sie mir in dieser etwas komplizierten Situation einen Rat geben können.

Vielen Dank und liebe Grüße aus Uganda!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?