Günstigerprüfung in der Steuererklärung? Einkünfte aus Kapitalvermögen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil auf die 14832,- Euro nur 2.527,30 Euro, der Tarifbelastung von 4.670,- Euro entfallen, während 25 % auf 14.832,- Euro, eine Steuerlast von alleine 3.708,- Euro wären. Dazu noch die Nebensteuern.

Hi Siwin. Der Grenzsteuersatz bezieht sich auf den letzten € Deines gesamten zu versteuernden Einkommens.

Da die Kapitalerträge bei Dir einen sehr hohen Anteil am Einkommen haben ( >50%) befinden sich die ersten € davon im Bereich recht niedriger Grenzsteuer ~ 21%.

Ausserdem würdest Du nicht nur 25% Abgeltungsteuer zahlen, sondern 25% plus Soli plus eventuell Kirchensteuer - was bis zu 27,99% ausmachen kann.

Fehler in Einkommensteuererklärung zu ungunsten des stpfl.

Hallo, habe leider erst im nachhinein festgestellt, dass mir fehler zu meinem ungunsten in der letzten steuererklärung unterlaufen sind. zur näheren erläuterung: ich bin studentin und als kleinunternehmerin selbständig tätig, um mir meinen lebensunterhalt zu finanzieren. der steuerbescheid zur erklärung ist am 27.12.2012 erstellt worden. ich habe bei der erklärung aufwendungen als sonderausgaben aufgeführt, die genau genommen als betriebsausgaben zu werten sind. kann ich diesen fehler auch im nachhinein noch korrigieren, so dass ich einen einen neuen steuerbescheid erhalte? eine auswirkung auf die festzusetzende einkommensteuer würde die korrektur zwar nicht bewirken, aber dadurch verändert sich die berechnung meiner einkünfte aus dem gewerbebetrieb, da sonderausgaben ja nur einen einfluss auf das zu versteuernde einkommen haben, also nicht von den einkünften abgezogen werden? ich hoffe, dass ich den sachverhalt ausreichend verständlich machen konnte. falls mir da jemand mit infos weiterhelfen kann, würd ich mich sehr freuen:-)

...zur Frage

Ist die Inanspruchnahme der Kleinunternehmerregelung als Freiberufler unabhängig von Kapitalvermögen?

Guten Tag,

ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand weiterhelfen kann. Ich möchte mich als Freiberufler anmelden und die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen, da mein auf das Kalenderjahr hochgerechnete Gesamtumsatz aus meiner freiberuflichen Arbeit die Grenze von 17.500 Euro nicht überschreiten wird. Unter Punkt 3 des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung sind die 'Angaben zur Festsetzung der Vorauszahlungen' zu machen. Dort trage ich meine voraussichtlichen Einkünfte aus selbstständiger Arbeit im Jahr der Betriebseröffnung und im Folgejahr ein, aus denen sich ja dann auch die Angaben zur Anmeldung und Abführung der Umsatzsteuer ergeben.

Dies als Hintergrundinformation, nun zu meiner eigentlichen Frage: Wenn ich es richtig verstanden haben, gelten Zinsen als Kapitalvermögen und müssen egal wie gering eingetragen werden. Aber hat denn dieses Kapitalvermögen Auswirkungen darauf, ob ich die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen darf oder nicht?

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen. Luzy

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?