Grundstückskauf: Erwerbsvormerkung im Grundbuch eingetragen und Kaufpreis bezahlt. Kann gebaut werden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Auflassungsvormerkung (=Erwerbsvormerkung) in Abteilung II des Grundbuchs sichert den Käufer ab, dass die eigentliche Eigentumsumschreibung auch wirklich erfolgen wird.

Bis dann der neue Eigentümer tatsächlich eingetragen wird ist von diversen Bedingungen abhängig, so z.B. auch von der Arbeitsbelastung des Grundbuchamts (bzw. bei Euch in BW des Notars) und kann dauern.

Diese Auflassungsvormerkung begründet im Prinzip diesen Eigentumsübergang, deshalb ist dann auch bereits eine Finanzierung mit Grundschuldeintrag möglich, ebenso kann durchaus auch bereits gebaut werden.

Mir sind Fälle bekannt, bei denen der tatsächliche Eintrag des neuen Eigentümers in Abteilung II des Grundbuches mehrere Jahre gedauert hat, da vorher noch diverse Grundbuchberichtigungen erforderlich waren.

Machen kann man viel. Aber die Chancen, das Du dich ruinierst steigen, solange Du nicht als Eigentümer eingetragen bist. Wenn z. B. jemand sein Vorkaufsrecht wahrnimmt, und erst kurz vor Eintrag davon erfährt. Wenn Du dann eine halbe Million invenstiert hast, ruinieren Dich allein die Prozesskosten.

Schließlich musten in Deutschland schon Eigentümer, die ein Grundstück ersteigert haben und anschließend bebaut haben, dieses zurückgeben ohne Entschädigung.

Die sind jetzt ruiniert und Klagen zwecklos. 2 Instanzen sind Durch. Das Gericht hat einen Fehler gemacht und da geht man in der Regel leer aus, was Schadenersatz betrifft. Bei Notaren ist es ähnlich, die haften auch nur teilweise.

Und natürlich verhindert eine Auflassungsvormerkung nicht die Wahrnehmung eines Vorkaufsrechts. Das kann am letzten Tag vor Eintrag wahrgenommen werden.

Fällt die Gundsteuer beim Immobilienkauf von der Tante bzw. Oma an und wie wird der Grundbucheintrag gehandhabt?

Hallo, folgendes zu meiner Situation:

Meine Tante (Schwester meiner Mutter) möchte mir ein Haus verkaufen, welches sie laut notarieller Beurkundung einmal von ihrer Mutter (meiner Oma) erben wird. Im Gundbuchauszug wird als Besitzerin nur meine Oma aufgeführt, welche aber nicht mehr fähig wäre das Haus zu verkaufen da sie im Altenheim ist und keine Betreuung existiert die diesen Verkauf abwickeln könnte. Laut Notar ist dieses Geschäft machbar indem das ganze irgendwie über ein Treuhandkonto läuft.

Nun meine Fragen: 1. Muss ich Gunderwerbsteuer bezahlen, da das Haus ja eig. noch meiner Oma gehört und sie ja im 1. Rang mit mir verwandt ist oder kaufe ich das Haus trotzdem sozusagen von meiner Tante und muss die volle Gebühr entrichten? 2. Wer steht nach Zahlung denn im Grundbuch ? Ich alleine oder auch meine Oma ?

Es ist etwas komplexer als gewöhnloch aber vllt kann mir ja einer von euch weiterhelfen.

...zur Frage

Was bedeutet die sogenannte Schamfrist bei einem geplanten Hausbau konkret?

Zwischen Grundstückserwerb und Baubeginn der Immobilie soll demnach laut Google-Recherchen mindestens ein halbes Jahr liegen.

Die eigentliche Frage:

Gilt diese Empfehlung generell auch dann, wenn der Verkäufer des Grundstücks und das Bauunternehmen für den Bau der Immobilie voneinander völlig unabhängige Personen/Firmen sind? Und wenn ja, warum?

...zur Frage

Eigentumsübertragung Wohnung nach Scheidung

Ich bin seit ein paar Wochen rechtskräftig geschieden. Während meiner Ehezeit hat meine Frau im Jahr 2003 eine Eigentumswohnung in Hannover gem. eines zum damaligen Zeitpunkt erstellten Verkehrswertgutachtens für 55000 Euro erworben. Die Wohnung hatte einen erheblichen Sanierungsrückstau, den ich in alleiniger Eigenleistung beseitigt habe, ohne dafür einen Gegenwert zu erhalten. Nach der Scheidung – in der ich auf Ansprüche gegen meine Frau verzichtet habe, haben wir uns geeinigt, dass ich die Wohnung gegen Zahlung von 15000 Euro zu Händen meiner Frau erhalten soll. Das ganze soll nun offen gesagt, so wenig wie möglich an formalen Folgekosten nach sich ziehen. Ist es möglich, über diese Summe einen ganz normalen notariellen Vertrag zu machen, obwohl die Wohnung vor 7 Jahren deutlich teurer war? Muss in diesem Vertrag möglicherweise erklärt werden, warum der Kaufpreis so niedrig ist? Kann es sein, dass das Finanzamt bei der Festsetzung der Grunderwerbssteuer von der Kaufsumme abweicht?

...zur Frage

Fälligkeit Grundwerwerbsteuer - nach Eintrag im Grundbuch?

Wird die Grunderwerbsteuer unmittelbr fällig, wenn die Eintragung des Eigentümers im Grundbuch erfolgt?

...zur Frage

Privater Immobilienkauf für Eigennutzung: Sind Kosten daraus steuerlich absetzbar?

Habe in diesem Jahr eine Immobilie gekauft, die ich nun selber bewohne. Einen Teil des Kaufpreises habe ich über einen Kredit finanziert. Zusätzlich sind jede Menge Nebenkosten, Steuern und Gebühren angefallen:

  • Notarkosten
  • Gebühren für Grundbucheintragung
  • Gebühren für Grundschuldeintragung
  • Grunderwerbssteuer
  • Maklerkosten
  • Gebäudeversicherung

Kann ich diese oder Teile daraus als Sonderausgabe steuerlich geltend machen, z.B. als außergewöhnliche Belastung?

Wie ist es, wenn ich ein Arbeitszimmer in diesem Haus beruflich nutze und steuerlich geltend machen kann?

...zur Frage

Schenkung oder Verkauf einer Immobilie an Kinder, was ist steuerlich günstiger?

Schenkung oder Verkauf einer Immobilie zum Symbolischen Preis an Kinder, was ist steuerlich günstiger? Als vorweggenommene Erbfolge die Immobilie an Kinder zu übertragen, was bietet sich da aus steuerlichen Gründen an. Schenkungsvertrag an Kind und Eintragung des Nießbrauchs der Eltern, oder VerKaufvertrag der Immobilie zum Preis von vielleicht ein EUR und Nießbraucheintrag der Eltern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?