Grundsicherung Wohngeld Schulden

1 Antwort

als ich den Antrag auf Betriebsrente gestellt habe, reichte ich auch die Erwerbsminderungsrente ein die sie mir ablehnten, auch eine Klage vor dem Sozialgericht brachte keinen Erfolg.

da ich noch sehr jung bin, habe ich die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Altersrente noch nicht erfüllt. auch ein neuer Antrag für die Erwerbsminderungsrente zu stellen ist nicht mehr möglich da die Versicherungsrechtlichen Zeiten fehlen.

wegen dem Wohngeldantrag werde ich mich auch erkundigen Bewerbungen auf einen Minijob sind auch am laufen, mal sehen was draus wird

Kinderzuschlag ??

Hallo!

Ich wollte mal fragen, ob dies möglich ist: Man bekommt Rente zuzüglich Grundsicherung (weil Rente zu gering ist/angerechnet wird nur die Hälfte der Miete, andere Hälfte muss Kind zahlen). Für das Kind (16 Jahre) wurde Wohngeld beantragt (noch nicht bewilligt). Kann man für dieses Kind noch Kinderzuschlag beantragen oder geht das nicht, weil die Mutter Grundsicherung bezieht?

Danke für die Antwort!!!

...zur Frage

Beginn einer neuen Spekulationsfrist bei Verkauf und Kauf einer anderen ETW?

Wir beabsichtigen unsere vermietete ETW jetzt zu verkaufen und eine andere ETW in einer anderen Stadt zu kaufen. Sie soll auch vermietet werden. Die Spekulationsfrist von 10 Jahren ist längst abgelaufen.

Meine Frage: Beginnt bei Kauf einer neuen ETW wieder die Spekulationsfrist von 10 Jahren, auch wenn bei der erste ETW die Spekulationsfrist abgelaufen ist? Man könnte es ja auch wie einen Tausch der ETW ansehen. In der neu gekauften ETW soll evtl. unsere Tochter wohnen. Soll man mit ihr einen Mietvertrag abschließen? Sie will an uns Miete zahlen. Oder gibt es da steuerliche Nachteile?

Vielen Dank für Ihre Antwort

...zur Frage

GRUNDSICHERUNG auf DARLEHENSBASIS bei ETW ?

Hallo, ich bewohne eine kl. Eigentumswg., ein Geschenk meines Vaters vor 7 J. Dann bin ich (schuldlos ) in die Altersarmut gekommen. Zum Antrag auf Grundsicherung musste ich einen Darlehensvertrag unterschreiben, nehme an, wegen der ETW. Da ich mir notwendige Renovierungs.-/ Reparaturkosten zukünftig nicht mehr leisten kann, ist ein gewisser Werteverfall der ETW langfristig vorprogrammiert. Also würde nach Abzug der gezahlten Sozialgelder vom ( bei Verkauf ) erzielten Verk.-Preis doch immer weniger übrigbleiben-zumindest in Relation o.so.

Hinzu kommt ein vor Jahren eingerichteter u.längst ausgereizter Dispo, den ich nicht mehr ablösen kann.Die Zinsen brechen mir noch das Genick, da ich jeden Monat weniger zum Leben habe.Die Bank wechseln um so sehr hohe Zinsen u. Kontoführungsgebühren einzusparen ist nicht möglich,da nur Grundsicherung.Umwandlung in einen Kleinkredit (2000€) oder eine Hypothek auf die unbelastete ETW auch nicht. Ich sehe als einzige Möglichkeit den Verkauf der Wohnung, Rückzahlung der Sozialleistungen,Dispo bezahlen/ Bank wechseln, Mietwohnung finden u. später erneut (wenn Geld aufgebraucht) Grundsicherung beantragen.... Aber wovon soll ich die Kaution bezahlen wenn die ETW noch nicht verkauft ist? Wie und womit soll ich überhaupt anfangen? Hat jemand von Euch Erfahrung oder Tipps für mich, wie ich aus der Misere herauskommen kann? Leider kann ich aus gesundheitlichen Gründen nie mehr arbeiten.Ich bin 63J.

Wofür bezahlt man viele Jahre Sozialabgaben, wenn man Sozialhilfe zurück bezahlen muss?!

Vorab ein großes DANKE an Euch für's Lesen, Denken und Antworten !!!

...zur Frage

Umzugshilfe bei Erwerbsminderung?

Haben Rentner die 730€ Rente netto bekommen ein Anrecht auf Umzugshilfehilfe vom Sozialamt wenn es darum geht mit jemanden in eine WG zu ziehen ?

Dabei wird die Miete wegen der WG sehr deutlich geringer.

Es wird derzeitig Wohngeld in Höhe von 71€ bezogen, die noch zur Rente von 730€ netto hinzu kommen.

Das Wohngeld fällt wegen der geringeren Miete in der WG ganz weg.

Es wird keine Grundsicherung beanspruchbar weil die Rente zu hoch ist.

LG Anna-Sophie

...zur Frage

Grundsicherung. Ämterwillkür?

Hallo,

vielleicht weiss jemand Rat. Meine Mutter ist seit dem 01.09.2009 in Rente und bekommt 450,-- Rente. Am 09.09 habe ich einen Antrag bei der Grundsicherung gestellt. Parallel auch beim Wohnungsamt für Wohngeld. Dazu wurde mir geraten, falls meine Mutter keine Grundsicherung bekäme. Sollte beides bewilligt werden, so würde automatisch die Leistung gewährt, die höher wäre. Meine Mutter hat auf Ihrem Konto bzw. Sparbuch 8.600,-- Euro. 2.600 Euro darf sie behalten. Ich habe bei der Grundsicherung angegeben, das noch einige Anschaffungen anstehen. Renovierung, Kühlschrank, Waschmaschine usw. das sollte berücksichtigt werden. Nun hat meine Mutte die Ablehnung von der Grundsicherung bekommen. Sie müsse mit dem Geld wirtschaftlich umgehen, bis zu dem Tag an dem sie ein Recht auf Grundsicherung hätte. Ich empfinde dieses Schreiben als unverschämt. In diesem Schreiben, wird nicht erwähnt, was in den Augen der Grundsicherung, als wirtschaftlich gesehen wird. 200,-- Euro, 500,-- Euro??? Wie soll eine 65 jährige Frau da noch durchblicken. Es kommt noch besser. Da die Grundsicherung sich diesbezüglich nicht klar geäußert hat, kann die Wohngeldstelle den Antrag auch nicht abschließend bearbeiten. Da man dort auch nicht weiß wie lange man Wohngeld zahlen solle. Bis das durch ist, hat meine Mutter kein Geld mehr für die Anschaffungen. Soll ich einen Anwalt einschalten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?