Frage von siegon, 89

Grundsicherung und Einkommen?

Hallo! Ich beziehe ca. 600 € Rente und diese wird mit Grundsicherung im Alter (ca. 300 € ) aufgestockt. Nun habe ich die Möglichkeit für 2 - 3 Monate einen Job zu machen. Der Verdienst würde bei netto ca. 1100 € mtl. liegen. Dass ich während dieser Zeit keine Grundsicherung bekommen würde, ist mir klar. Aber wie schaut es nachher aus? Hätte ich nach der Arbeitszeit sofort wieder vollen Anspruch auf Grundsicherung oder würde ein Teil des Erwerbseinkommen in den Folgemonaten verrechnet? Da kaum Schonvermögen vorhanden ist, würde dies wohl kaum eine Rolle spielen. Vielen Dank für Antworten!

Antwort
von Primus, 72

Du meldest Dich für die Zeit der Tätigkeit beim Amt für Grundsicherung ab und beantragst anschließend wieder neue Grundsicherung.

Natürlich musst Du wiederum offenlegen, wie hoch Dein " Vermögen" ist, aber wird die Grenze des Schonvermögens nicht überschritten, beziehst Du ab Antragstellung wieder Deine Aufstockung.

Alles kein Problem, sofern Du keine Hinzuverdienstgrenze bei der Rente beachten musst.

Antwort
von georgejonas, 64

da nach dieser 2- bis 3-monatigen Arbeitsphase dein Schonvermögen nicht gewaltig angewachsen sein dürfte, müsste danach die Grundsicherung sofort wieder greifen.

Wenn der Job nicht gar zu blöd ist, würde ich ihn annehmen. Ich würde so viel wie möglich durch Eigenleistung zu meinem Lebensunterhalt beitragen wollen. Außerdem kommt man arbeitend auch ein bisschen raus und unter Leute und die Arbeitsphase ist ja auch überschaubar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community