Grundsicherung - Anrechnung von Kindeseinkommen

1 Antwort

Ein seltenerer Fall, aber dafür einfacher. Da Du richtige, echte Grundsicherung erhältst ist, das Einkommen deines Kindes irrelevant, soweit es 100.000 Euro im Jahr nicht übersteigt. Das einzige was weg fällt ist das ALG 2 Deiner Tochter (logisch, die braucht das ja nicht mehr). Du bist eine der ganz wenigen, die mit Grundsicherung auch Grundsicherung meinen, finde ich schon mal ganz toll. Dann hoffe ich Dir geholfen zu haben und grüße deine Tochter von mir.

Danke Heinerbumm, Tochter freut sich und ich bin froh nichts mehr mit dem ALG II Amt zu tun zu haben. Dole

0
@Dole1

Aber gerne doch. Vielleicht kommt ja noch BAföG, das ist auch nicht lustiger. Lass Deine Tochter Jura studieren, dann kennt sie sich damit mal bestens aus.

0

Aber sinkt nicht die Mietbelastung, wenn noch jemand in der Wohnung lebt, auf die Hälfte, so dass die Grusi sinkt?

0
@Livetec

Die beiden bilden hier in diesem Falle eben keine Bedarfsgemeinschaft. Die Grundsicherung (und ich meine hier nur die wirklich echte Grundsicherung) ist kindesunabhängig. Das Kind wird zu nichts herangezogen auch nicht zur Mietzahlung. Das ist beim Sozialgeld und dem ALG 2 schon anders.

0
@heinerbumm

Klar, keine Bedarfsgemeinschaft.

Aber sicher gibt es doch bei Grusi wie bei Alg2 auch einen Mietanteil, der sich danach richtet, wie hoch die Miete ist, die man zahlt? Und wenn man in einer WG wohnt, dann hat man ja effektiv nur die Hälfte der Miete zu zahlen.

Ansonsten würde also Grusi-Empfänger A, der keine Miete zahlt (weil z.B. die verdienende Tochter das zahlt) genau so viel bekommen wie Grusi-Empfänger B, der alleine wohnt und die Miete voll selber zahlt? Das kann doch nicht sein, oder?

Ich rede hier wohlgemerkt nur vom Mietanteil der Grusi, dass der Rest nicht mit dem Einkommen der Tochter verrechnet wird, habe ich verstanden.

Danke!

0

Unterhalt zahlen, obwohl Ausbildung abgebrochen?

Hallo Zusammen, habe am 21.12.2012 von meiner Tochter (19J) ein Anwaltsschreiben bekommen, dass sie ihre Ausbildung zur OP-Gehilfin abgebrochen hat. Sie hätte noch ein Jahr Ausbildung gehabt. Aus gesundheitlichen Gründen schreibt ihr Anwalt. Ab Januar fordert er nun Unterhalt. Bin selber verheiratet und habe 2 Kinder 11J und 7J. Sie macht ab Januar 2013 ein Praktikum bis August was Bestandteil ihrer neuén Ausbildung zur Erzieherin ist. Ab August geht sie dann auf eine Fachschule für Erziehung. Vor 2 Jahren hat sie eine andere Schule zur Pflegekraft besucht, die sie nach 4 Monaten auch abgebrochen hat. Sie hat dann noch in einer Fabrik gearbeitet, ohne mir was davon zu sagen, habe ich zufällig über dritte mitbekommen, und habe dann keinen Unterhalt gezahlt. Vor kurzem hatte sie mir schriftlich mitgeteilt, sie benötigt meinen Verdienst von 2011 wegen Bafög Antrag. Dann hab ich ihr geantwortet, dass ich die Unterlagen direkt ans Landratsamt senden werde. Nach zwei Wochen ist dann der Brief vom Anwalt gekommen, dass sie die Ausbildung abgebrochen hat. Muss ich jetzt wieder zahlen? Und wie oft kann man eigentlich Ausbildungen abbrechen, und immer zahlen und zahlen??Das muss doch mal fertig sein. Wenn wir telefonieren lügt sie mich nur an. Das mit dem Arbeiten gehen hat sie mir auch verschwiegen. Ausserdem gibt mir der Anwalt eine Frist bis zum 31.12.12 um das Geld zu überweisen und dem die finanzielle Unterlagen zuzusenden , also Verdienstbescheinigung und so... Also Eingang schreiben am 21.12.12 und Frist bis zum 31.12.12, das schaff ich doch nicht.....danke für Eure Info

Gruss borti

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?