Grundschuldbrief nicht auffindbar , Löschungsbewilligung vorhanden

1 Antwort

Wer trägt Grundbuchkosten für Erfüllung eines Grundsstücksvermächtnisses?

Der Erbe ist beschwert mit einem Vermächtnis. Danach soll der Bedachte ein bestimmtes Grundstück vom Nachlass erhalten. Wer trägt die Kosten der Umschreibung im Grundbuch, wenn im Testament darüber nichts steht?

...zur Frage

Wie hoch sind Notarkosten für eine Scheidungsfolgenvereinbarung?

Liebes Forum,

Unsere Frage: Richten sich die Notarkosten für eine Scheidungsfolgenvereinbarung in jedem Fall nach dem Vermögen, egal, ob es dezidiert mit jeder Position aufgeführt wird, um die Aufteilung zu erläutern, oder ob lediglich ein Passus à la " Über die Aufteilung des Vermögens (bzw. Hausstandes) haben sich die Eheleute bereits auseinandergesetzt." verwendet wird?

Details: Für eine Scheidungsfolgenvereinbarung (SFV) möchten meine Frau und ich lediglich den Ausgleich für die privaten Renten beurkunden lassen. Zu Hausrat und Vermögen haben wir bereits eine Einigung getroffen und die Aufteilung vollzogen. Hierzu gibt es auch jeweils einen Passus in der SFV .

Ich frage, da der Notar einen entsprechenden Wert für die Kostenberechnung zugrunde legen möchte, in dem das gesamte Vermögen berücksichtigt wird. Dabei steht lediglich obiger Passus in der Vereinbarung.

Herzlichen Dank für eure/Ihre Antworten hierzu

Uwe

...zur Frage

Notarkosten Testament?

Ich habe mehrfach gelesen, dass sich die Notarkosten nach der Höhe des Vermögens - zum Zeitpunkt der Testamenterstellung - richten. Falls versehentlich erhebliche Vermögenswerte nicht angegeben wurden, ist das Testament dann trotzdem gültig? Der Notar würde defintiv als "Geschädigter" dastehen, da seine Gebühr niedriger ausfallen würde, aber ist die Gültigkeit des Testaments dadurch beinträchtigt?

...zur Frage

Steuerfragen, Grunderwerbsteuer, Notarkosten an Mietteinahmen gegenrechnen

Hallo,

Person A kauft ein Haus für 250.000 Euro. 190.000 Euro davon ist ein Kredit.

In dem Haus ist eine Einliegerwohnung welche vermietet wird und in diesem Kredit extra als Kredit aufgelistet ist (50.000 Euro).

Die Zinsen darf ich bei den Mieteinnahmen gegenrechnen aber wie sieht es mit den Grunderwerbsteuer und Notarkosten aus?

Wenn man das Haus mit 100% bei 250.000 Euro rechnet, dann ist die Wohnung mit 1/5 ausgewertet (50.000) demnach 20%, dürfte ich dann die oberen Kosten ggf. mit 20% anrechnen oder liege ich falsch?

Falls ja, was wäre wenn die Mieteinnahmen weniger sind als das was ich gegenrechnen kann. Darf man dann den Überschuss ggf. an dem Lohn weiterrechnen? Also z. B. hab ich 3000 Euro Mieteinnahmen aber durch die Grunderwerbsteuer, Notarkosten und Zinsen habe ich 5000 Euro zum gegenrechnen, würden dann die übrigen 2000 Euro verfallen oder geht bekomme ich das auf mein restlichen Lohn angerechnet bzw. weiteren Einnahmen?

Danke

...zur Frage

Wer muss für Notarkosten aufkommen?

Wer muss beim Kauf bzw. Verkauf einer Eigentumswohnung für die Notarkosten aufkommen? Käufer oder Verkäufer? Oder jeder zur Hälfte?

...zur Frage

Ehevertrag Zweifache Gebührenrechnung auf halben Geschäftswert?

Ich habe neulich mit meiner Ehefrau einen Ehevertrag beurkunden lassen, relativ simpel gehalten als modifizierte Zugewinngemeinschaft, und wundere mich jetzt über die Art der Gebührenberechnung.

Wir haben erwartet, dass der Geschäftswert (z.B. 250.000 €) mit dem doppelten Gebührensatz belegt wird (864 € + MWSt, Auslagen etc.) und dann jeder eine Rechnung über den halben Betrag erhält, also über je 432 € + MWSt, Auslagen etc. Statt dessen hat der Notar den halben Geschäftwert (125.000 €) mit dem doppelten Gebührensatz belegt (504 € + MWSt, Auslagen etc.) und je eine Rechnung hierüber an meine Ehefrau und mich geschickt.

Gibt es hierzu irgend eine rechtliche Grundlage? Ich fühle mich über den Tisch gezogen. Also nicht der doppelte Gebührensatz ist das Problem, sondern die Höhe des Geschäftswertes und dessen Halbierung.

Würde mich über eine rasche Antwort sehr freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?