grundschuld-

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Himmelspforte: Du bist vertraglich verplichtet, lastenfrei zu liefern.

Ein im Grundbuch eingetragenes Recht hat der Verkäufer zu beseitigen (§ 442 (2) BGB.

Nachdem du die fehlenden 15 000 € nicht aufbringen kannst, andererseits der Käufer nicht bereit ist, mehr zu zahlen, bliebe (außer der Suche nach einem anderen Käufer) nur noch ein Forderungsteilverzicht des Grundpfandrechtsgläubigers. Argument: Bei einer Zwangsversteigerung würde die die Bank noch weniger erhalten. Du haftest allerdings für den Ausfall weiterhin persönlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht, dass die Bank des Käufers ein Interesse am 2. Rang im Grundbuch hat und ich glaube auch nicht, dass der Käufer irgendein Interesse daran hat, das fremde Personen um Grundbuch seines Hauses stehen.

Also entweder der Käufer oder Ihr besorgt die restlichen 15K oder das Geschäft findet nicht statt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Himmelspforte 05.09.2012, 21:38

danke für die antwort. das dilema ist,daß wir in der privatinsolvenz sind und den rest nicht aufbringen können. nach 5 jahren(ende der insolvenz)wäre aber unsre bank doch aus dem grundbuch weg? könnte ich es trotz das die bank die bewilligung nicht gibt, für 120 tsd.verkaufen

0

Du musst dein Darlehen schon komplett tilgen, sonst bleibt die Bank im Grundbuch. Entweder selbst die 15k aufbringen oder einen anderen Käufer suchen. Bedenke auch, dass du bei vorzeitiger Auflösung des Darlehens Vorfälligkeitsentschädigung an die Bank zahlen musst. Auch noch aus deiner Tasche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich kannst Du das Haus für 120 TEUR verkaufen. Die bekommt die Bank und Du garnichts. Dir verbleiben allerdings 15 TEUR Schulden, die Du bei Deiner Bank noch tilgen musst und die auf dem Haus des Käufers abgesichert bleiben.

Ein solventer Käufer wäre damit vermutlich einverstanden, da für ihn die 15 TEUR nur eine Art Ausfallbürgschaft sind, der, wenn die Bank die üblichen Beleihungsgrenzen von max 60% eingehalten hat, ein günstiger Kaufpreis gegenübersteht.

Bei einem solventen Käufer, sollten für dessen Bank die lumpigen 15 TEUR im Vorrang kein großes Problem sein. Kommt aber auch auf den Wert und den Zustand der Hütte an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundpfandrechte sind nun einmal zur Absicherung eines Darlehens aufgenommen und wenn Eure Bank nicht mitspielt, wird aus dem Geschäft nichts werden. Wie Du unten schreibst, seid Ihr in der Privatinsolvenz und da ergeben sich wahrscheinlich hier die größten Probleme und nicht aus den fehlenden 15.000,-- € ! Die Bank wird fürchten, auch vom übrigen Kaufpreis nichts zu bekommen. Da hilft eigentlich nur, zusammen mit dem Insolvenzverwalter nach einer Lösung zu suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Okay, wenn Ihr in Privatinsolvenz seit, dann fällt die Möglichkeit weg, dass Ihr mit den EUR 15.000,00 Rest eine Art Blankodarlehen bei der Bank erhaltet. Es gibt eben keine andere Möglichkeit als das Haus zu EUR 135.000,00 verkaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

mit den 120.000 € könnt ihr euere Schulden auf die 15.000 € tilgen. Diese bleiben dann übrig. Die Grundschuld müsste dann ganz gelöscht werden. Und ihr einen normalen Kredit ohne Grundabsicherung erhalten.

Denn die Bank des Käufers wird nicht den 2. Rang nehmen.

LG, Dirk001

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?