Grundlose Kündigung erhalten, während Krankheit

2 Antworten

Der Arbeitgeber kann während der Krankenzeit unter Einhaltung der Kündigungsfrist ohne Begründung kündigen.

Erhält ein Arbeitnehmer während der Krankheit die Kündigung, so zahlt die Krankenkasse ab dem Tag nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses Krankengeld.

Das bedeutet für Dich ,dass Du Dich mit dem Kündigungsschreiben unverzüglich beim Arbeitsamt melden musst.

Entweder erhältst Du dann ALG I, oder bei weiterer Krankschreibung Krankengeld durch die KK.

Wichtig ist die sofortige Meldung, da Dir sonst eine Sperre des ALG droht.

Darf dieser mich in einer solchen Situation kündigen, also während der krankgeschriebenen Zeit?

Eine Krankschreibung verschafft keinen Kündigungsschutz.

Ist die Kündigung als nichtig ansehbar, wenn keine Begründung aufgelistet ist?

Das gilt nur bei fristloser Kündigung.

Heißt fristgerecht nicht eine Frist von 3 Monaten statt von einem?

Es gilt Arbeitsvertrag vor Betriebsvereinbarung vor Tarifvertrag vor Gesetz.

Deine Infos sind unzureichend.

Kündigung der Bank

Hallo,meine Situation ist ziemlich lang. Mein Kollege hatte Schulden bei mir und wollte mir das Feld in Höhe 1000 Euro überweisen.ich habe ihm meine Konto Daten gegeben.die Überweisung ist angekommen.der Kollege der mir das überwiesen hatte hat die Summe von seinem Vater überwiesen ohne ihm Bescheid zu geben das stellte sich dann raus als der Vater zu mir kam und mir erzählte das er davon nichts wusste.unsere Eltern kenne sich untereinander.er ging zur Bank und fragte wem dieses Konto gehört und die Bank gab ihm die Information . ....Zur meiner ersten frage darf die Bank einfach meine Daten weitergeben????? als er das erfuhr kam er zu mir und habe ihm die Situation geschildert und meinte mein Sohn ist schuld.nach paar tagen schickte mir meine Bank Sparkasse eine Kündigung mit der Begründung betrügerischen Hintergrund. Darf die Sparkasse ohne eine Anhörung und Schilderung von mir einfach kündigen? ???? als ich diesen schreiben bekam ruft ich den Kollegen an der mir das überwies und gingen zur meinen Sachbearbeiter und erzählten ihm die Situation.nun meinte er das der Vater bei seinem Sachbearbeiter das genau so erzählen sollte.dieses ist heute geschehen die Sachbearbeiterin des Vaters rügte mich an und habe ihr das genauso erklärt da der Vater nicht so gut deutsch kann und der Vater hat das auch bestätigt .habe die Sachbearbeiterin gefragt ob das normal sei das meine Bank so vorgeht da meinte sie ganz ehrlich wir würden nicht so vorgehen.die Frau wäre sehr kooperativ.und wollte die Schilderung an meinen Sachbearbeiter weiterleiten die Eltern der mir das Geld überwiesen hat haben für mich ausgesagt.heute habe ich Post von der Polizei bekommen als beschuldigter Geldwäsche ,Verschleierung unrechtmäßig Vermögenswerte.durch den heutigen Gespräch mit der Sachbearbeiterin des Vater habe ich festgestellt das meine Sparkasse mich angezeigt hat und nicht der Vater noch die Sparkasse des Vaters ich War schockiert.obwohl ich zur meinen Sachbearbeiter das geschildert habe und das der Vater das klären wird. Ist das normal was meine Bank angestellt hat??? Kann ich gegen meine Bank vorgehen oder haben die richtig gehandelt.?????

jetzt schon mal danke für die Antworten

...zur Frage

Elite Partner meine Kündigung per E-Mail wurde nicht anerkannt, jetzt volles Programm

Um nicht mehr allein sein zu müssen habe ich dem Werbeversprechen, "die Beste Partnervermittlung Deutschlands", meinen Verstand geschenkt und habe einen Vertrag mit Elite Partner, per E-Mail abgeschlossen. Bereits nach einer Woche bemerkte ich, als ich zu 99% nur Absagen erhielt, das hier etwas nicht stimmen kann....das es diese Herren die ich angeschrieben hatte, wahrscheinlich garnicht gibt. Sofort (also nach genau 15 Tagen) versendete ich per E-Mail meine Kündigung. Als Antwort erhielt ich, es täte ihnen leid, aber meine gesetzliche Kündigungsfrist ist bereits überschritten und dieser darum nicht entsprochen werden könnte. Das heißt der Vertrag war für 6 Monate abgeschlossen. Während dieser Zeit habe ich das Portal nicht genutzt, wegen der 99%igen Absagequote, die arg mein Selbstbewußtsein geschädigt hat. OK dachte ich, mein Pech. Aber als ich vor 2 Monaten eine E-Mail erhielt mein Vertrag wurde um weitere 6 Monate verlängert und ich sollte unverzüglich zahlen, sonst erhäöht sich der Grundbetrag, war mir bewußt das es nur ums Geld ging. Ich habe alle Unterlagen heraus gekramt, an Elite Partner versendet -Kundenbetreuung- Frau Allendorf und wie sie alle heißen. Jedesmal stand ein anderer Name dabei. Meine Kündigung per E-Mail wird von Elite Partner, trotz des Gerichtsurteils vom Landesgericht Hamburg, nicht anerkannt. Begründung seitens Elite Partner, das Gerichtsurteil ist noch nicht gültig. Ich habe den Bankeinzug gestoppt, habe x mal geschrieben, versucht bei dieser "renomierten Partnervermittlung" auf Fairnes zu stoßen. Ohne Erfolg. Heute erhielt ich die 2. Mahnung mit Bearbeitungsgebühr über 155.-€

Inzwischen, nachdem ich das alles gelesen habe frage ich mich um welch kriminelle Vereinigung handelt es sich bei Deutschlands bester Partnervermittlung? Wieso wird hier nicht Einhalt geboten, die Fernsehwerbung storniert? Betrüge ich meine Mitmenschen werde ich doch auch zur Verantwortung gezogen. Leben wir nicht in einem Rechtsstaat? Dieses Gebahren in widerholtem Maße widerlegt die edlen Absichten.

Zahlen werde ich nicht! Die Kosten für das halbe Jahr werden auflaufen auf geschätzte 600.-€ . Ich empfinde es als sehr bedrückend, auch bedrohlich und als eine sehr unangenehme Situation in die man hinein gezwungen wird. Eigentlich müsste ich dafür Elite Partner auf die Zahlung von Schmerzensgeld verklagen, auch wegen der 99% Absagen.

Meine Frage betrifft das Urteil des Gerichtes bezüglich der Kündigung per E-Mail. Zu welchem Zeitpunkt erlangte dieses Urteil seine Gültigkeit?

Auch bin ich an anderen Meinungen zu diesem Problem sehr interessiert! Dankeschön.

...zur Frage

Arbeitgeber kündigte mich nach kurzer Krankheitszeit, war noch Probezeit, darf er das? Was tun?

Ich hatte neuen Arbeitgeber und der kündigte mich leider nach kurzer Krankheit, ich war noch in der Probezeit. Darf er das wirklich tun? Vorher war er ganz zufrieden, doch mit dem "Hexenschuss" konnte ich eben nicht arbeiten, und nun kam die Kündigung, was ratet Ihr mir, kann ich das was tun?

...zur Frage

Kündigung... jetzt auch Speere?

Mein Arzt hat mir Heute eine Bescheinigung ausgestellt das ich meinen Beruf nicht weiter ausüben kann bzw. darf und werde so sagte es mir mein Arzt wohl eine Kündigung bekommen. Jetzt ist meine Frage werde ich eine Speere von drei Monaten erhalten bzw. muss ich mit einer Speere rechnen?

Vielen Dank im vorraus für die Antworten.

...zur Frage

betr.: private krankenversicherung

Hallo, ich bin 43 jahre alt und von meiner privaten Krankenversicherung wegen vorvertraglicher Anzeigenpflichtverletzung § 19 gekündigt worden. Bis 30.10.2010 war ich freiwillig gesetzlich versichert und habe mich von einer wöchentlich bei mir eintreffenden Werbung dazu verleiten lassen, in die PKK einzutreten, die mit einem Monatsbeitrag von ca. 200,-- Euro für 40-jährige wirbt. Als freiwillig gesetzlich Versicherte zahlte ich nämlich 480,-- monatlich. Außerdem dachte ich, ich hätte es mit einer halbstaatlichen bayerischen KV zu tun.Der Vertrag mit dieser bayerischen Krankenkasse kam nicht zu 200,-- Euro sondern zu einem Betrag von 580,-- Euro zustande, die ich selbstverständlich immer per Dauerauftrag bezahlt habe. Ich will hier nicht die Kündigung der PKK zur Diskussion stellen, sondern nur die rechtlichen Folgen, die ich für absolut absurd halte: Die Versicherung teilte mir mit dass das" Vertragsverhältnis mit mir als von Anfang an als nichtig " anzusehen sei. Gleichwohl will sie die für 15 Monate bezahlten Beiträge in Höhe von 8.700,-- Euro einbehalten und fordert die an mich bezahlten gesamten Erstattungen in Höhe von 1.400,-- Euro zurück. Nun wollte ich als freiwillig Versicherte zu meiner alten BKK zurückkehren. Diese wiederum fordert die Nachzahlung der Beiträge ab dem Zeitpunkt meines Ausscheidens bei ihr = 480 x 15 =7.200,-- Euro = Gesamtkosten 17.300,-- Euro Es kann doch nicht sein, dass in Bayern solch absurde , nicht nachvollziehbaren Gesetze gelten und gleichzeitig Versicherungspflicht besteht. Jedenfalls bin ich seit Februar 2012 ohne Krankenversicherung, da ich den Basistarif -nach allem was ich darüber gehört und gelesen habe - ablehne. Wer kann mir in dieser Situation einen Rat geben? Offensichtlich bin ich gesund genug, um mir seit 2005 als Einzelperson selbständig mein Geld zu verdienen, aber nicht gesund genug, um eine normale private Krankenversicherung zu bekommen

...zur Frage

Habe Arbeitsverhältnis z. 31. Mai gekündigt, Chef schrieb , er nimmt Kündigung zum 8.5. an, was tun?

Ich habe mein Arbeitsverhältnis zum 31. Mai schriftlich gekündigt, nun schrieb mir mein Chef, daß er die Kündigung zum 8. Mai annehme, was soll ich nun tun? Wollte erst Ende Mai aufhören, weil ich die neue Stelle erst zum 1. Juni antrete. Habe Angst, daß ich nicht mehr versichert bin, will aber auch nicht mit Arbeitgeber rumstreiten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?