Grundfragen zu ETF?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

JustETF ist ein guter Anfang.

zu 1)

Man setzt sich ein Ziel in beide Richtungen (Gewinn und Verlust). Ist der Verlust größer als das Verlustziel verkauft man - schweren Herzens aber irgendwas an dem eigenen Instinkt/Wissen hat nicht funktioniert als Raus und neu denken. Ist das Gewinnziel erreicht setzt man sich ein neues Ziel (wieder Verlust und Gewinn) es sei denn man hat nach seiner Erfahrung/Wissen/Bauchgefühl eben als Ergebnis "renne was Du kannst besser geht nicht". Dann halt raus. Strategie wäre also Gewinne laufen lassen. Verluste begrenzen.

Zu 2)

Vollkommen wurscht. Ist inzwischen steuerlich gleichbehandelt.

Zu 3)

dto.

Zu 4)

Ich würde so mit 6 anfangen. Also sowas wie

No. 1 Welt allgemein. , No. 2 USA, Europa - hier die Hauptindexe , No. 3 Rohstoffe, No.4 Schwellenländer, No. 5 Lebensmittel, No. 6 High Tech vielleicht KI oder so.

Gewichtung ist Geschmackssache, die Nebendinge kann man gerne auch mit anderen Themen austauschen wenn man sich damit besser auskennt/bessere Gefühl hat. Warren Buffet hat schon Recht: Man sollte das Business verstehen in das man investiert. Also ob Du nun Rohstoffe oder China und Indien nimmst ist halt Auffassungssache.

Ich würde nicht mit allem Geld starten sondern vielleicht mit 40% - schau mal wie gut Du mit Deinen Annahmen bist. Dann hast Du noch Geld um was reinzustecken oder zu variieren.

Derzeit würde ich nichts in Anleihen stecken - aber es wird die Zeit kommen da ist das wieder sinnvoll.

Viel Erfolg.

Danke für die ausführliche Antwort :)

0

Such Dir hier eine Anlagestrategie:

https://4h.net/KOA5Y

Ich habe auch ein Konto bei der DKB, kann aber mit dem dortigen Depotangebot nichts anfangen. Lege lieber bei der ING-Diba an.

Ob ausschüttend oder thesaurierend ist nicht entscheidend.

Viel eher solltest Du Dir Gedanken darüber machen, wann Du das Geld für andere Dinge benötigen wirst und entsprechend die Anlage wählen.

Wann man kaufen und wann verkaufen sollte kann Dir niemand sagen, auch wenn es gefühlte 1000 Meinungen dazu gibt. Da gilt: Übung macht den Meister.

Nur mal ein Beispiel: 2018 war ein absolutes Katastrophenjahr an der Börse. Vor genau 12 Monaten habe ich große Teile meines Depots verkauft um den Verlust zu realisieren und dadurch eine Verrechnung mit Erträgen aus den ETF`s möglich zu machen. Habe mir dadurch den Steuerabzug zurück geholt und anschließend wieder neu angelegt. By-and-hold ist also nicht der Königsweg.

0

Danke für die ausführliche Antwort :)

0

Wann der richtige Zeitpunkt ist, ETF oder Aktien zu verkaufen, kann dir niemand mit Sicherheit sagen. Die Argumente, die du gebracht hast, sind weitgehend zutreffend.

Eine Streuung ist auch zu empfehlen.

Danke :)

0

Was möchtest Du wissen?