Grunderwerbssteuer noch einmal zahlen?

4 Antworten

Du/Ihr solltestDich/solltet Euch, erstmal mit Begriffen und deren Bedeutung befassen.

meine Freundin und ich haben uns vor zwei Jahren ein Grundstück gekauft und ein Haus darauf bauen lassen.

Habt Ihr das? Nein, denn:

Deshalb haben wir sie explizit nicht mit ins Grundbuch eintragen lassen.

Demnach hast nur Du gekauft.

Die Grunderwerbssteuer haben wir bereits gemeinsam gezahlt 

Ja, aber nur für Deinen Kauf.

Es stehen Fragen im Raum zum Grunderwerb oder Schenkung und alles mit weiteren Steuern behaftet

Genauso ist es.

Nun müsste man noch wissen wie hoch der Kredit ist, der Schätzwert des Hauses und in welchem Bundesland Ihr lebt.

Außerdem die Frage, ob Ihr mal vor habt zu heiraten. Wenn ja, kannst Du Ihr 500.000,- schenken, ohne das es Steuer kostet.

Ggf. noch der Kostenvergleich.

wenn das Haus 300.000,- Euro Wert ist, die Hälfte also 150.000,- und die Belastung mit dem Kredit 130.000,- + X, dann ist der Wert der Schenkung 20.000,- oder weniger und auch unter unverheirateten steuerfrei.

Wäre es mehr, müsste man den Vergleich anstellen von 3,5-6,5 % vom Kaufpreis, zu 30 % Schenkungssteuer auf den Teil des Wertes, der 20.000,- übersteigt udn beides mit den Kosten (Summe Hochzeit+Scheidung) einer Heirat vergleichen.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Das Grundstück hatte 2017 etwa 90T€ gekostet, das Haus ca. 201T€. Finanziert sind 350T€. Mit welchen Kosten müssen wir rechnen, damit die Eigentumsverhältnisse korrekt abgebildet sind? Ihr gehört die Hälfte, weil hälftig finanziert. Ob das „gehören“ ganz spitzfindig rechtlicher Sprachgebrauch ist, oder nicht, sei mal bitte nebensächlich. Wir haben hier einen Steuersatz von 3,5%. Warum kann sie nicht einfach im Grundbuch nachgetragen werden?

0
@Bullidriver
Ihr gehört die Hälfte, weil hälftig finanziert. 

Genauer ist: "ihr gehört gar nichts, weil sie nicht im Grundbuch steht. Sie hat lediglich einen Anspruch an Dich von Ihrer Schuld gegenüber der Bank befreit zu werden.

und eventuell Erstattung geleisteten Schuldendienstes abzüglich der angemessenen Miete, weil sie dort gewohnt hat.

Ihr habt 90 Grundstück und 201.000,- Baukosten mit 350.000,- finanziert bekommen? Gratulation zu der Bank und zum Mut.

Also, wenn sie gegen Übernahme von 175.000,- Schulden, die auf der Hälfte lasten, 145.500,- Haushälfte übernimmt, schenkt sie ja eigentlich Dir 29.500,- Euro.

Gehen wir mal davon aus, das es mit Schenkung unter Auflage (Übernahme der hälftigen Schuld) steuerfrei abläuft.

1
@Bullidriver
Warum kann sie nicht einfach im Grundbuch nachgetragen werden?

Weil es hier an der rechtlichen Grundlage (z. B. Kauf, Schenkung, Erbe) fehlt.

Das müßt Ihr erstmal mit Hilfe des Notars zu Papier bringen und Euch dabei zuvor vom Steuerberater die optimale Vorgehensweise erarbeiten lassen. Eure damalige von Sicherheit getriebene Entscheidung (nämlich Verzicht auf ihren Anteil im notariellen Vertrag mit "hinterher dackelnder" Grundbucheintragung zwecks Vermeidung von "was uns im Zweifel unser Grundstück/Haus hätte kosten können") kostet jetzt eben einige Euro an Steuern.

1

Die Kreditrechnung geht so nicht aus. Sie kauf ein halbes Haus und nimmt dann einen Kredit. Sie übernimmt ja nicht "seinen Kredit". Und wie ich das verstanden haben haben sie schon einen gemeinsamen Kredit genommen. Den kann man jetzt nicht noch als Kosten ansetzen.

0
@topbaugutachter

Bei dem Kredt der besteht hat die Frau mit Unterschrieben.

Das interessiert das Finanzamt für diesen Zweck aber nicht. Hier geht um die auf die Immobilie eingetragene Schuld.

0

Gleich zweifach falsch gedacht:

Der Freundin hat die Haushälfte eben gerade nicht gehört. Ansonsten wäre sie ja doch wohl im Grundbuch eingetragen.

Und die Grunderwerbsteuer wurde für den Erwerbsvorgang an Dich bezahlt. Eine weitere entgeltliche Übertragung löst diese Steuer nochmals aus.

Eine Schenkung kann die hier beabsichtigte Übertragung des Hälfteanteils im übrigen ja keinesfalls sein. Immerhin soll die Freundin doch als Gegenleistung ihren Anteil an der Finanzierung übernehmen.

Du kannst einen Fremden nicht ein 1/2 Haus schenken, zumal du ja verlangst das Sie die Hälfe abbezahlt. Nicht "Ihr" habt Grundsteuer bezahlt sondern DU, so steht es auch auf der Rechnung.

Aus der Nummer kommt ihr so nicht wieder raus - die Grundstuer ist nochmals fällt, aber nur auf die Hälte

Wie seid ihr denn auf die merkwürdige Idee gekommen, das so zu machen

Mein Freund und ich bauen ein Haus. Das Grundstück gehört ihm, dass hat er von seinen Eltern bekommen. Finanzieren tun wir das Haus aber gemeinsam, wie regelt?

Mein Freund und ich bauen gemeinsam ein Haus. Den Grund hat er letztes Jahr von seinen Eltern als Erbe geschenkt bekommen (er steht alleine im Grundbuch). Den Kredit von der Bank finanzieren wir aber gemeinsam. Der Kredit ist allerdings nur 200.000€ da wir viel Eigenleistung mitbringen. Mein Vorschlag wäre nun gewesen, dass er mich 50/50 ins Grundbuch eintragen lässt, da ich ja auch gesamtschuldnerisch mit dem Kredit hafte. Ich hätte gemeint dass wir einen Notarvertrag machen wo drin steht im falle einer Trennung, dass er die Hälfte vom Grundstück wieder zurückbekommt (80.000€ Grundstück also würde er 40.000€ bekommen). Mein Freund möchte das aber nicht, da er ein höheres Eigenkapital hat wie ich. Ich habe auf der Bank 37.000€ und mein Freund 45.000 + Geundstück. Somit wären wir bei einem Grundbucheintrah von 40:60. Ein großes Thema was mein freund anspricht ist auch noch dass ich von den 100.000€ was ich tilgen müsste nie so viel zahlen werde, da wir ja Kinder wollen. Da zahlt er ja viel mehr wie ich. Und wenn ich ihm die Hälfte von dem Grundstück bei einer Trennung geben würde hat er wieder mehr EK. Und geschweige denn von der Arbeitsleistung die sein Papa bringt. Der wird jeden Tag auf der Baustelle sein(Rentner) und dein Papa vielleicht nur am Wochenende; Das hat mein Freund mir alles vorgerechnet und ich soll zufrieden sein mit 40%. Warum werde ich bestraft wenn ich mit 24 Jahren nicht so viel EK habe wie er mit 29 Jahren. Bitte helft mir ich brauche eure Meinung?

...zur Frage

Grundbuch & Hausbau : Wie Eigenkapital absichern, Darlehen aufnehmen und Steuern minimieren?

Hallo,

meine Lebensgefährtin und ich möchten ein Grundstück kaufen und anschließend ein Haus drauf bauen. Das von mir eingebrachte Eigenkapital beträgt 200.000€. Das Darlehen für das Haus würden wir beide aufnehmen (400.000€), und die Raten zur Tilgung des Kredits wollen wir uns hälftig teilen. Eine Heirat ist momentan nicht vorgesehen. 

Hierbei möchten wir dass diese Verhältnisse rechtlich verbindlich festgehalten werden, wobei für niemanden ein Nachteil entstehen soll. Wie kann man dies am Besten lösen und ohne Schenkungssteuer oder xmal Grunderwerbssteuer zu zahlen.

Uns schwebt folgendes vor.

1) Kauf des Grundstücks durch mich, Nutzung des Eigenkapital von 100.000€. Nur ich werde ins Grundbuch eingetragen.

2) Darlehen für das Haus auf uns Beide. Nutzung meines restlichen Eigenkapital von 100.000€. Dabei oder vorher(?) Umänderung des Grundbuchs zu 50/50 mit dem Vermerk das beim Verkauf mir immer erst mein Eigenkapital zusteht. Somit wäre ich abgesichert, und beim etwaiger Trennung und Verkauf des Hauses stünde meiner Freundin dann der Rest vom Erlös geteilt durch 2 zu.

Problem: Fällt bei der Umänderung bei Punkt 2 nicht wieder Steuer an, und dann gleich auf das ganze Haus? Und wäre eine Eintragung ins Grundbuch bei Punkt 1 gleich zu 50/50 besser? Meine Freundin kann aber kein Eigenkapital einbringen. Also würde ja dann auch Schenkungssteuer anfallen da ich das Grundstück finanziere und ihr quasi zu 50% schenke.

Oder wäre gleich bei Punkt 1 ein Eintrag mit 20/80 besser, um die Schenkungssteuer zu vermeiden (20.000€ Freigrenze)? Aber, kann die Freundin das ganze Darlehen für das Haus überhaupt mit mir zusammen aufnehmen wenn sie nur zu 20% im Grundbuch steht. Oder müsste man in dem Moment zu 50/50 wechseln, aber dann fällt doch wieder Steuer an oder nicht?

Ohjee ich glaub ich mach es komplizierter als es ist :)

Könnt ihr mir helfen bitte?

Vielen Dank

Jürgen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?