Größere Überweisung aus Schweden empfangen?

2 Antworten

Wenn das Geld dem Konto gutgeschrieben geschrieben ist kann nur noch wenig schief gehen.

Das "wenig" bezieht sich darauf, dass der Erfindungsreichtum von Betrügern grenzenlos ist. Man sollte sich vorher schriftlich vom Käufer mitteilen lassen, wer das Wohnmobil abholen darf und Legitimation durch Vorlage von Ausweispapieren verlangen.

Allerdings würde ein Betrüger ohnehin nicht den Betrag aufs Konto überweisen. Zu den beliebten Tricks gehört, den Zahlungsauftrag durch Übersendung gefälschter Dokumente nur vorzuspiegeln und den Kunden dann mit Kostenandrohung unter Druck zu setzen, die Ware vor Gutschrift schon heraus zu geben.

Das sind natürlich nur theoretische Annahmen. Es gibt zum Glück auch noch ehrliche Menschen.

Eins macht mich persönlich an der Sache aber dann doch stutzig: Ich würde keinem Fremden 97.000 Euro überweisen ohne Zug-um-Zug die Ware zu bekommen. Lieber würde ich -trotz aller damit verbundenen Widrigkeiten- Barzahlung bei Abholung wählen. Oder aber einen Treuhänder einschalten.

Irgendetwas faul könnte an der Sache sein!

Aus mehrerlei Hinsicht klingt die Story nach Mumpitz.

1.) Du kannst den Wagen wahrscheinlich nicht oder gar nicht nach Schweden überführen (Corona: Grenzen dicht). Umgekehrt gilt das Gleiche. Wie soll der Käufer das Wohnmobil abholen? Etwa mit dem Flugzeug? Als getarnter Erntehelfer? Oder irgendwann nach der Pandemie?

2.) Wegen Geldwäschegesetzen kann er mal eben nicht 97k einfach so an Dich überweisen. Naiv. Dazu bitte im Internet recherchieren. Hier ist glaube ich nur eine Zahlung in mehreren Tranchen möglich, das bitte prüfen.

3.) Niemand, der einigermaßen klar im Kopf ist, überweist an einen vollkommen unbekannten (EU-)Ausländer per Vorkasse 97k und kauft die Katze im Sack auf Vertrauensbasis.

4.) Es ist bekannt, dass Wohnmobile hochpreisige Vierräder sind. Aber Deine 97k für eine Gebrauchtes? Ein doch sehr unglaubwürdig hoher Preis .... auch da stimmt was nicht.

5.) Vielleicht bietet der Interessent dir noch seine Krankenversicherungskarte und seinen Personalausweis - natürlich alles "originale Dokumente" - als Sicherheit oder so per Whats App an. Das wäre dann sowas wie Identitätsdiebstahl.

6.) In schwedischer Sprache wird bei mobile.de gar nicht übersetzt. Es gibt 10 Sprachen, die das System anbietet. Fast alles osteuropäiche Sprachen ... .

Mein Fazit: der Deal kommt nicht zustande. Es ist ein Bluff!

Ich teile die meisten der genannten Bedenken - allerdings sind die Grenzen nach Schweden aktuell nicht geschlossen.

0
@Eifelia

Dänemark gilt es zu überwinden oder per Fähre von Rostock & Co aus ...??!! Egal.

0

Also keine Ahnung was deine Mission hier ist Maerz2019 aber Du schreibst so ein Müll, unfassbar!

Punkt1 Quatsch

Punkt2 Quatsch

Punkt4 Woher weist Du das mein Womo nicht so viel Wert ist, bist Du Händler?!

Mein Wohnmobil hat einen NP von gut 136.000€ so viel dazu!

Punkt6 Alle Schweden können kein Deutsch...unfassbar.

0
@andree158

Dann informier Dich doch woanders. Vielleicht schreibt man dir da eher nach dem Mund. Die ganze Vorkasse-Konstruktion ist zu schön um wahr zu sein und sowas riecht immer nach Betrugsversuch. Wer kauft sich eigentlich ein Wohnmobil im Wert einer kleinen Eigentumswohnung? .... Aber egal, Leute wie Du haben eh genug Knete sich professionell und kostenpflichtig beraten zu lassen.

Alle Schweden können kein Deutsch.

Habe ich nie behauptet!

0

Was möchtest Du wissen?