Goldstromvertrag kündigen bei Todesfall?

3 Antworten

Nein .... ein Stromanbieter hat keinen Anspruch auf Vorlage eines Erbscheines. Auf einen solchen haben nicht einmal Banken zwingend einen Anspruch.

https://www.test.de/Bankkonten-von-Verstorbenen-Erbschein-muss-nicht-sein-5061188-0/

Diesen Artikel hast Du neulich schonmal verlinkt. Es muss allerdings laut des Artikels zumindest ein Testament vorliegen, welches vom Nachlassgericht eröffnet wurde. Davon war ja nicht die Rede.

Und laut des links von unten (den ich nicht öffnen könnte, hier nochmals https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://verbraucherfenster.hessen.de/wirtschaft/versicherungen/sterbefall-%25E2%2580%2593-versicherungen-und-vertr%25C3%25A4ge&ved=2ahUKEwjM0L64g-ztAhVB2-AKHUfeD-4QFjABegQIAhAE&usg=AOvVaw2y7hWVWDT5cu9IAX78Dkuu

müssen tatsächlich die Erben kündigen. Und die müssen sich halt legitimieren, wenn der Versorger so wenig kulant ist.

Andererseits enden natürlich Mietezahlung und Stromabschlagszahlung normalerweise nicht zum Todesdatum. Und der Totenschein dokumentiert ja nichts anderes.

0
@wilees

Danke für den link, den amado schon gepostet hatte und ich auch nochmals. Nun steht er hier drei mal unter der Frage, sehr schön.

Ich lese dort zu Energieverträgen wohl anderes als Du. Jedenfalls keine Hilfestellung für den Fragesteller, um sich gegenüber dem Stromversorger durchzusetzen.

0

Die Erben treten in alle Verträge ein, haben aber meist ein Sonderkündigungsrecht.

Die Erben müssen nachweisen, das sie Erbe sind. Der Totenschein-Kopie reicht bei Versorgern für eine Sonderkündigung aus.

Die Kopie des Totenscheines hat Goldstrom nicht akzeptiert, sie wollen den Erbschein sehen. Da dieser erst später vorliegt, schicken Sie Mahnung über Mahnung ☹️

0

Ich habe noch nie einen Erbschein gebraucht. Der Totenschein reicht aus. Verträge erlöschen von Todes wegen.

Das stimmt in diesem Fall so nicht. Der Todesfall begründet ein Sonderkündigungsrecht, der Energieliefervertrag erlischt aber nicht automatisch mit dem Tod.

https://verbraucherfenster.hessen.de/wirtschaft/versicherungen/sterbefall-–-versicherungen-und-verträge

1
@Amado

Aber auch dafür reicht der .... Totenschein. Ich habe das alles per Fax erledigt, da gab es nie Probleme.

2
@GrafRotz

Ja das stimmt.. der Tod und damit der Totenschein als Nachweis berechtigt zur Kündigung

1
@GrafRotz

Die Kopie des Totenscheines hat Goldstrom nicht akzeptiert, sie wollen den Erbschein sehen. Da dieser erst später vorliegt, schicken Sie Mahnung über Mahnung ☹️

0

Was möchtest Du wissen?