Girokonto von Bankhaus August Lenz - wer hat Erfahrungen?

4 Antworten

Hallo. ICh bin seit 3 Wochen Bankhaus Lenz Kunde. Der Bankberater kommt zu dir nach Hause . Er ist kompetent und schwatzt dir nix auf was nicht sein muss. Also ich bin bisher zufrieden .  Desweiteren sind die Tagesgeldkontozinsen höher als zb bei der Sparkasse . Für mich bisher also alles gut und habe es nicht bereut dahin zugehen

Zufrieden ist immer subjektiv, daher sollte die Fragestellung präziser sein. Zu der Dichte der Automaten. Eher wenige Automaten, diese überwiegend in Einkaufszentren oder grossen Supermärkten wie Real, etc. Es besteht eine Vereinbarung mit der Reisebank und ich glaube Targobank, es sind insgesamt pro Jahr 24 Abhebungen kostenlos, also 2 mal pro Monat. Ansonsten fallen Gebühren an.

Service ist wie heute bei allen Banken, vieles kann man selber machen über Online-Banking und Telefon. Erwähnt werden muss, dass der Bankberater auch nach Hause kommt, um Bankgeschäfte zu erledigen. Ist als Ausgleich zum nicht vorhandenen Filialnetz zu sehen.

Günstige Konditionen für klassische Bankprodukte wie Dispokredit.

Hallo, ich bin seit einigen Monaten Kunde beim Bankhaus August Lenz und kann nur sagen, dass sie sich im Punkto Service wesentlich von andern Banken unterscheidet. Das Girokonto hat tolle Funktionen. Der Disposatz ist super günstig. Die Tagesgeldzinsen immer im Top-Bereich. Die Beratung ( findet durch meinen Family Banker bei mir zu Hause statt ) ist kompetent. Das Mitarbeiter am Telefon immer freundlich. Die Geldautomaten seit diesen Nov. die eigenen und kostenlos 36 x bei DB, PB,TB,CB etc. Wenn ihr wollt gebe ich euch bei Bedarf gerne die Tel.-Nr. meines Family Bankers. Der Hilft euch bestimmt.

Vater nur Erzeuger-nie Unterhalt gezahlt, muss meine Tochter dennoch für ihn aufkommen?

Habe ein Problem, ist meine Tochter ( 17 Jahre)in der Verpflichtung zukünftig für ihren Erzeuger aufzukommen, obwohl dieser nie für sie Unterhalt gezahlt hat und auch emotional nie für sie da war? Er ist drogenabhängie, ist sogar von der Arge "aussortiert worden" und bezieht Sozialhilfe. Zwischenzeitlich hat er mit einer anderen Frau noch ein 2. Kind (11 Monate). Ich muss dazu sagen, dass er im Juli 2009 bei einem Treffen auf meine Tochter einen verbalen und körperlichen Übergriff getätigt hat. Ich war dabei und habe das Schlimmste abwenden können. Habe Telefonnummer gewechselt. Habe Angst vor ihm. Damals habe ich eine Amtspflegschaft für sie beantragt. Dort erhielt ich in regelmäßigen Abständen Informationen über den Stand der Dinge. Durch einen Umzug in einen anderen Kreis wurde die mittlerweile umbenannte Beistandschaft abgegeben. Das war 2000. Habe nie Infos über die Bemühungen erhalten. Auf schriftliche Anfrage wurde mir unterstellt, dass ich kein Vertrauen in die Arbeit des Beistandes habe. Eine Kopie zur Unterzeichnung der Beendigung wurde beigefügt. Bei dem Erzeuger meines Kindes wird nie etwas an Unterhalt kommen. Obendrein habe ich Angst, dass er ihr was antut, wenn sie Forderungen stellt. Was sollen wir tun.? Ich würde auf alles Verzichten, nur möchte ich geklärt haben, dass meine Tochter nicht irgendwass irgendwelche Zahlungen für ihn tätigen muss. Also, was nun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?