Gilt noch der Schweizer Bankgeheimnis?

7 Antworten

Du solltest Dich ein wenig über das Thema informieren: Die Schweiz ist auf dem Wege "steuerkonform" zu werden, jedenfalls was Kunden aus Europa betrifft, ggü Kunden aus den USA ist sie das längst geworden. Kein Deutscher wird heute noch bei einer Schweizer Bank ein Konto neu eröffnen können ohne dabei unterschreiben zu müssen, dass dieses Konto beim deutschen Finanzamt angegeben wird. Zugleich wird die Bank ermächtigt, alle üblichen Informationen, also Mitteilungen über die erzielten Kapitalerträge, den deutschen Finanzbehörden unmittelbar mitzuteilen. Ich persönlich halte es sogar für möglich, dass die Schweiz auf absehbare Zeit am automatischen Informationsaustausch über Kapitaleinkünfte teilnimmt.

Es ist mit Sicherheit nicht illegal ein Konto zu eröffnen. Illegal wäre es die Erträge nciht zu erklären.

Das schweizer Bankgeheimnis ist inzwischen sehr aufgeweicht.

1

Ja schon aber mal angenommen sind nicht alle Politiker so ehrlich:)

0
67
@KomplexeFragen

Im Parlament soll sich die Bevölkerung repräsentativ wiederfinden.

Wenn ich bedenke wie viele Leute in der Steuererklärung falsche angaben machen, sind die Politiker noch immer überdurchschnittlich ehrlich.

2

Es ist legal in beliebigen Ländern, die Deine Anlagen akzeptieren, Geld anzulegen.

  • Du bist damit nicht in Deinen Anlagemöglichkeiten beschränkt - außer eben durch Gesetze, die beispielsweise gewisse Anlageformen Dir nicht erlauben zu verwenden.
  • Das geht alles für kleine Beträge und sehr große Beträge. Wenn Du also ein paar Millionen EUR in Mali anlegen willst, dann ist das Deine freie Entscheidung und ein Bundesfinanzminister wird Dich daran weder hindern, noch wirst Du dafür bestraft.
  • Den großen Geldbetrag kannst Du ohne weiteres überweisen oder über Treuhänder beispielsweise übermitteln. Auch kein Problem.
  • Da es weiterhin Anlagen auf Deine Rechnung sind, gibt es auch keine Probleme mit einer etwaigen Schenkungssteuer.

Zwei wichtige Randbedingungen gibt es jedoch:

  • Geldwäsche bzw. auch in manchen Ländern Anti-Terror-Gesetze: der Ursprung von Anlagegeldern muß klar sein. Dies erfordert ggf. eine Deklaration gegenüber Behörden in Deutschland und/oder im Zielland, um das offiziell klarzustellen.

  • Versteuerung: da für in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtige Personen ein Welteinkommensprinzip gilt, mußt Du diese ausländische Anlage steuerlich berücksichtigen und Angaben über Einkünfte machen. In Fällen, in denen solche Angaben nicht zuverlässig und autoritativ möglich sind, gibt es ggf. eine Schätzbesteuerung. Damit ist Dir auch das Bankgeheimnis in seinen vielen Ausprägungen egal, denn es gibt nichts, was Dich auf dem Weg von Kontrollabfragen oder Berichten kompromittieren könnte.

Damit bist Du auf dem Pfad der Tugend und darfst Deine Anlagen über die ganze Welt streuen.

Daß das in vielen Fällen unsinnig und auch vom Ergebnis her nicht wirklich lohnend ist, ist ein anderes Thema. Tagesgeldzinsen in der Schweiz sind mager und nur wenige Publikumsanlageinstrumente gibt es nur in der Schweiz, nicht aber in Deutschland zu kaufen. Auf Fremdwährungsaufwertungen sollte man nicht wetten, denn das kann schnell nach hinten losgehen.

Wenn Ausland, dann würde ich eher Singapur oder Hongkong wählen, denn dort gibt es andere Arten von Anlagen, die europäischen Anlegern von hier aus nicht zugänglich sind.

250 Euro im Monat zum Fondssparen verfügbar

Hallo und schönes Wochenende wünsche ich :-) , ich bin jetzt Anfang 20, habe eine gut bezahlte Festanstellung , versicherungstechnisch habe ich mit einem Makler zusammen mein Leben abgesichert und nun habe ich neben dem Geld was ich mir so auf mein Tagesgeldkonto lege noch um die 250 Euro im Monat zur Verfügung auf die ich locker verzichten kann um sie zur Seite zu legen ohne Einschränkungen in meinem hinnehmen zu müssen. Deshalb habe ich vor per Sparplan in ca 5 Fonds zu investieren um langfristig Vermögen aufzubauen. Meine Hausbank comdirect bietet da so wie ich finde viele Möglichkeiten an. Diese gilt es nun zu erforschen. Da ich langfristig anlegen möchte habe ich vor einen ruhig hohen bis sehr hohen Aktienanteil zu nehmen. Da ich auf die monatliche Summe nicht angewiesen bin machen mir auch deutliche Verluste zwischendurch nichts aus... Allerdings befinde ich mich noch in der Lernphase...habe mir Bücher bestellt und lese mich jetzt viel ein. Meine Frage ist allerdings nun: Aus welchen Anlageklassen/Fondsarten ein Portfolio zusammen stellen bzw wie könnte die Verteilung aussehen mit 5 Fonds? Da ich steuerlich schon mal unbewusst auffällig geworden bin bevorzuge ich die ausschüttende Fondsvariante. Ich mag einfach nicht nochmal das Risiko eingehen auch wenns nicht bewusst wäre einen solchen Konflikt ausgesetzt zu sein. Was haltet ihr von Dividendenfonds wie zb den Fidelity Global Dividend Fund A1JSY0 als globale Aktienanlage bzw. den JPM Global Income Fund A0RBX2 als internationalen Mischfonds? Wie könnte eine solide Basis in einem Depot aussehen? Dann hätte ich noch eine Frage zu Emerging bzw Frontier Markets - die Frontier Markets sind sozusagen die Vorreiter der Emerging Markets und haben viel Wachstumspotenzial - wie hoch könnte man in diesem Bereich langfristig investiert sein? Emerging Markets Fonds gibt es viele...bei Comdirect finde ich leider keine Frontier Markets per Sparplan im Selector...oder können Emerging Markets Fonds auch in Frontier investieren? So, ich danke fürs Lesen und bedanke mich schon mal für die hoffentlich holfreichen Antworten.

Danke

...zur Frage

Abgemeldet in Deutschland / Kauf einer Eigentumswohnung in Deutschland / Vermietung an Arbeitgeber

Hallo liebes Forum,

zunächst einmal zu meiner Situation:

1.) Ich bin in Deutschland abgemeldet und lebe dauerhaft und mit meinem "Lebensmittelpunkt" in Shanghai. 2.) Ich halte mich im Jahr maximal 4 mal in Deutschland auf und dann nie pro Aufenthalt länger als 8 - 10 Tage. Von diesen 8 - 10 Tagen bin ich zum Arbeiten in Deutschland, bzw. befinde mich im Urlaub in Europa und reise in Europa rum 3.) Wenn ich in Europa bin, dann schlafe ich in Hotels oder bei Bekannten. Möbel, Zahnbürste usw. habe ich in Deutschland nicht mehr 4.) Ich bin laut momentanem Status vom Finanzamt als "beschränkt" steuerpflichtig eingestuft

Problematik: Ich möchte in Deutschland eine Eigentumswohnung kaufen. Anschließend möchte ich diese Wohnung an den Arbeitgeber bei dem ich in China angestellt bin vermieten. Dort sollen die Angestellten Chinesen, welche ab und zu nach D reisen leben, als auch ich ab und an. Ich sehe hier folgende Vorteile: 1.) Die neue Eigentumswohnung ist vermietet und das deutsche Finanzamt sieht mich nicht mit einem "Wohnsitz" in Deutschland 2.) Die Wohnung kann ich relativ günstig vermieten, da sie kaum besucht wird ( in der Summe ggf. 30 Tage im Jahr besetzt ) und somit fallen nicht viele Steuern auf die Wohnung an 3.) Die Wohnung ist als Geldanalge vorhanden und wird kaum verlebt, da sie nur rund 30 Tage im jahr besucht wird

Aber wäre das so legal im Sinne das ich "beschränkt" Steuerpflichtig bleibe, oder wird das Finanzamt dies nicht akzeptieren, da ich es an meinen Arbeitgeber vermiete, und der mich als auch andere Angestellte wiederum im Jahr ab und an dort leben lässt, da ich wirklich dort in der Gegend auf Geschäftsreise bin. Letzt endlich würde der chinesische Arbeitgeber Geld sparen, denn wenn die Mitarbeiter in D wären, dann müsste er teuer für die Hotelzimmer zahlen.

Vielen dank für eure Kommentare

...zur Frage

Hallo, ich bin aus DE in die Schweiz gezogen. Das Finanzamt DE will wissen ob ich noch Einkünfte in DE beziehe. Zählen dazu Einkünfte aus Bausparverträgen?

Hallo,

ich bin per 1. Juni 2016 von DE in die Schweiz gezogen. Nun möchte das Finanzamt DE von mir wissen, ob ich noch Einkünfte in Deutschland erziele. Was fällt denn genau unter den Begriff "Einkünfte" und welche Gesetzeslage liegt vor. Die einzigen Einnahmen die ich noch habe sind Zinsen auf einer DE Bank und Einkünfte aus Bausparverträgen. Zählen diese als Einkünfte und muss ich diese angeben?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Schweizer Freizügigkeitskonto "geerbt" und nun nach Deutschland überweisen?

Hallo, ein alter Freund der in der Schweiz lebte, ist verstorben und hat keine ehepartner/Kinder und hat MICH in eingetragen, das ich das freizügigkeitskonto bzw auf das Geld Zugriff habe. Das Erbe habe ich ausgeschlagen aber eben noch Zugriff auf das Konto. Es beläuft sich auf ca. 20000€ (umgerechnet) und da ICH nur ein FREUND bin, sprich nicht verwandt, wie verhält es sich mit dem Finanzamt bzw den steuern allgemein, wenn die Bank mir dieses Geld von der Schweiz nach Deutschland überweisen würde. Was muss ich beachten?

...zur Frage

Schweizer Konto in Deutschland angeben?

Hallo,

habe eine Frage: ich habe seit letztem Jahr ein Konto in der Schweiz. Nicht zwecks Steuerbetrug etc. sondern einfach weil ich im Marketing geschäft tätig bin und auch viel geld von erotik anbietern erhalte.

In deutschland hat man bei banken keine wirkliche anonymität. Jeder Mitarbeitet kann auf konten zugreifen und ich kenne genug freunde bei deutschen banken. Müssen die nicht unbedingt sehen.

Habe dort letztes Jahr knapp 30.000 euro empfangen, die 30.000 werde ich auch in der steuererklärung für letztes jahr angeben.

Muss man das Konto sofort in deutschland angeben? Beim finanzamt? Deutsche konten muss man ja auch nicht alle angeben ...

Nicht dass bald die Steuerfahnder bei mir vor der tür stehen

...zur Frage

Steuerberechnung für Grenzgänger

ich arbeite in der Schweiz als Grenzgänger, wohne also in der EU

ich muss das Gehalt in der Schweiz und in der EU versteuern

CHF 160.000 habe ich im Jahr 2009 brutto verdient, auf Gehaltskonto habe ich CHF 149.000 (netto erhalten), der schweizer Staat hat also bereits CHF 13.000 abgezogen

muss das Finanzamt meines Landes nun den Steuerbetrag von den CHF 160.000 berechnen oder von CHF 149.000 ?

und welchen Umrechnungskurs darf das Finanzamt verwenden ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?