Gilt der selbst verbrauchte Strom aus einer Photovoltaikanlage als Privatentnahme?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier findest Du viele steuerliche Details zu Solarstromerzeugung, auch zum Eigenverbrauch:

http://www.mfw.baden-wuerttemberg.de/fm7/1106/AT_Photovoltaik_2010-fm_6.pdf

Den von meiner Photovoltaikanlage produzierten Strom habe ich zu 2/3 selbst verbraucht und zu 1/3 ins Netz eingespeist. Mein Stromversorger hat mir meine gesamte Stromproduktion vergütet. Teils als Vergütung für die Einspeisung, teils als Zuschuss für den Eigenverbrauch. Die Summe dieser Zahlungen gilt als Ertrag aus gewerblicher Tätigkeit.

Hätte ich meinen Gesamtstromverbrauch nicht zum Teil aus der Eigenproduktion gedeckt, wäre mein Strombezug beim Versorger entsprechend höher gewesen.

Nicht zum Gewerbeertrag aber kalkulatorisch zur Berechnung der Rentabilität der Solaranlage, müssen die eingesparten kWh , die aufgrund der selbst verbrauchten Eigenproduktion beim Stromversorger nicht gekauft werden, zu den Vergütungen des Stromversorgers hinzugezählt werden.

Meine Frage, wurde von manchen hier nicht verstanden. Auch LittleArrows Link hat mir meine Frage nicht direkt beantwortet. Er gab jedoch Hinweise auf die steuerliche Behandlung, die mir den Schluss erlaubten, dass die eingesparten Kosten nicht zum Gewerbeertrag der Solaranlage gehören. Insofern war der Hinweis mit dem Link ins Internet für mich die hilfreichste Antwort

0

Ja. Man muss die Vergütung für den eingespeisten Strom als Einnahme buchen, ebenso die Vergütung für den Eigenverbrauch. Der Eigenverbrauch wird als Privatentnahme gebucht und es werden Umsatzsteuer darauf fällig, es sei denn man fällt unter die Kleinunternehmerreglung.

Was möchtest Du wissen?