Gilt der selbst verbrauchte Strom aus einer Photovoltaikanlage als Privatentnahme?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier findest Du viele steuerliche Details zu Solarstromerzeugung, auch zum Eigenverbrauch:

http://www.mfw.baden-wuerttemberg.de/fm7/1106/AT_Photovoltaik_2010-fm_6.pdf

30

Den von meiner Photovoltaikanlage produzierten Strom habe ich zu 2/3 selbst verbraucht und zu 1/3 ins Netz eingespeist. Mein Stromversorger hat mir meine gesamte Stromproduktion vergütet. Teils als Vergütung für die Einspeisung, teils als Zuschuss für den Eigenverbrauch. Die Summe dieser Zahlungen gilt als Ertrag aus gewerblicher Tätigkeit.

Hätte ich meinen Gesamtstromverbrauch nicht zum Teil aus der Eigenproduktion gedeckt, wäre mein Strombezug beim Versorger entsprechend höher gewesen.

Nicht zum Gewerbeertrag aber kalkulatorisch zur Berechnung der Rentabilität der Solaranlage, müssen die eingesparten kWh , die aufgrund der selbst verbrauchten Eigenproduktion beim Stromversorger nicht gekauft werden, zu den Vergütungen des Stromversorgers hinzugezählt werden.

Meine Frage, wurde von manchen hier nicht verstanden. Auch LittleArrows Link hat mir meine Frage nicht direkt beantwortet. Er gab jedoch Hinweise auf die steuerliche Behandlung, die mir den Schluss erlaubten, dass die eingesparten Kosten nicht zum Gewerbeertrag der Solaranlage gehören. Insofern war der Hinweis mit dem Link ins Internet für mich die hilfreichste Antwort

0

Ja. Man muss die Vergütung für den eingespeisten Strom als Einnahme buchen, ebenso die Vergütung für den Eigenverbrauch. Der Eigenverbrauch wird als Privatentnahme gebucht und es werden Umsatzsteuer darauf fällig, es sei denn man fällt unter die Kleinunternehmerreglung.

Steuererklärung 2013 + Kleingewerbe

Hallo, versuche gerade meine Steuererklärung zu machen. Habe mir hierfür auch das Programm Wiso software 2014 (Der Einsteiger für Arbeitnehmer) gekauft. Dies war auch alles kein Problem. Jetzt habe ich nebenberuflich noch ein Nagelstudio als Kleingewerbe angemeldet. Hierfür habe ich eine Einnahmen-Überschussrechnung geplant. Diese seperat in einer Exeltabelle erstellt. Muss ich das in der Einkommenssteuererkl. schon mit angeben? Habe was gelesen von Anlage G, die ich aber nirgends finde. Oder reicht es wenn ich meine Einkommenssteuererk. am Computer abschicke und die EÜR einfach per Post nachschicke? Oder was muss ich sonst noch beachten? Ich hoffe es kann mir jemand helfen..

danke schon mal

...zur Frage

Kleingewerbe schließen und neu anmelden?

Hallo,

als Kleinunternehmer unterliegt man einer Umsatzsteuer im darauffolgenden Jahr, sobald 17500 EUR Grenze im Vorjahr überschritten ist. Meine Frage lautet: Schließt man das Gewerbe, weil es sich evtl. wegen des hohen Aufwandes nicht mehr lohnt , so besteht es keine Möglichkeit das Gewerbe als Kleinunternehmer neu zu eröffnen? Wenn doch, "vererbt" man seine überschrittene Umsatzgrenze aus dem ehemaligen Gewerbe in das neue, wenn es sich um dengleichen Tätigkeitsbereich handelt? Sprich, wird man als Kleinunternehmer im ersten Jahr eingestuft, oder knüpft man an bereits vorhandene Umsätze aus der geschlossenen Gewerbe der vergangener Jahre an?

Danke für Eure Hilfen!

...zur Frage

Kleingewerbe neben Hauptjob anmelden. Wieviel Steuern muss ich bezahlen?

Hallo zusammen, ich bin Hauptberuflich beschäftigt, möchte aber zusätlich noch etwas "Taschengeld" mit einem Kleingewerbe verdienen. Bei meinem Job verdiene ich etwas über 50.000€ jährlich, und ich schätze dass ich durch das Kleingewerbe nochmal auf ca. 8.000€ pro Jahr komme. Dazu habe ich einen Minijob bei dem ich 270€ /mtl. verdiene.

Meine Frage ist nun folgende: Mein Gehalt durch den Hauptberuf wurde ja bereits versteuert, die 270€ durch den Minijob sind steuerfrei. Bleiben also noch die 8.000€ jährlich zu versteuern... mit wie viel %? Und kann ich von den 8.000€ noch etwas abziehen, wenn ich z.b. für das Kleingewerbe Anschaffungen gemacht hab, für die ich Mwst. bezahlt habe? Sprich, den Gesamtbetrag der Mwst. addieren und von den 8.000€ abziehen?

Vielen Dank für Eure hilfe :-)

...zur Frage

1ste Steuererklärung trotz jahrelangen Kleingewerbe

Guten Abend, ich habe ein Problem und hoffe hier Hilfe zu finden, da ich trotz vieler vieler Stunden auf der Suche, bisher immer noch nicht schlauer bin. Meine Situation ist folgende:

Ich bin in einem Halbtagsjob beschäftigt (19,25h für 860€ Netto) und habe seit 2005 nebenbei einen (Mini)Gewerbeschein. Zu diesem habe ich damals auch eine Steuernummer bekommen, auf ich gelegentlich Rechnungen schreibe (Aufbaujobs auf Messe & bei Veranstaltungen. Der Betrag welchen ich damit verdient habe war nie höher als 7500€ im Jahr, Umsatzsteuer, IHK Beitrag usw waren deshalb für mich nie ein Thema. Ich habe jedoch auf Rechnungen auch nie einen Cent Einkommenssteuer bezahlt. Auch habe ich noch nie eine Steuererklärung gemacht und wurde dazu auch noch nie aufgefordert bzw hatte noch niemals Kontakt zum Finanzamt. Jetzt wollte ich eine Steuererklärung für 2012 machen und hab Angst mehrere tausend Euro Einkommenssteuer nachzahlen zu müssen?

Kann mir jemand helfen bzw einen kurzen Überblick geben? Im voraus vielen Dank!

...zur Frage

Muss man bei einem Kleingewerbe bei einer Einkommensschätzung von <8.004€ EStvorauszahlungen leisten

Hallo, wenn ich ein Kleingewerbe anmelde muss man ja seine Einnahmen schätzen. Der Einkommensteuerfreibetrag liegt ja aktuell bei 8.004€ / Jahr. Wenn ich jetzt einen Betrag unter den 8000€ angebe, muss ich theoretisch keine Einkommensteuervorauszahlung leisten, oder irre ich mich?

MfG

...zur Frage

Muß ich Einkommenssteuer zahlen, wenn ich ein Kleingewerbe ausüben möchte?

Ich habe vor, mich neben meiner Festanstellung in einem Betrieb selbstständig zu machen und ein Kleingewerbe im Autobereich zu betreiben. Muss ich dafür zusätzlich eine Einkommenssteuer zahlen und also auch die Tätigkeit beim Finanzamt melden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?