Gilt das bei Krankenkasse gewählte Hausarztmodell für alle Familienversicherten - kann jeder wählen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da Kinder keine Praxisgebühr zahlen und normalerweise sowieso zuerst den Kinderarzt aufsuchen, stellt sich bei ihnen die Frage nach dem Hausarztmodell mit.

Der Versicherte und mitversicherte volljährige Familienmitglieder müssen -soweit ich weiß- jeder Praxisgebühr bezahlen.

Deshalb wäre es logisch, dass jeder selbst entscheiden kann, ob er das Hausarztmodell wählt.

ich würde denken, dass nur Personen betroffen sind , welche die Praxisgebühr selber zahlen. Kinder sind also außen vor. Man sollte jedoch darauf achten, dass nicht alle Krankenkassen die Praxisgebühr zurückerstatten wenn man am Hausarztmodell teilnimmt. Welche Krankenkassen was zahlen findet man im Krankenkassenrechner unter Werbung durch Support gelöscht

Wann und wie werden Säumniszuschläge bei der Krankenkasse berechnet?

Guten Morgen, Wahrscheinlich kennen mich einige nun, wegen meiner merkwürdigen Fragen in letzter Zeit... Ich würde diesmal gerne wissen, wann und wie Säumniszuschläge von der Krankenkasse berechnet werden.

Folgender Fall: Student A ist 20 Jahre alt und Student. Mit 16 Jahren hat er angefangen im Internet Geld zu verdienen. Das hat er 3 Jahre lang gemacht. Das FA wurde nicht in Kenntnis gesetzt, aber das FA lassen wir hier mal aus. Die Krankenkasse ebenso nicht, denn im jährlichen Fragebogen der Familienversicherung wurde von Eltern kein Ja bei Selbstständigkeit angekreuzt. Student A hatte keine Ahnung, dass er überhaupt Beiträge hätte zahlen müssen, da er keine Ahnung von Krankenkassen und Ähnliches hat.

Der Student möchte sich nun mit einem Steuerberater zusammensetzen und Steuererklärungen beim Finanzamt abgeben und auch selber aktiv auf die Krankenkasse zugehen und über die Einkünfte berichten für eine Nachzahlung der Beiträge.

Wird die Krankenkasse einen Säumniszuschlag erheben?

Ist folgende Berechnung richtig? Nachzahlung 13000€ für letzten 3 Jahre. 1%*13.000 = 130€ Anschließend 130€ * 36 Monate = 4680€ + Zuschläge bis der Gesamtbetrag abgezahlt ist.

Errechnet sich der Zuschlag also aus den Gesamtschulden der Nachzahlung? Gilt der Säumniszuschlag dann auch rückwirkend oder erst ab Säumnis der Nachzahlung?

Zum Beispiel sagt die Krankenkasse "Zahlen Sie 13.000€ bis zum 31.10.2016". Und wenn man später zahlt werden es pro Monat 130€ mehr bis die Schulden bezahlt sind.

Könnte man in dem Fall §24 Abs. 2 SGB IV geltend machen? Der Student hatte wirklich keine Kenntnis von seiner Zahlungspflicht und da er auch Schüler war kann man ja nicht erwarten, dass er sich damit auskennt oder doch? Wie groß ist der Spielraum im Verhandeln mit der Krankenkasse?

Danke im Voraus!

-Casio

...zur Frage

Krankenversicherung - privat/ gesetzlich/ Beihilfe?

Hallo,

eine Frage zur Krankenversicherung, folgender Fall:

eine Frau, 53 Jahre alt, arbeitet in einem 400 Euro Job in einem Friseursalon. Sie ist über ihren Ehemann krankenversichert, er ist Beamter. Somit zahlt die Beihilfe 70%, die private Krankenversicherung 30%.

Nun möchte sie den Salon gern übernehmen. Wie lange kann sie die bisherige Konstellation aufrecht erhalten? Gibt es Einkommensgrenzen? Mal angenommen, sie erzielt mit dem Salon keinen Gewinn, kann sie dann den bisherigen Versicherungsstatus zunächst beibehalten?

Wenn sie versicherungspflichtig wird, kann sie wählen zwischen gesetzlich und privat? Und – was wäre wenn die Selbstständigkeit nicht funktioniert? Könnte sie wieder zurück zum alten Status über ihren verbeamteten Ehemann?

Fragen über Fragen … vielen Dank für alle sachdienlichen Hinweise!

...zur Frage

Werkstudent und Honorarkraft?

Hallo allerseits.

Ich bin eingeschriebene Studentin und habe einige Fragen zum Arbeitsrecht.

Zum 1.10. 17 beginne ich eine 20h-Anstellung als Werkstudentin.

Daneben bin ich noch über einen Honorarvertrag etwa 5-10h im Monat tätig.

Außerdem habe ich einen zeitlich befristeten Vertrag, bei dem ich nicht mehr als 70 Tage im Jahr arbeiten darf. Die Arbeitszeiten sind hier am Wochenende.

Nun meine Fragen:

a)Muss ich die Honorartätigkeit extra beim Finanzamt anmelden, oder hat dies mein Arbeitgeber schon getan?

b) gilt in die 20h Regelung nur die Werkstudenten-Tätigkeit oder auch die Honorartätigkeit? Und inwiefern spielt der zeitlich befristete Vertrag eine Rolle?

c) ich bin privat versichert. Spielt das bei den möglichen Abgaben eine Rolle?


Vielen Dank schon einmal für die Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?