Gibts zu jeder Baufinanzierung ein Gratisgirokonto dazu?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Seit wann gibt es bei der Bank etwas umsonst? Ist doch Dein Problem, wenn Du bei den vielen Rechnungen nicht den Durchblick behälst. ;-)

Ich habe bisher nur fertige Wohnungen gekauft, kann aber gut nachvollziehen, wenn Du bei einem Hausbau die Kosten für ebendiesen Bau vom Rest getrennt haben willst, weil es tatsächlich schnell unübersichtlich werden kann.

Es gibt im Internet Banken wie die DAB, die bieten Girokonten kostenlos an, bei Deiner finanzierenden Bank würde ich darauf nicht vertrauen.

Von kostenlosen Girokonten für die Bauabwicklung habe ich noch nie etwas gehört. Da sind die üblichen Gebühren zu zahlen, wenn man Pech hat, sogar die für ein Geschäftsgirokonto. Und im übrigen: Das sind doch Minipositionen und da würde die Bank schon pikiert reagieren wenn man da auch noch verhandeln wollte.

Baufinanzierung trotz Minus im Girokonto?

Hallo,

ich habe momentan vor einen Neubau zu kaufen und zu finanzieren von ca. 250.000 Euro. Meine Bonität in der Schufa ist sehr gut und sonst habe ich keine Schulden. Die Bank fordert nun die Kontoauszüge aus den letzten 3 Monaten. Leider bin ich monatlich so um 300 Euro im Minus gewesen, 3000 Euro sind erlaubt. Das Minus hängt unter anderem mit unerwarteten Kosten wie z.B. Nachzahlung zusammen und den Spareinlagen.

Wird die Bank mir den Kredit ablehnen?

...zur Frage

Müssen Banken den Kunden Zwangsauszüge kostenlos zuschicken?

Müssen Banken den Kunden Zwangsauszüge über die Kontobewegungen auf dem Girokonto kostenlos zuschicken?

...zur Frage

Warum muss man bei Bezahlung mit der Kreditkarte zusätzlich eine Servicepauschale bezahlen?

Warum muss man bei Bezahlung (z.B. Buchung von Flügen, Reisen) mit der Kreditkarte zusätzlich eine Servicepauschale bezahlen? Und warum ist das Abbuchen vom Girokonto kostenlos, da ist das Risiko doch viel größer oder?

...zur Frage

Baufinanzierung an anderem Ort / mit Jobwechsel?

Hallo,

meine Frau und ich planen ein Haus auf dem Grundstück von Verwandten zu bauen, dass ca. 400km weit von unserem Wohnort und unseren Arbeitsstellen entfernt liegt.
Wir arbeiten beide in Festanstellung in deutschlandweit agierenden Unternehmen. Unser Plan war es, während der Bauphase noch an unserem ursprünglichem Ort wohnen zu bleiben und erst nach Bauende umzuziehen(die Verwandtschaft hätte unmittelbar ein Auge auf die Bauarbeiten, zudem wird ein Bausachverständiger miteinbezogen).
Wir hatten nun ein Gespräch mit einem unabhängigem Finanzberater, der uns lapidar im Nebensatz mitteilte, dass die Banken vorraussetzen, dass bereits ein Arbeitsverhältnis an dem neuen Wohnort (Umkreis 100km) besteht.

Das passt nun halt so garnicht in unsere Planungen bezüglich der Zeit und der höheren Mietkosten, die wir vor Ort während der Bauphase hätten.

Ich könnte mich mit relativ kleinem Aufwand versetzen lassen. Meine Frau müsste sich neu bewerben in der anderen Region und hätte eventuell auch nochmal Probezeit - aber auch Ihre Chancen eine, sogar besserbezahlte Stelle, dort zu bekommen sind sehr hoch.

Die Finanzierungsangebote sind so kalkuliert, dass selbst im Falle eines Verdienstausfalls nach kostenlosem Tilgungssatzwechsel auf 1%, eine bezahlbare Annuität gegeben wäre.

Nun zu unseren Fragen:

Ist das wirklich gängig, dass man für die Finanzierung bereits einen Arbeitsplatz in der Umgebung der neuen Immobilie haben muss?

Würde sich eine neue Probezeit auch auf die Finanzierung auswirken?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?