gibts für mich ein Kostenrisiko wenn ich gegen Steuerbescheid Einspruch erhebe?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei Steuerbescheiden gibt es bei einem Einspruch immer die Möglichkeit der " Verböserung".

Zeichnet sich ein solches Resultat ab, sollte man sofort seinen Einspruch zurückziehen, und es bleibt der ursprüngliche Bescheid bestehen. Das ist zwar nicht unbedingt das , was man sich vorgestellt hat, aber besser als noch zusätzlich nachzahlen zu müssen.

Das Finanzamt erhebt keine Bearbeitungsgebühren o.ä. Man kann immer nur noch zusätzlich verlieren.

Verstehe ich das richtig:
Ich krieg meinen Steuerbescheid.
Warum auch immer leg ich Einspruch ein.
Finanzamt macht neuen bescheid und kommt sogar auf eine noch höhere Nachzahlung.
Dann kann ich sagen "Vergesst den Einspruch wieder" und es bleibt einfach beim alten bescheid mit der kleineren Nachzahlsumme?

0

Wenn Klage eingereicht wird, kostet dies generell einen Vorschuß - aktuell EUR 220,--. Diesen hat nachher der zu tragen, der die Klage verliert, bzw. Kosten werden geteilt. Es ist auch möglich, daß das FA kurz nach Einreichen der Klage einen Rückzieher macht... - warum wohl. Wie es dann mit den Kosten aussieht, werde ich evtl. bald erfahren.

Kosten entsehen bei einem Einspruch grundsätzlich nicht, unabhängig von der Erfolgsaussicht. Auf eine Verböserung müsste das Finanzamt vorher hinweisen, man hat also kein Kostenrisiko.

Was möchtest Du wissen?