Gibt's ein Mindestgebot bei Zwangsversteigerungen?

2 Antworten

Theoretisch nein, praktisch ja.

Im ersten Termin können Gebote unter 70 % des Schätzwertes zurückgewiesen werden, im zweiten solche unter 50 %.

Erst ab dem dritten Termin gibt es kein Recht mehr die Gebote zurückzuweisen.

Beim Mindestgebot handelt es sich tatsächlich um die 7/10-Grenze. Danach kann ein Berechtigter, wenn das Gebot darunter liegt, das Gebot ablehnen. Unterhalb vom 5/10 müsste es von Amts wegen abgelehnt werden. Man kann also bei Zwangsversteigerungen bestimmt günstig Grundstücke erwerben. Man muss nur bedenken, wenn z. B. ein Hausgrundstück oder eine Wohnung 200.000,00 Euro nach dem Gutachten wert ist, könnte man es für 100.000,00 Euro ersteigern.

Beerdigungskosten als Anschaffungskosten für geerbte Immobilie?

Meine Mutter ist vor kurzem gestorben. Ich bin Alleinerbe. Vererbt wird ein kleines Häuschen - Wert etwa 30.000 €. Von dem Haus sind keine Unterlagen über Anschaffungs und Herstellungskosten vorhanden. Das Haus ist zu geringer Miete (150€) vermietet. Kann ich nun die Beerdigungskosten, die ich als Erbe nun übernehmen muß in Höhe von 9.000€ als Anschaffungskosten für das Haus ansetzen und dafür die AfA abrechnen? Sonst habe ich ja nichts was ich in die AfA einrechnen könnte - oder gibt's da irgendwas das ich noch ansetzen könnte?

...zur Frage

Gibt es Nachteile wenn ich ein Haus in der ZV ersteigere und Niesbrauchbelastet ist?

Hallo zusammen! Wir möchten ein Haus aus der ZV ersteigern. Ich habe von dem Bankberater erfahren, dass im Grund ein Niebrauch eingetragen ist. Nun zu meiner Frage. Gibt es für mich ... als Ersteigerer dadurch einen Nachteil?

...zur Frage

Firmenwagen möglich ?

Hallo zusammen,

Ich bin derzeit dabei mich nach einem Auto umzuschauen, und frage mich, ob ich eine meiner Selbständigkeiten irgendwie steuerlich nutzbar machen könnte - sprich ob ein Firmenwagen in meiner Situation möglich wäre:

Ich bin hauptberuflich Angestellter woher ich auch mein Haupteinkommen beziehe.

Zudem bin ich mit einer zweiter Person geschäftsführender Gesellschaftter einer UG.Ich bin dort also angestellt und beziehe ein Gehalt. Die UG macht jährlich ca. 35.000 EUR Umsatz bei einem Gewinn von ca. 18.000 EUR. Leider ist ein reines Onlinegeschäft ohne Kundenkontakt - der Firmensitz läuft zudem auf meine Heimadresse, was es bzgl. Firmenwagen evtl. schwer machen dürfte...

Weiter betreibe ich noch ein Einzelunternehmen, das ebenfalls nur Softwaredienstleistungen anbietet und keinen Kundenkontakt hat (und ebenfalls auf meine Heimadresse läuft). Das Enzelunternehmen schleicht sich aber im Moment aus -> Umsatz und Gewinn sind jährlich nur noch im 4stelligen Bereich und ich wollte es ohnehin in Kürze abmelden.

Mit dem Einzelunternehmen sehe ich für meine Frage eher schwarz und habe es nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Folgende Fragen stellen sich mir nun:

1.) Bekomme ich einen Geschäftswagen für die UG überhaupt durch, wenn dieser fast ausschließlich privat genutzt würde (kein Kundenkontakt) ?

2.) Falls ja, könnte ich das Ganze über die 1% Regelung durchbekommen ? Mit Fahrtenbuch hätte ich vermutlich nur für den Kaufpreis einen Vorteil, da die Nutzung ja fast ausschließlich privat wäre.

3.) Wir planen aus diversen Gründen in Kürze die Gründung einer "Zweitniederlassung" im Haus meines Kollegen. Hierdurch würden einige Fahrten zwischen unseren Wohnorten zu Besprechungen etc. anfallen, wodurch ich auf ca. 30% geschäftliche Nutzung kommen würde. Würde es das vereinfachen ?

4.) Die UG hat vergleichsweise wenig Eigenkapital, da wir Gewinne zu einem Großteil als Gehälter auszahlen. Ich wollte mir ein Auto für ca. 15.000 kaufen (gebraucht), was die UG nahe an die Insolvenz bringen würde ;-) Wie könnte sowas trotzdem funktionieren ? Eine Möglichkeit wäre ja, dass ich der UG ein Darlehen gebe, um das nötige Kleingeld für den Autokauf zu haben. Dumm nur, wenn ich das Auto selbst finanzieren muss, oder ? Dabei hätte ich ja die schlechten Konditionen wie MwSt. etc., die ich mir ja ersparen wollte.

Ich bin für jede Meinung dankbar...

PS: Ich will das Finanzamt nicht austricksen - aber ich möchte die bestehenden Möglichkeiten einfach nutzen :-)

...zur Frage

Eingetragene Grundschuld durch Schwiegereltern, Verbindlichkeiten bei Trennung?

Hallo zusammen.

Ich habe mit meiner inzwischen Ex Verlobten vor eineinhalb Jahren ein Haus gekauft. Da ihr Vater relativ "flüssig" ist, hat er uns 150000 dazu gegeben.

Das Geld wurde bei Hauskauf quasi als Eigenkapital und zur Finanzierung genutzt.

Sprich wir haben nur die Restsumme über die Bank finanziert und das Geld von meinem Schwiegervater für Kaufnebenkosten, den Rest der Kaufsumme, sowie Renovierung in Eigenleistung genutzt.

Der Schwiegervater hat sich über diese 150000 eins Grundschuld auf das Haus eintragen lassen, neben der Grundschuld bei der Bank(280000).

Das Haus soll verkauft werden, wird aber nicht die gesamte Summe erbringen.

Bin Ich in diesem Fall dem Vater meiner Ex Verlobten überhaupt zu irgendwelchen Rückzahlungen verpflichtet?

Es gibt keinen Darlehensvertrag oder ähnliches. Nur die Grundschuldeintragung.

Ich gehe davon aus das die Bank zuerst ihr Geld bekommt(evtl sogar mit Vorfälligkeitsentschädigung?).

Und er somit nur einen Teil seines Geldes.

Anderes Vermögen besitze ich nicht.

Vielen Dank im vorraus

Stefan

...zur Frage

hallo...was ist besser??? normal hauskaufen oder zwangsversteigerung???

will mir ein haus kaufen...weiss aber nicht wie ich am besten und günstigsten rauskomme...danke

...zur Frage

Immobilienkauf in Zwangsversteigerung - Folgen einer Höchstbetragssicherungshypothek im Grundbuch?

Hallo, ich interessiere mich für ein Haus zum Kauf, das im Rahmen einer Zwangsversteigerung veräußert wird. Im Grundbuch in Abteilung III ist eine Höchstbetragssicherungshypothek in ansehnlicher Größe eingetragen. Wird diese mit Zuschlag gelöscht oder muss ich mich damit noch jahrelang rumschlagen? Wie sind die konkreten Folgen dieser Eintragung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?