Gibt es verdeckte Gewinnausschüttung nur bei Gesellschaftern?

1 Antwort

Ehepartner 1 gehört eine Firma, also Gesellschafter und Geschäftsführer

verstanden.

Ehepartner 2 ist "normaler " Angestellter.

auch verstanden.

Extern gibt es einen Angestellten Geschäftsführer im Vertrieb.

Also ein weiterer Geschäftsführer, der sich um den Vertrieb kümmert? Der ist aber nicht Gesellschafter?

Wenn der externe Geschäftsführer nun sein Amt auf den angestellten Ehepartner übertragen möchte, bestünde dann die Gefahr von verdeckten Gewinnausschüttungen für Ehepartner 2 und somit die Firma?

Nicht verstanden. Warum sollte dieser zweite Geschäftsführer seine Anstellung kündigen? Er verliert doch seine Arbeit.

Denn gerade im Finanzbereich lebt man ja von Provisionen, so dass man auch entsprechend unterschiedliche hohe Zahlungen bekommt.

Das ist bekannt.

Bzw. gilt das Thema verdeckte Gewinnausschüttung ohnehin nur für Gesellschafter und es spielt dabei keine Rolle, ob der Ehepartner dann auch angestellter Geschäftsführer ist?

Das kann ich mit den (etwas unklaren) Schilderungen nicht in Zusammenhang bringen.

Natürlich kann es auch eine verdeckte Gewinnausschüttung geben, wenn der Ehegatte, der einzigen Gesellschafterin ein überhöhtes Gehalt bezieht, oder zu hohe Provisionen bekommt, aber wenn es die im %-Satz die gleichen Provisionen sind, wie bei einem vergleichbaren angestellten (Betriebszugehörigkeit, Umsatzhöhen usw.) ist das kein Problem.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Vielen Dank für die rasche Rückmeldung. Zum Präzisieren:

Also ein weiterer Geschäftsführer, der sich um den Vertrieb kümmert? Der ist aber nicht Gesellschafter?

-->korrekt

Wenn der externe Geschäftsführer nun sein Amt auf den angestellten Ehepartner übertragen möchte, bestünde dann die Gefahr von verdeckten Gewinnausschüttungen für Ehepartner 2 und somit die Firma?

Nicht verstanden. Warum sollte dieser zweite Geschäftsführer seine Anstellung kündigen? Er verliert doch seine Arbeit.

--> Umwandlung in ein "normales" Angestelltenverhältnis" und somit Übertragung der Aufgaben des GFs an den Ehegatten, der nicht Gesellschafter ist.

Daher fokussiert sich eher die Frage darauf, wie es dann mit dem "Nicht-Gesellschafter" Ehegatten ist. Ob hier dann verdeckte Gewinnausschüttung vorliegen kann, nur weil er nun GF im Vertrieb ist.

0
@Fantasticus
Ob hier dann verdeckte Gewinnausschüttung vorliegen kann, nur weil er nun GF im Vertrieb ist.

Natürlich nicht. Wenn der die übliche Vergütung bekommt, also z. B. das, was der andere vorher bekam, kann es doch keine vGA sein.

Solange die Verträge so sind, wie unter fremden Dritten, kein Problem.

1
@wfwbinder

Vielen Dank. Sie sind spitze und haben mir sehr geholfen.

0

Was ist "die Firma"? Eine GmbH?

Verdeckte Gewinnausschüttungen gibt es eh nur, wenn Kapitalgesellschaften im Spiel sind...

Wenn es eine Kapitalgesellschaft ist und der Ehepartner des Gesellschafters im Betrieb mitarbeitet, dann besteht bereits jetzt schon die "Gefahr" verdeckte Gewinnausschüttungen.

Was möchtest Du wissen?