Gibt es Schwierigkeiten wenn eine Einzahlung (32000€) auf einen abgetretenen BSV nicht erfolgt

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

...wenn vertraglich vereinbart wurde, dass die 32.000 Euro als Einmalzahlung in den Bausparvertrag geleistet werden, muss die finanzierende Bank zustimmen und auf die Einmalzahlung verzichten...mit Ausbleiben der Einmalzahlung kippt das Finanzierungsmodell (es ist nur schwer möglich, die Zuteilung des BSV in 8 Jahren über laufende monatlich Zahlungen zu erreichen)....

..außerdem kann die finanzierende Bank die 32.000 Euro, die in den BSV fließen sollen ggf. als Zusatzsicherheit einbezogen haben (Stichwort "Wertermittlung" und "Beleihungsgrenze"). Stehen die 32.000 Euro jetzt doch nicht als Zusatzsicherheit zu Verfügung kann es -unter Umständen- dazu führen, dass die finanzierende Bank die Darlehen kündigt...

..einfach so das Geld nicht in den BSV einzahlen, ist eine gaaaaanz schlechte Idee!...

Schon darüber nachgedacht wie der BSV alternativ bespart werden soll ? Die Zuteilung wird sich entsprechend nach hinten schieben und die Gesamtschuld wird sich nicht um einen Euro verringern. Ist das wirklich so gewollt ?

Erstmal Danke fuer die schnelle Antwort. Nur das 40000er Darlehen ist ohne Tilgung, die anderen werden mit3% getilgt. Meine Frage ist , was passiert, wenn ich die32000 nicht einzahle? Mach ich ich mich strafbar oder kann die Bank mir sonst Schwierigkeiten machen?

0
@Didi67

Ein Darlehen nicht bedienen zu können wie ursprünglich geplant ist nicht schön und nicht vertragstreu, ein Straftatbestand ist es aber auf keinen Fall. Das der BSV als Sicherheit an die Bank abgetreten wurde ist ein ganz normaler Vorgang. Bis wann sollten die 32.000 € auf den BSV ursprünglich eingezahlt sein? Da die Einzelheiten der Verträge in der Fragestellung nicht detailliert beschrieben sind kann man nur Vermutungen darüber anstellen welche Möglichkeiten die Bank noch wählen wird.

0
@billy

Danke für deine Antwort, DieDarlehen werden ja alle bedient.Der Bausparvertrag soll dazu dienen, die Restschuld am Ende der Laufzeit in ca. 8Jahren zu tilgen. Das heisst, ich müsste die 32000 8 Jahre stehen lassen , bei einem Sparzins der nicht der Rede wert ist und bezahle Gleichzeitig Zinsen für ein Darlehen über 40000 ohne Tilgung.Das macht doch keinen Sinn oder? Der Bausparvertrag wird noch zusätzlich jeden Monat mit 40 Euro angespart. Das beliehene Objekt hat einen Verkehrswert von 210000 Euro. Ich hoffe ich konnte durch meine Ausführungen die Situation einigermaßen klsr darstellen.Ach ja die Einmalzahlung soll im Mai erfolgen.

0

Didi:

Durch die Abtretung scheidest du als Gläubiger aus der Rechgtsstellung in vollem Umfang aus. Ohne Zustimmung des Zessionars (Bank) kannst du über das Bausaprguthaben nicht verfügen.

Finanzierung mit Bausparvertrag

Derzeit liegt mir ein Angebot einer Sparkasse vor für eine Baufinanzierung von einem Darlehen von 260.000, abzgl. KFW 70 Kredit, 210.000 Euro. Zins 2,3% und Tilgung (in einen Bausparvertrag - Abschlussgebühr 2100 EUR) ca. 1,7%. Nach 10 Jahren sind (ohne Sonderzahlung) 36.300 Euro zusammengekommen. (Vergleich - Bei einem Annuitätendarlehen wären 40.200 Euro zusammengekommen. - mit Sonderzahlung auf 44.000 Euro) Durch Sonderzahlungen soll man 10 Jahren auf 40.000 Euro kommen. Danach könnten durch den Bausparvertrag von der restlichen Summe von 170.000 Euro, 60.000 Euro durch den Bausparvertrag mit 2,65% Zins mit einer hohen Tilgung finanziert werden. Die Rate muss dann aber bei mindestens für die 60.000 Darlehn bei 600 Euro liegen und 1200 Euro als "Startgebühr" bezahlt werden.

Als restliches Darlehen bleibt 110.000 Euro, dass nach dem Zinsniveau in 10 Jahren bezahlt werden muss.

Bei einem Annuitätendarlehen wäre eine Restschuld von 166.000 Euro da, die nach 10 Jahren nach Zinsniveau anschlussfinanziert werden müsste.

Was ist vorteilhafter?

...zur Frage

Komplett-Tilgung des Hausdarlehens in 15-20 Jahren durch Ansparung (Bausparvertrag, Wohn-Riester...), aber wie?

Ich bin im Dschungel der Angebote mittlerweile überfordert, hinsichtl. der Möglichkeiten, unser laufendes Darlehen (WfA, KfW, Bank) aus 2005 für das Haus zum Tag x komplett tilgen zu können. Bei Beratungsangeboten bin ich skeptisch, da der "Berater" i. d. R. bestimmte Produkte verkaufen möchte. Uns einen Bausparvertrag bei der Bank abzuschließen, die unser Hausdarlehen verwaltet, ist doch widersprüchlich, denn warum sollte eine Bank und effektive Möglichkeiten aufzeigen, ein Darlehen schneller zu tilgen, wenn sich dadurch die Zinseinnahmen der Bank für das Darlehen aufrung der Verkürzung reduzieren ? Oder sehe ich das falsch ? Welche effektiven Möglichkeiten gibt es tatsächlich ? Eckdaten Familie: Verh., beide Mitte 40, Kind 1: 8 Jahre, Kind 2: 13 Jahre. Jahresbrutto: 49.000€/12.000€ (Frau Teilzeit). Restschuld heute: ca. 125.000 €.

...zur Frage

Wie hoch darf ein Hypothekendarlehen ausfallen?

wir wollten zuerst Neubauen, sind aber jetzt doch zum Entschluss gelangt ein gebrauchtes Haus zu kaufen. Wir sind zu dritt, also mit Kleinkind und verheiratet. Ich bin derzeit zuhause und betreue unser Kind. Die Kinderplanung ist noch nicht abgeschlossen. Mein Mann verdient um die 2300 EUR netto und wir bekommen Kindergeld. Wir möchten monatlich nicht mehr als 700 Euro Abtragung leisten. Mein Mann studiert neben der Arbeit, was das Einkommen bei erfolgreichem Abschluss zukünftig auch erhöhen wird. Was darf eine Immobilie demnach kosten? Wie sieht es aus wenn KFW Mittel einfließen?

*Unser Eigenkapital reicht nur für die Nebenkosten.

...zur Frage

Aufwendungseratz für die Bearbeitung

Ich habe eine über die Sparkasse finanzierte Immobilie verkauft. Die Finanzierung lief über 2 Darlehen von ca. 100000€ und 65000€. Der Verkaufsaufpreis beträgt 170000€.Die Finanzierung der beiden Darlehen lief über 3 Jahre und ist am 1.5.15 ausgelaufen. Der Kaufpreis wurde am 07.05.15 per Treuhandauftrag durch den Käufer an die Sparkasse überwiesen. Die übrigen 5000€ sollten meinem Girokonto bei der Sparkasse gut geschrieben werden. Von diesen 5000€ hat die Sparkasse bei beiden Darlehenskonten 160€ Provision (Aufwendungsersatz für die Bearbeitung) sowie Zinsen in Höhe von 85€ und 60 € also insgesamt 465 € abgezogen. Jetzt meine Frage: Darf die Sparkasse für die Rückzahlung der Darlehen Provision verlangen?

...zur Frage

Schuldenerledigung durch Hypothekausweitung und Versicherungsabtretung trotz Schufa

Ich schreibe für meine Lebensgefährtin, die krank ist. Wir haben ein finanzielles Problem aus zwei Gründen:

  1. Eine Partnerfirma ihrer Firma - gemeinsames Projekt endete 2013 - schuldet ihr ca 70.000. Dieser Betrag floss mehrere Jahr aufgrund eines Vertrages. Dieser wird nun von der Partnerfirma nach Geschäftsführerwechsel anders gedeutet. Es muss geklagt werden. Damit in Zusammenhang besteht eine Schuld bei der Sparkasse i.H.v. 56.000. Krankheitsbedingt hat sie auf Mahnschreiben etc. nicht reagiert. Daraufhin kündigte die Sparkasse die Kundenbeziehung. Die Folge: Schufa-Eintrag und keine finanzielle Beweglichkeit mehr.

  2. Sie hat ein Wohnhaus. Wir haben dieses in den letzten 2 Jahren nicht genutzt, sondern vermietet. Der letzte Mieter war eine Art Mietnomade, er ist jetzt raus, vermutlich mittellos, hat uns mit Anwalt 8000,- gekostet.

Es besteht Aussicht, dass die Sparkasse die Klage unterstützt - also stillhält -, aber sie verlangt ein notarielles Schuldeingeständnis, dass der Sparkasse sofortige Vollstreckung ermöglich. Die Sparkasse hatte dies empfohlen, weil man damit gegenüber Mahnbescheid Kosten spare.

Meine Lebensgefährting möchte nun das Haus weiter beleihen, um das Mietloch teilweise zu stopfen und auch der Sparkasse für die Firmenverbindlichkeit (GmbH, aber sie haftet privat) einen ersten Teil zahlen. Dies wäre vom Beleihungswert möglich - es wären über 50.000 vertretbar, aber die Allianz (Finanzierer mit 1. Rang) schließt dies wegen der Schufa aus.

Es bliebe die Möglichkeit, eine Rentenversicherung zu opfern (ca. 16.000) und eine weitere, die als Teil der Finanzierung abgetreten ist (ca. 17.000) freizubekommen.

Frage: welche Möglichkeiten gibt es, aus der tatsächlichen Beleihungsreserve etwas herauszuholen, ohne die Versicherungen aufzugeben - angesichts des Schufa-Problems?

Und: welche Möglichkeiten gibt es überhaupt, wieder in größere Sicherheit zu kommen. Meine Lebensgefährtin, Ex-Ossi, hat in 25 Jahren aus dem Nichts eine Firma mit bis zu 20 MA aufgebaut und nie ein Schuldenproblem gehabt. Nun, wo Vertragsuntreue, Krankheit und ein Mitnomade zusammenkommen, ist auf einmal das Wohneigentum bedroht?

Das Schönste: der Banker erwähnte zum Thema Zwangsversteigerung: "Ich bekomme meine Immobilien meistens über dem Verkehrswert weg" :-)

Die Baufinanzierung setzt sich wie folgt zusammen:

54.400 Allianz Darlehen xxx 29.600 Allianz Darlehen yyy 46.000 KfW (Rest nach 15 Jahren 34.878 - dafür existiert Bausparvertrag) ges. 130.000 Kaufpreis

Beim Darlehen xxx bleibt 2020 ein Rest von 17.400

Dieser ist abgesichert durch Abtretung von 2 Rentenversicherungen rrrr/1 (Juli 2013 25.000), Rückkaufswert 2014 17.940 rrrr/2 (Juli 2013 37.000), Rückkaufswert 2014 16.675

Das Haus wurde 2009 stark renovierungsbedürftig gekauft und mit einem Aufwand von mehr als 40.000 + Eigenleistung renoviert. Außerdem sind die Immobilienpreise der Region stark gestiegen. Die Wertsteigerung kann bei bis zu 100.000 liegen.

...zur Frage

Hypothek und Eigenleistung

Hallo an alle, ich möchte dieses Jahr mit meiner Frau ein Haus bauen, jetzt hab ich ein kleines Problem wir möchten gern ein Kredit aufnehem um uns den Wunsch zu erfüllen, da die Eltern meiner Frau ein Bauunternehmen haben eins und wir die Bauleistungen geschenkt bekommen , da wir nur noch Grundstück + Material zu tragen hätten würde ich gern in Erfahrungen bringen wie sich die Geschichte am besten einem Bankberater übermittel, den bis jetzt bin ich nur auf taube Ohren gestößen da es sich auch um ein Unternehmen aus dem Eu-Ausland handelt und die mir die Eigenleistung nicht anerkennen wollten bzw. nur bis zu 10%. Hierbei gehr es mir allein darum um den Zins zu senken da die bank ja eine höhere Sicherheit hat oder sehe ich das Falsch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?