Gibt es Qualitätskontrollen beim Finanzamt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Frage stellt man sich als Steuerberater auch manchmal.

Allerdings weren nicht alle Veranlagungen überhaupt von einem Mitarbeiter gesehen, vermute ich.

Da heute über Elster eingereicht wird, die Daten sofort in en Computer wandern und praktisch nur dann durchgesehen werden, wenn etwas unlogisch ist, sollte es eigentlich nicht zu "Fehlern von Hand" kommen.

Du hast hier ja in Antworten schon von Zeit zu Zeit etwas offenbart, was in einer Erklärung vorkommt. V+V, KAP das müsste eigentlich schon von Hand bearbeitet werden, zumindest angesehen werden.

Interessant, welche Geistesgrößen sich daran versucht haben?

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Genau in diesem Bereich ist der Fehler. KAP wurde bearbeitet, KAP-INV komplett übersehen.

1

Je nach Bundesland darf nur noch von Hand gearbeitet werden, wenn der Gerät das erlaubt.

Und wenn der Gerät etwas ausspuckt, dann wird auch nur dieser Punkt geprüft.

1
@Meandor

Aber es muss och Leute im Finanzamt geben, die eine Möglichkeit haben zu sagen, "ich will da eingreifen." Auch ohne hinterher einen Ansch.... zu bekommen, "warum haben sie die zusätzliche Zeit aufgewendet?" Jeder er im Steuerrecht tätig ist, hat doch diesen Riecher "da stimmt was nicht," auch wenn vordergründig alle Zahlen passen.

Ich denke, wir wissen, was ich meine, von Dir über Little Arrow bis EnnoDerDritte.

0
@wfwbinder

Natürlich, aber der Riecher wird immer weniger gewollt. Ich bin jetzt gottseidank in der Intensivprüfabteilung und darf immer prüfen so viel ich will, aber auf der Veranlagung ist der Spaß vorbei.

Natürlich kann ich nicht für alle Bundesländer sprechen, aber hier sind wir zum Großteil bei der erklärungslosen Bearbeitung. Man bekommt also nur noch den Fall am Bildschirm und nicht die gesamte Erklärung, die man durchblättern konnte/musste und bei dem sich dann das Bauchgefühl gemeldet hat.

Das System sagt Dir, die Punkte sind zu prüfen und dann schaust Du auch nur den Teil der Erklärung an, wenn überhaupt.

Die Vorgabe vom Ministerium ist auch klar. Bei Zeichnung des Falles trägt der Bearbeiter nur die Verantwortung für die ausgesteuerten Sachverhalte; die Verantwortung für die automatisch geprüften Sachverhalte trägt das Ministerium.

Das Leitbild ist, dass auch bei der Einkommensteuer ein "faktisches" Voranmeldesystem entsteht. Die Einkommensteuererklärung wird überwiegend maschinell veranlagt, damit sie schnell vom Tisch ist. Geprüft wird (wenn überhaupt nötig) hinterher, wenn man einen Anlass sieht.

1
@Meandor

Nun weiß ich endlich genau, warum die Mandanten meines Kollegen/bzw. wir für seine Mandanten mehr Rückfragen bekommen, als für die, die ich bearbeite.

0
@wfwbinder

Unterschiedliche Bundesländer? Unterschiedliche Finanzämter?

0
@Meandor

Nein, alles Berlin. Aber unterschiedliche Herangehensweisen bei bestimmten Ausgaben. ;-) :-)

DEr Unterschied zwischen meinem Kollegen und mir ist, ich habe eine Lehre zum Fachgehilfen gemacht, dann die StBV.Prüfung, dann den Übergang zum StB. Danach studiert.

Der Kollege hatte schon Abitur, hat erst studiert, dann bei einer Bank gearbeitet (Vertrieb) dann die StB Prüfung gemacht.

Es ist die Routine im Kleinkram.

0

Doch, es gibt -je nach Bundesland- eine ganze Menge Prüfungen. Est-Erklärungen werden aber normalerweise gar nicht mehr mit der Hand gemacht, sondern vollautomatisch vom Rechner. Nur bei unplausiblen Angaben in der Steuererklärung wird noch ein Mitarbeiter eingeschaltet.

Könnte aber durchaus passieren, dass man es kommendes Jahr feststellt

Ist zwar in den letzten 35 Jahren nie passiert, aber möglich ist alles. Danke für den Hinweis.

1
@Privatier59

Dann würde ich gerne meine Steuererklärung bei eurem FA einreichen :-) Hier in Frankfurt zieht man dir noch das letzte Hemd aus und streicht so viel, wie es nur geht. Wir sind eine recht arme Stadt und brauchen das Geld :-)

0
@NMAFFM

Immerhin hab es 3 Fehler zu meinen Ungunsten. Offenbar gibt es doch so etwas wie eine höhere Macht die dann ausgleichende Gerechtigkeit walten ließ! Aus Dankbarkeit stelle ich in der Kirche eine groooooße Kerze auf. Versuch das doch auch!

0

Das Finanzamt kann aber einen fehlerhaften Bescheid nicht einfach ein Jahr später ändern, es sei denn er wäre in den betreffenden Punkten vorläufig ergangen oder stünde unter Vorbehalt der Nachprüfung.

2

Amtsintern wird nichts überprüft; maximal bei der Bearbeitung des Folgejahres.

Die Oberfinanzdirektion bildet alle Jahre mal Schwerpunkte, welche Sachbereiche genauer geprüft werden sollten und das Rechnungsprüfungsamt taucht alle paar Schaltjahre auf und sucht sich ebenfalls ein paar Dutzend Themenfelder heraus.

Was möchtest Du wissen?