Frage von glamau, 31

Gibt es noch weitere Gerichtsurteile?

Hallo, es geht um eine Bausparvertrag, vorfinanziert, wurde angespart, zudem mtl.Zinsen gezahlt, Zinsfestschreibung lief noch, dann konnte ich eine höhere Sondertilgung leisten.

Die Bausparkasse verlangte eine erhebliche Vorfälligkeitsentschädigung. Lt.Urteil des OLG Schleswig nur berechtigt wenn die Bausparkasse im Vertrag auf die Vorfälligkeitsentschädigung hingewiesen hätte - hatte sie im Schleswiger Prozess genauso wenig wie in meinem Fall.

Gibt es nur dieses eine Urteil vor 13 Jahren? Wer kann helfen? Vielen Dank.

Antwort
von LittleArrow, 25

Bausparvertrag, vorfinanziert, wurde angespart, zudem mtl.Zinsen gezahlt

Dies alles ist mir unklar beschrieben.

Es geht hier meistens um zwei verschiedene Verträge, dem für die Vorfinanzierung (genannt "Bankvorausdarlehn") und dem Bausparvertrag. Sprichst Du von der Vorfinanzierung des Bausparvertrages bis zur Zuteilungsreife oder vom Bauspardarlehn? Was steht zu den einzelnen Verträgen hinsichtlich Sondertilgungen in den Vertragsbedingungen?

Oftmals sind beide Verträge mit verschiedenen Finanzierungsinstituten abgeschlossen. Der Bausparvertrag mit der Bausparkasse und das Bankvorausdarlehn (oftmals) mit einer Sparkasse (die idR auch beide Geschäfte angebahnt hat).

Welches Urteil des OLG Schleswig meinst Du?

Antwort
von glamau, 6

Hallo,

es ging um das Urteil des OLG Schleswig vom 29.1.2004 - 5 U 106/03 wegen Besonderheiten beim Vorausdarlehen.

Vorausdarlehen mit einer Bausparkasse, Bausparvertrag war noch nicht zugeteilt, wurde weiter angespart, es lief Zinsfestschreibung, dann erfolgte eine Sondertilgung, die Bausparkasse verlangte Vorfälligkeitsentschädigung. Die Bausparkasse hat die Sondertilgung angenommen,  der Vertrag lief danach weiter.

Auf Vorfälligkeitsentschädigung bei einer Sondertilgung wurde im Vertrag nicht hingewiesen.

Wer hat eine Idee?

Vielen Dank.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community