Gibt es nicht erst ab 400€ Verdienst, Abzüge vom Staat?

2 Antworten

Das sind keine Steuern die Dir da abgezogen wurden sondern Sozialabgaben für die Krankenversicherung, Arbeitslosen.- und Rentenversicherung.

Deine Info bezieht sich auf sogenannte Minijobs, der Arbeitgeber zahlt pauschale Beiträge zur Sozialversicherung. Du allerdings bist Auszubildende, sozialversicherungspflichtig und bekommst daher den Arbeitnehmeranteil von Deinem Bruttolohn abgezogen. Steuern fallen keine an, dafür ist Dein Brutto zu niedrig. Im Gegensatz zu den 400-EUR-Jobbern erwirbst du allerdings Ansprüche aus der Sozialversicherung, bist also über Deine Ausbildung z.B. krankenversichert. Deine Lohnabrechnung sollte also soweit passen. Wenn du noch Fragen hast, wende Dich doch an Deinen Ausbilder oder Berufschullehrer, die können Dir das sicher auch erklären.

gezahlte steuern zurückbekommen wegen freibetrag

hallo,

bin dieses jahr mit der schule fertig und deshalb ganz neu in dem ganzen finanzdschungel. mein stand ist dieser.. ich habe vor ein paar wochen bei einer firma angefangen zu arbeiten. dort habe ich meine lohnsteuerkarte(die alte) abgeben müssen und bin .. soweit ich weis^^ auf 400 euro angestellt.. und deshalb ist auch kein arbeitsvertrag gemacht worden. da ich aber jeden monat sehr viel mehr als 400 euro verdiene, wird mir ein guter batzen an steuer abgezogen. die im büro sagten mir das ich diese wiederbekomme, da ich noch weit unter dem freibetrag liege.

meine fragen sind jetzt .. 1. ist es wahr das ich die gesamten gesetzlichen abzüge zurückbekomme? 2. muss ich das am jahresende per steuererklärung machen? bitte mal allgemeine klarheit in meinem kopf machen.. hab zwar schon viel gegooglet aber konkrete antworten hab ich noch nicht bekommen. kurz und knapp.. bekomm ich mein geld und was muss ich machen um mein geld zu bekommen :D

danke euch allen schonmal im vorraus

...zur Frage

Zweitstudium Minijob in der Steuererklärung angeben? Werbungskosten schieben...

Hallo,

habe Mitte 2013 nach meinem Masterstudium angefangen zu arbeiten und möchte jetzt von 2010-2012 die Verlustvorträge mit ein meine Einkommenssteuererklärung einbeziehen.

Nun zu meiner Frage: Ich hatte während dieser Zeit kontinuierlich einen Minijob mit 400€ Verdienst.

Zeige ich beispielsweise für 2010 einen Verdienst von 4800€ und Werbungskosten von 5000€ auf, dann werden die kompletten Werbungskosten mit dem Verdienst verrechnet. Ist das korrekt oder ginge es gar nicht, weil ich keine Steuern gezahlt habe? Ich möchte ja nach Möglichkeit die kompletten Werbungskosten in das Folgejahr übertragen und nicht mit meinem Minijob verrechnen.

Weiß da jemand etwas konkretes drüber?

Vielen Dank schonmal.

Viele Grüße Christian

...zur Frage

Was bleibt übrig beim 400 Euro Job?

Wenn ich einen 400 Euro Job annehme, wird mir dann das Geld eigentlich komplett ausgezahlt, oder habe ich davon noch Abzüge?

...zur Frage

Mehrere Nebenjobs als Student: steuerlich optimale Lösung und Rentenversicherung

Hallo zusammen,

meine Situation ist folgende: ich fange im Oktober ein Master-Studium an und habe aufgrund meines Alters keinen Anspruch mehr auf BaföG. Um meinen Lebensunterhalt + Studiengebühren etc zu finanzieren, habe ich zurzeit einen Job auf 400€ - Basis auf Lohnsteuerkarte (Verdienst tatsächlich: 300€, zusätzlich bekomme ich einen Bildungskredit von 300€). Da das nicht ausreicht, suche ich einen weiteren Job auf 400€ - Basis (langfristig), dazu meine Fragen:

  • Ich werde versuchen, den zweiten Job pauschal versteuern zu lassen, um damit nicht in Lohnsteuerklasse VI zu rutschen und die monatlichen Abzüge für Steuern zu vermeiden >> Grundgedanke richtig?
  • Um keine Steuern zahlen zu müssen, darf ich mit beiden Jobs den Grundfreibetrag von 8.004,-€/Jahr nicht übersteigen - oder liegt der Freibetrag bei 10.783€/Jahr, da ich ja weiterhin in Lohnsteuerklasse I und Student bin..?
  • Für mich ist wichtig, am Ende des Monats einen möglichst hohen Betrag (mind. 700,-€ aus den Nebenjobs) auf meinem Konto zu haben, Rückerstattungen am Ende des Jahres sind daher eher unbedeutend - gibt es sonst noch Ideen, wie ich das geschickt bewerkstelligen kann?

Und zur Rentenversicherung: Bei Verdienst über 400,-€ bin ich pflichtig, zahle ich die 9,75 % vom Gesamteinkommen oder nur von dem, was über die 400€ - Grenze hinausgeht?

Bin über jede Info/Anregung dankbar! Wiebke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?