Gibt es neben der Grundsteuer für meine Wohnung noch einmal eine für die Gemeinschaft?

1 Antwort

Es kann sein, man müßte dazu wissen, wie die SAche organisiert ist.

Wenn die Gemeinschaftsflächen über die Anteile an dem Grundstück einbezogen sind, wäre alles enthalten.

Aber wenn es Gemeinschaftseigentum als extra Position im GRundbuch gibt, dann wäre es so wie hier beschrieben und wird mit dem Wohngeld abgerechnet.

Grundsteuer einer Immobilie herabsetzbar, wenn Leerstand?

ich habe gehört, dass man bei einer leer stehenden Wohnung, die eigentlich vermietet sein sollte, bei der Gemeinde einen Antrag stellen kann, dass die Grundsteuer herabgesetzt wird (für die Dauer des Leerstandes).

Ist das ein Scherz oder stimmt das?

...zur Frage

Teilungserklärung als Büro eingetragen, als Wohnung benutzen?

Hallo, ich habe grad vor eine Wohnung zu kaufen. In die Teilungserklärung ist das Objekt als Büro eingetragen, Heute war ich beim Bauamt und ich kann eine Wohnung machen ohne eine Genehmigung zu beantragen, auch das Finanzamt hat keine Probleme damit, ich kann das als Wohmung vermieten auch wenn in die Teilungserklärung als Büro eingetragen ist.

Danach zum Verwalter und gefragt ob die Nutzungsänderung geändert werden kann, Der Verwalter meint es ist möglich, nur es wird bei 27 Eigentümer nicht klappen und es kostet 7500 Euro.

Hat mit eine außerordendliche Versammlung angeboten, in dem Intern beschlossen wird (Nach Mehrheit) das ich das Objekt als Wohnung benutzen darf.

Der Verwalter meinte auch das seit dem 1/7/2007 eine Nobilitierung des Wohneigentumsgesetzes gibt. Das Bedeutet alles was die Eigentümer Gemeinschaft beschlißt, wird Rechtsbindent nach außen fixiert. und das sobald die außer ordendliche Versammlung positiv beschlossen wird, wird das ins Protokoll eingetragen und ist Rechtskräftig.

Muss Ich mir noch Sorge machen wenn ich eine Zustimmung von der WEG habe?

wer konnte mir Probleme machen? Bauamt nicht, Finanzamt auch nicht.

...zur Frage

Wer zahlt die Grundsteuer beim Immobilienerwerb?

Hallo zusammen, ich habe eine Wohnung im Oktober 2016 gekauft. Im Kaufvertrag zu das Tema steht folgendes: Kosten und Steuern 1. Die Kosten dieses Vertrages, seiner Ausfertigung und seines Vollzuges, etwaige Gebühren für die Hinterlegung des Kaufpreises auf Notaranderkonto, die Kosten etwa erforderlicher Genehmigungen und Bescheinigungen, die Katasterfortführungsgebühr, die Gerichtskosten sowie die Grunderwerbsteuer trägt der Käufer. und Für Kosten und Steuern haften die Vertragschließenden als Gesamtschuldner. Die im Vertrag vereinbarte Kostenverteilung gilt nur im Innenverhältnis zwischen ihnen.

Daher vereinbaren die Vertragsparteien Folgendes: Ab dem Tage des Besitzübergangs treffen den Käufer im Innenverhältnis zum Verkäufer alle Rechte und Pflichten gegenüber der Wohnungseigentümergemeinschaft. Die Hausgeldabrechnung für das Wirtschaftsjahr soll in der Weise erfolgen, dass der Tag der Besitzübergabe auch als Stichtag gilt. Nachzahlungen für die Zeit davor gehen zulasten des Verkäufers, für die Zeit danach zulasten des Käufers; entsprechendes gilt für etwaige Guthaben. Die Beteiligten haben selbst für den Ausgleich zu sorgen.

Ab Oktober habe ich sämtliche Gebühren übernommen. Der Vorbesitzer fordert auch noch von mir die Grundsteuer anteilig für 3 Monate. Ich sehe aber nicht, wo steht was über Grundsteuer. Jeder Eigentümer im Haus zahlt die Grundsteuer direkt an Finanzamt. Oder habe ich was übersehen oder nicht richtig verstanden ?????? 

Vielen Dank im Voraus. MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?