Gibt es Nachteile beim Eigenheim vorzeitig schuldenfrei zu werden?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Eventuell gibt es den Nachteil, dass die Bank dabei nicht mitspielt.

Ich habe damals die Aussage bekommen: "Vorzeitige Rückzahlung gibt's nur bei Verkauf, selbst wenn Sie den Jackpot im Lotto gewinnen, können Sie den Kredit nicht kündigen"

rh: Für Hochverschuldete besteht die Gefahr, dass Gläubiger titulierter Forderungen eher Zwangshypotheken auf unbelastete Immobilien eintragen lassen als umgekehrt. Bei einer hochbelasteten Immobilie besteht i.d.R. wenig Neigung zur dinglichen Besicherung von Forderungen, weil Gläubiger gutes Geld (Eintragungskosten) nicht schlechtem hinterherwerfen wollen.

gutes Geld (Eintragungskosten) nicht schlechtem hinterherwerfen

Sind die Eintragungskosten nicht Peanuts im Verhältnis zu der zu sichernden Forderung?

Ist Dein Fall nicht sehr konstruiert? Denn wer sich mit dem Gedanken der Restschuldablösung trägt, dürfte im übrigen nicht mehr zu den Hochverschuldeten gehören. Und die Gläubiger titulierter Forderungen würden sicherlich aus dem für die Restschuldablösung vorhandenen Geldvermögen bedient.

0

Die Nachteile sehe ich nicht im Hinblick auf die Entschuldung des Eigenheims (sofern nicht dort noch eine heftige Vorfälligkeitsentschädigung auf Dich zukommt). Anstelle von mickrigen Guthabenzinsen auf Tagesgeldkonten sparst Du Dir sicherlich wesentlich höhere Darlehnszinsen. Also die Eigenheimseite sollte schon entschuldet werden. Das befreit Dich auch von Verhaltenszwängen.

Nachteile sehe ich aber dann, wenn z. B. die letzten Ersparnisse in die Entschuldung gesteckt werden, somit der Notgroschen weg ist und/oder die unvorhergesehene Heizungs-/Dachreparatur bzw. -neuinstallation, Autoreparatur/-neuanschaffung, etc. zu einem finanziellen Engpass führen, der womöglich eine teurere Konsumentenkreditaufnahme erforderlich macht.

Mein Rat: nicht den Notgroschen (von 3 Monatsnettogehältern plus - sagen wir - eine weitere Reserve von 3 Nettogehältern) zur Resttilgung verwenden.

ich würde hier eine einfache Rechnung aufstellen: wie hoch ist der Zins, der für die Zahlungen anfällt und wie hoch ist die Rendite, die ich bei Anlagen bekomme?

Weitere Frage: die ansetzbaren Zinsen für das Zimmer machen sicherlich einen kleinen Teil des Eigenheimes aus. Hier hast du einen kleinen steuerlichen Vorteil.

Alle Zahlungen für die Hypothekenzinsen zahlst du aus eigener Tasche ohne steuerliche Verstrickung. Damit ergibt sich hier kein Vorteil.

Wie riskant musst du nun anlegen, um deine Hypothekenzinsen zu erwirtschaften - nach Steuern?

Ich denke, in den meisten Fällen ist das ein Verlustgeschäft - oder nur mit Risiko keines.

Ein Nachteil könnte sein, dass du zu schnell tilgst in dem Sinne, dass dir Liquidität genommen wird für andere Anschaffungen. Und du mglw. dafür einen anderen Kredit aufnehmen musst, der teuerer sein könnte.

Ein Nachteil, der mir einfällt: für das Arbeitszimmer kann ich derzeit Zinsen absetzen

Beträgt Dein Steuersatz 100%? Natürlich nicht und nur dann würde dieses Argument ziehen. Sieht man mal von der "Reichensteuer" ab, so beträgt die beträgt die Spitzenbelastung durch EKSt, KiSt und Soli so um die 48%. M.a.W: Den Rest der Darlehenszinsen bezahlst Du immer aus Deinem Nettoeinkommen. Das Argument zieht also nicht.

Das einzige Argument gegen eine vorzeitige Entschuldung ist die eventuell zu zahlende Vorfälligkeitsentschädigung. Fällt die an, dann lohnt es sich nicht. Ansonsten abe dürfte das die beste Alternative zu den heutigen Mickerzinsen sein.

Eigentlich stellt so die Frage fast nie !!!

Die Festlegungsfrist für Hypotheken erfolgt doch für 5 oder 10 Jahre und vorher kommt der Schuldner ohne triftigen Grund und ohne Vorfälligkeitsentschädigung aus dem Vertrag nicht heraus.

Aber - den Ablauf einer solchen Frist kann man natürlich nutzen um die Finanzierung neu zu strukturieren und ggf. auch alles auf einen Schlag zurückzuzahlen.

Für den Eigentümer ist das mit Sicherheit kein Nachteil !!! Im gegenteil er wird das sofort an seinem frei verfügbaren Budget merken, wenn keine Zinsen und Tilgung mehr monatlich von seinem Konto abgebucht werden.

Doch ein paar Kosten gibt es noch - nämlich Notarkosten und evtl. Kosten für die Löschungsbewilligung im Grundbuch

Ich sehe da keine Nachteile, ganz im Gegenteil.

Was möchtest Du wissen?