Gibt es Lebensversicherungen die für den Fall daß man Pflegefall wird, weiterzahlt die Beiträge?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ich kenne keine.

Üblich und sinnvoll ist eine Weiterzahlung bei Berufsunfähigkeit, d.h. wenn das Einkommen wegfällt.

Viel Glück

Barmer

Wer Pflegefall wird ist auf jeden Fall berufsunfähig. Also meiner Ansicht nach klares Ja, denn eine eingebaute Berufsunfähigkeitsabsicherung (Beitragsbefreiung bei BU) kommt auch beim Pflegefall zum Tragen. Alle Gesellschaften bieten solche Tarife an. Meine Aufgabe in der täglichen Praxis ist es für meine Kunden diese Tarife zu suchen zu vergleichen und dem Kunden dann die besten 3 oder 4 anzubieten.

Lebensversicherung, die bei Pflegefall die Beitäge übernimmt bis es zur Auszahlung der Versicherungssumme bei Ablauf kommt

Ist mir nicht bekannt. Könntest du die Beiträge nicht aufbringen, kannst du sie allenfalls mit geringerem Leistungsanspruch ruhen lassen oder zum Rückkaufwert kündigen.

Es gibt allerdings Sterbegeld- und Pflegerentenversicherungen, die bei Eintritt in Pflegestufe beitragsfrei gestellt werden: http://www.ergo.de/de/microsites/OVG/Startseite/Produkte/Besondere_Produkte

G imager761

Der Elternunterhalt im Pflegefall soll künftig evtl. erst ab 100.000 € Einkommen greifen. Wann macht eine private Pflegetagegeldversicherung trotzdem Sinn?

So sehen es Planungen der Politik vor.

...zur Frage

Pflegefall, Haus gefährdet?

Mein Vater besitzt ein 2 Familienhaus.

Mit seiner Lebensgefährtin wohnt er oben, ich mit meinem Mann unten.

Angenommen er würde ein Pflegefall werden, würde dann das Haus dem Staat in die Hände fallen und verliere mein Zuhause?

...zur Frage

Sparverträge für Enkelkinder

Es bestehen zwei Sparverträge für unsere Enkel, die an ihrem 18. Geburtstag fällig werden. Diese Verträge laufen auf die Namen unserer Enkel und wurden nach ihrer Geburt abgeschlossen. Nun nach der Scheidung ihrer Eltern und Streitereien auch der Eltern mit uns, bestehen bei uns erhebliche Zweifel, ob die Spargelder bei der Auszahlung ihren eigentlichen Zweck erfüllen würden. Haben wir als Großeltern die Möglichkeit nach Ablauf der Verträge das Geld so für die Enkel zu verwalten, wie es bei Abschluß der Verträge vorgesehen war, eben Sinnvoll eingesetzt zu werden und nicht durch Beeinflussung der Elternteile verschleudert zu werden?

...zur Frage

Gibt es auch Rentenversicherungen die keine Todesfallsumme vorsehen?

Wenn man davon ausgeht, ledig und kinderlos zu bleiben, warum dann eine Todesfallsumme-die den Ertrag schmälert. Kann man nicht auch einen Rentenversicherung machen, ohne Todesfallabsicherung, dafür mit möglichst viel Auszahlung bei Ablauf?

...zur Frage

MoneyMaxx - BFI Equity Fund - Fragen über Fragen kurz vor Vertragsende

Hallo, ich habe am 01.04.2000 mit einer Rate von 50 DM bei Aegon zu sparen begonnen. Mein Vertrag läuft also seit 12 Jahren und endet demnächst. Mit einem Schreiben wurde ich über eine Aufschubsoption, Übertragung in ein Wertpapierdepot und Auszahlung des Guthabens informiert. Klar wollte ich wissen, um welche Summe es sich denn handeln würde... Nun habe ich auf der MoneyMaxx Seite im Internet (http://www.moneymaxx.de/index.php?id=695&wkn=2322455.qid#PORTRAIT-INSTRUMENT-3) gesehen, dass der Kurs schon mal besser stand als zur Zeit. Zudem meint mein Taschenrechner, dass ich mit der letzten Rate am 01.03.2012 eine Summe von insgesamt 3680,64€ (25,56€1212) eingezahlt habe. Am Telefon bekam ich jedoch "nur" einen Betrag von 3288,71 (per dato) genannt und eine Beitragsübersicht zugesandt, aus der ersichtlich ist, dass die Kurse grade wieder klettern... Auf der Suche nach einer Entscheidungshilfe bin ich nun über dieses Forum gestolpert und habe u.a. den Beitrag von Bernd2009 vom 19.02.2010 - 20:18 zu einem ganz ähnlichen Thema gefunden. Also habe ich "...mein Antragsformular hervorgeholt und in den AGB nachsehen, ob bei Ablauf der Versicherung eine Mindestablaufsumme in Höhe der eingezahlten Beiträge garantiert ist..." Ich habe nichts dergleichen gefunden. Gilt für mich der Rat ebenfalls, dass ich "...eine Beschwerde an den Obmann der Versicherungswirtschaft in Berlin oder an die BaFin in Bonn..." einreichen sollte? Auf welchen Gesetzestext kann ich mich berufen? Auch wird in einer weiteren Antwort vorgeschlagen: "...eingezahlten Beiträge plus Verzinsung einzuklagen; dauert eventuell eine ganze Weile, ist aber die Methode der Wahl, um am meisten herauszuholen..." Ich wusste nicht, dass es so eine Möglichkeit gibt - gibt es sie? Aufgrund welcher Gesetzeslage? Und ja, ich bin ein Vollpfosten, ein absoluter Laie in diesem Bereich und wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir mit Rat weiterhelfen wolltet: Was mach ich denn nun, um möglichst gut aus der Nummer rauszukommen? Vielen lieben Dank im Vorraus! Mareen

...zur Frage

Ich will meine Fondsgebundene Rentenversicherung vorzeitig kündigen. Ich habe diese am 01.April 2004 abgeschlossen. Wie wird dieses versteuert und was?

Der Versicherer schreibt mir "Falls Sie Ihren Vertrag noch vor dem 31.12.2004 abgeschlossen haben, verlieren Sie die Chance auf eine steuerfreie Auszahlung! Verträge mit Abschluss vor dem 31.12.2004 zählen zu den begünstigsten Versicherungen. Eine steuerfreie Auszahlung nach zwölf Jahren gibt es für Verträge ab dem 01, Januar 2005 nicht mehr." Was ist nun richtig. Sie hatten auch eine Antwort darauf gegeben, aber was und wie ist eine proffessionelle Kündigung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?