Gibt es Hebelprodukte, die man jahrelang halten kann, d.h. ohne große Zinsbelastung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also Hebel 3 heißt für mich, für 100 Euro "Eigenkapital" werden 300 Euro Fremdkapital aufgenommen.

Wenn ich nun den gesamten Betrag zu 10 % anlegen kann, und nur 5 % für das Fremdkapital bezahle, gilt die einfache Blasenformel :

Je höher der Hebel, desto höher der Ertrag auf das eingesetzte Eigenkapital.

Problematisch wird das halt nur, wenn die Rendite unter der Zins fürs Leihkapital fällt.

im nachfolgenden Bsp. können Sie mit 25% Eigenkapital über die Dauer von zirka 10 Jahren bei einem angenommenen Hypothekenkreditzins von 2,5% p.a. ein 10% Renditeobjekt "hebeln". In dem Sie die monatlichen Mieteinnahmen zur Zins- u. Tilgungszahlung nutzen. Zum Kreditende nach nur 10 Jahren gehört Ihnen die Immobilie und Sie erhalten "ein Leben lang" monatliche Mieteinnahmen in Höhe von 10% p.a.

Meine Empfehlung:

Zinshäuser & Anlage-Immobilien mit bis zu 10% Rendite p.a.

Wie bieten einem kleinen, exklusiven Publikum besondere Anlage-Immobilien als Portfolio Beimischung und als Alternative zu Bankprodukten an.

Unsere vermieteten Wohnhäuser zeichnen sich durch eine 10%ige ist-Rendite und weiterer möglicher Wertsteigerung aus. Die Gebäude sind in jedem Fall vermietet. Die Höhe der Miete ist ortsüblich oder liegt darunter, was eine Weitervermietung bei Mieterwechsel zu höheren Konditionen denkbar erscheinen lässt. Oftmals bestehen noch ungenutzte Ertragsmöglichkeiten, wie etwa die Vermietung von Garagen, Stellplätzen oder der Dachgeschossausbau.

Wir investieren ausschließlich in von uns vorher ausgewählte Standorte, in guten Lagen, deutscher Kleinstädte, mit Wertsteigerungspotential.

Als privater Anleger genießen Sie den Vorzug, das "Zinshaus" nach einer Haltedauer von 10 Jahren mit Mehrerlös steuerfrei zu veräußern. In der Zeit kümmert sich auf Wunsch gern eine vor Ort ansässige Hausverwaltung um sämtliche Belange. Alles kann per Telefon oder Internet erledigt werden, ganz als stünde die Rendite-Immobilie bei Ihnen um die Ecke...

Sofern ein "Zinshaus" zudem unter Denkmalschutz steht, können Sie in den Genuss höherer Abschreibungen (Sonder AfA) gelangen.

Wir beraten Sie dazu gern ausführlich in unseren Geschäftsräumen in Berlin:

aavy Asset Management GmbH

Kurfürstendamm 193 E . 10707 Berlin . Telefon: (030) - 20 20 00 33 . www.aavy.de

0

Die Finanzierungskosten werden Dir einen Strich durch die Rechnung machen. Wenn nämlich die Finanzierungskosten (z.B. 3% p.a.) über den Wertzuwachs laufen, dann hast Du Verluste, obwohl der Basiswert vielleicht sogar im Plus liegt.

Bedenke, daß der Hebel in beide Richtungen wirkt. Ein Verlust multipliziert sich daher auch.

Man wird daher Hebelprodukte nicht langfristig halten, sondern höchstens 6-12 Monate.

PS: Schau Dir mal Outperformance- und Sprint-Zertifikate an. Hier sind die Kosten niedriger als bei klassischen Hebelprodukten.

Sorry aber das hat nichts mit Investition sondern vielmehr mit Zocken zu tun. ich kenne nur Hebelprodukt die in die Hosen gingen. Es kann dir passieren, dass du nachher statt einem, tollen Gewinn einen Schuldenberg hast.

Fondsgebundene Rentenversicherung vorzeitig kündigen?

Ich habe im Jahr 2000 eine fondsgebundene R+V-Rentenversicherung abgeschlossen. Monatlicher Beitrag: 50 Euro. Der aktuelle Rückkaufswert ist gerade so hoch wie die Beiträge, die ich seither entrichtet habe. Die Todesfallsumme beträgt 14.400 Euro, Endalter ist auf 69 Jahre ausgelegt, d.h., die Versicherung würde noch 31 Jahre lang laufen.

Nun überlege ich, die Versicherung zu kündigen. Mir ist zwar klar, dass es sich noch um einen steuerfreien Vertrag handelt, jedoch habe ich den Eindruck, dass die Verwaltungskosten derart hoch sind, dass die Renditen dadurch aufgefressen werden. Nach 17 Jahren sollten alle Provisionen nun auch bezahlt sein und eigentlich hätte ich wegen der zuletzt sehr guten Entwicklung am Markt schon eine kleine Rendite erwartet. Die Versicherung investiert zu 100% in europäische Standardtitel.

Was soll ich machen? Rausgehen und von dem ersparten Geld lieber direkt in Dividendentitel gehen?

...zur Frage

Mit wieviel Nebenkosten muss man rechnen?

Wir sind auf der Suche nach einer geeigneten Erdgeschosswohnung und haben wahrscheinlich auch schon die passende gefunden. Die Kaltmiete für 120 m² beträgt € 600, was ich eigentlich für einen guten Preis finde, denn es handelten sich um ein gerade mal 10 Jahre altes Mietshaus. Ein kleiner Garten mit Terasse ist auch dabei. Nun haben wir allerdings Angst, dass uns die Nebenkosten für eine solch große Wohnung evtl. insgesamt zu teuer werden. Mit wieviel Nebenkosten muss man denn in etwa bei dieser Größenordnung rechnen?

...zur Frage

Vermögenswirksame Leistungen: die z.Z. renditestärkste Alternative für kleine Anlagebeträge?

Gegeben: eine Angestellte, welche monatlich 6,65 Euro als VWL von Ihrem Arbeitgeber erhält. Das zu versteuernde Jahreseinkommen beträgt knapp 30000 Euro, so dass stattliche Förderungen/Zuschüsse vermutlich nicht gewährt werden. Fonds- oder Aktiensparpläne sollen es nicht sein und wegen der fehlenden Förderung kommt vermutlich auch kein Bausparvertrag in Frage. Ad hoc habe ich als vermeintlich beste Lösungen gefunden: a) Degussa Bank bietet "VL-Sparen" mit einem variablen Basiszins von derzeit 0,25% und einem Bonus von 14,00% auf die eingezahlten Sparraten am Laufzeitende an. Die Rendite beträgt bei unverändertem Basiszins 3,48%. Während der sechs Einzahlungsjahre ist der Vertrag mit mindestens EUR 30,00 im Jahr zu besparen. Die Kontoführung ist kostenlos. Kontoauszüge kommen jährlich frei Haus.
b) Beim "VL-Sparen" der ING-DiBa ist der Zinssatz fest. Er liegt derzeit bei 2,00%. Der Vertrag wird sechs Jahre mit bis zu EUR 40,00/Monat bespart und ruht anschließend maximal ein Jahr. Die monatlichen Beiträge werden durch den Arbeitgeber direkt vom Lohn/Gehalt überwiesen. Die Kontoführung ist kostenlos. Kontoauszüge kommen jährlich frei Haus.

Versteckte Kosten habe ich auf Anhieb keine gefunden bei diesen beiden Anbietern. D.h., die Rendite p.a. betrüge dann 3,48%, bzw 2,0%.

Frage: sind dies tatsächlich die beiden besten Alternativen oder gibt es noch Anbieter, welche eine höhere Netto-Rendite bieten?

Für hilfreiche Antworten: danke im Voraus

...zur Frage

Minijob plus Sofortrente = Verlust der Familienversicherung ? Was nun?

1,5 Jahre nachdem meine Tochter geboren wurde, begann ich wieder in meinem alten Job zu arbeiten. Um keine großen Abzüge zu bekommen, habe ich immer nur das Maximum des Minijobs ausgeschöpft, d.h, zuerst 400.-€ und dann 450.-€ Von meiner verstorbenen Mutter habe ich vor Jahren eine Rente "geerbt". Sie beträgt monatlich 280.-€ und wird noch bis Mitte 2017 an mich ausgezahlt. Das Geld für diese Rente wurde damals bar eingezahlt ( es war also bereits 1x versteuert). Der Vertrag wurde vor 2004 geschlossen. Meine Krankenkasse hat mich nun angeschrieben das ich rückwirkend und aktuell kein Recht auf die Familienversicherung habe. Das ganze befindet sich z.zt. in Prüfung. Was kann ich nun tun? Welche Kosten kommen da auf mich zu? Wie errechnet die Krankenkasse meinen Beitrag? Werde ich auf diese Weise von Minijobber zum Midijobber (sozialversicherungspflichtig)? Wieviel weniger muss ich verdienen, damit ich keine Abzüge durch die Krankenkasse habe? Vielen Dank im voraus für hoffentlich hilfreiche Antworten.

...zur Frage

4% Rendite in einem Monat. Strategie

Sehr geehrte Community-Mitglieder. Ich habe eine Strategie entwickelt, wie gefällt sie euch.

Ich erkläre mal kurz: Ich habe einen Startkapital von 10.000 Euro. Ich handle nur Euro vs Dollar. Ich riskiere pro Tade 0,2% vom Startkapital. Mein StoppLoss liegt bei -30%( Wenn das Eingesetzte Geld 30% an Wert verliert, dann wird automatisch verkauft)Es wird ein Hebel von x100 benutzt. Nähmen wir mal an, dass ich die 20 Euro verliere. Am nächsten Tag setzt ich wieder erneut soviel Geld ein + meine Tagesziel von 0,2% pro Tag, sodass ich bei einem Kursanstieg von 0,3% meine Verluste ausgleiche und einen Gewinn von 20 Euro pro Tag mache. Ich hoffe das war verständlich. Dies kann ich ingesamt 7 mal durchführen. Am siebten Tag ist mein ganzes Kapital verloren.

In einem Monat würde ich mit dieser Strategie 4% rendite erwirtschaften.

Was die welt des Devisenhandels angeht bin ich ein unwissender Neuling. erleuchtet mich, ob diese Strategie vernünftig ist.

Meine Strategie Rechnung:

..............Einsatz......Verlust........Kapital

Tag 1........20.............6...............9994

Tag 2........200...........60..............9934

Tag 3........420...........126............9808

Tag 4........906,66.......272............9536

Tag 5 ........1880.........564............8972

Tag 6........3826,66.....1148...........7824

Tag 7.........7720.........2316..........5508 (Schmerzensgrenze)

Am 7. Tag wird 7720 Euro eingesetzt. Bei einem Hebel von x100 und einem Kursanstieg von 0,3% würde ich 2316 Euro gewinnen. Wenn man das Gewinn dem Kapital draufrechnet (7824+2316=10140) dann habe ich einen Gewinn von 140 Euro in 7 Tagen. Pro Tag habe ich also 20 Euro verdient.

Dies ist noch eine Bespiel strategie. StopppLoss, Risiko, Moneymanagement und Gewinnerwartung werden sch noch ändern. Ich arbeite noch daran

...zur Frage

Wohnungskauf durch Schulden finanzieren oder besser durch Eigenkapital?

Ich habe vor eine Wohnung zu kaufen. Die kostet mich incl. Kaufnebenkosten 200.000€. Derzeit habe ich 50.000€ Eigenkapital, die ich dafür verwenden werde. Die restlichen 150.000€ müßte ich kurzfristig finanzieren. Warum kurzfristig? Weil ich in den nächsten 12 Monaten fällige Gelder und LV habe die zur Auszahlung kommen und somit die 150.000€ abgelöst werden können. Somit müßte ich nur 12 Monate finanzieren. Die Frage ist nur, da es sich um eine Kapitalanlage handelt, also die Wohnung vermietet wird, lohnt es sich überhaupt das Darlehen nach 12 Monaten abzulösen, oder sollte ich das Darlehen über 10 Jahre laufen lassen und die fällige Gelder anderweitig anlegen? Derzeit ist die Finanzierung mit ca. 1,6% sehr günstig. Bedauerlicherweise gibt es kaum noch Zinsen auf dem Markt, so daß das Geld nur mit höherem Risiko angelegt werden kann, um eine höhere Rendite zu erwirtschaften. Also was tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?