gibt es einen Wertzuwachs bei Erbschaftsvorausszahlungen

2 Antworten

Was soll denn eine Vorauszahlung auf die Erbschaft sein? Was Du meinst ist eine Schenkung und da hast Du das Haus weder in blauer noch in schwarzer Farbe überschrieben sondern übereignet bekommen. Ergo ist ein notarieller Schenkungsvertrag abgeschlossen worden und in dem ist mit absoluter Sicherheit eine Regelung dazu getroffen worden wie die (Geld-)Schenkungen an die Schwestern einerseits und die Hausschenkung an Dich andererseits im Hinblick auf das Erbe zu behandeln sind. Wie Du da auf die Idee mit dem Wertzuwachs kommst, kann ich nicht nachvollziehen. Es wird -so spekuliere ich mal- so sein, dass die Zuwendungen zum Zeitpunkt der Schenkung gleichwertig waren und damit ist die Sache erledigt. Bei der späteren Erbschaft wird nur noch quotal geteilt und sonst nicht mehr gerechnet.

Schenkungsvertrag

Hier haben wir eine gemischte Schenkung. Die Auszahlung (wohl an die Schwestern) erfolgt ja nicht im Rahmen der Erbauseinandersetzung. Also hat er wahrscheinlich ein Drittel geschenkt bekommen und zwei Drittel gekauft.

0
@EnnoBecker

Mag sein oder auch nicht. Sobald Daniel Düsentrieb da ist, leihe ich mir seine Denkerkappe aus.

0
@Privatier59

Also nochmal konkreter: Vor 10 Jahren wurde mir per Notarvertrag das Haus meiner Eltern überschrieben mit lebenslangem Wohnrecht. Es war keine Schenkung sondern eine Übertragung im Wege der vorweggenommenen Erbfolge. Meine Schwestern hatten berteits vorher (ca. 2001) Geld erhalten zum Bau ihrer Häuser. Die eine 5. 000 € die andere 25.000€. Im Todesfall unserer Eltern soll ich meine Schwestern auszahlen(je 1/3). Nun soll der Vertrag nochmal geändert werden, da mein Vater die alte Regelung ungerecht findet. Also jetzt soll festgeschrieben werden, dass im Todesfall der dann festgestellte Verkehrswert oder Verkaufswert zugrunde gelegt wird und durch 3 geteilt. Ich zahle also meinen Schwestern 1/3 dieses Betrages X abzüglich der bereits ausbezahlten Gelder (5000 und 25000). Nun soll es ja gerecht zugehen und die Frage die sich uns Schwestern jetzt stellt ist die, wie kann man in dem neuen Vertrag einen Wertzuwachs berücksichtigen. Also in welcher Höhe (%p.a.). Der Notar hatte so einen Fall noch nicht und kann uns dazu auch nichts sagen ob es da irgenwas im Erbrecht gibt was man zugrunde legen kann.

0
@birgitanna

Es war keine Schenkung sondern eine Übertragung im Wege der vorweggenommenen Erbfolge.

Wenn das keine Schenkung ist, dann erklär doch bitte mal, was eine Schenkung ist.

Genaugenommen haben wir eine bedingte gemischte Schenkung, wobei die Bedingungen jetzt umgestellt werden sollen. Ob das zivilrechtlich möglich ist, weiß ich nicht. Aber wenn es zivilrechtlich möglich ist, geht es steuerlich auch.

Der Notar hatte so einen Fall noch nicht und kann uns dazu auch nichts sagen

Kann ich mir vorstellen. Mit sowas wüsste ich jetzt auch nicht auf Anhieb umzugehen. Vielleicht den Notar wechseln oder einen Erbrechtler besuchen?

0

Ich versuche es mal zu interpreitieren.

  1. Es gab Bargeld, Höhe X um den Sachverhalt komplizierterzu machen.

  2. Es gab ein Haus Wert Y, damit man schwerer rechnen kann.

  3. Schwester, wie viele auch immer, wurden mit dem Geld bedacht.

  4. Fragerin bekam das Haus überschrieben. Wert höher als die Anteile der Schwestern in Bar.

  5. Fragerin soll den Schwestern Wertausgleich zahlen, um die Summen anzu gleichen.

Dazu ist zu sagen:

Der Wert des Hauses mag nach der Schenkung gestiegen sein, aber eventuell auch deshalb weil man renoviert hat. Wenn die Schwestern geschickt anglegt haben, haben sie ja nun auch mehr Geld. Also es gilt der Wert am Tag der Schenkung.

Wie hoch der Wertausgleich? Man muss es so sehen, Bargeld ist praktischer als das Haus. Also einen vollen Wertausgleich, stellt m. E. die Fragerin schlechter.

Wie gesagt, mit Zahlen könnte man das anschaulicher machen.

Wie sieht es mit dem Pflichtanteil aus, wenn das Erbe vor dem Tod an Bruder vergeben wurde?

Mein Vater hat das Haus meinem Bruder überschrieben. Nun ist meine Frage, ob ich jetzt von meinem Vater mein Pflichtteil verlangen kann oder muss mein Bruder mich auszahlen? Ich hab gehört, dass mein Vater mir nichts geben brauch, mein Bruder aber auch nicht. Und wenn mein Vater 10 Jahre, nachdem das Haus überschrieben wurde, stirbt, bekomme ich auch nichts. Kann das möglich sein. Hoffe jemand kann mir da ein wenig weiter helfen.

...zur Frage

Warum bitte lohnt sich Vermietung/Verpachtung zum Steuersparen!?

Man hört öfter, dass Immobilien ein super Weg seien, Steuern zu sparen. Viele Zahnärzte, Anwälte etc. würden sich nebenberuflich als Vermieter betätigen, weil das steuerlich so toll sei. Es gebe da so tolle Möglichkeiten. Kann mir jemand erklären, um welche Posten es dabei vor allem gehen soll? Ich hab mich jetzt recht tief eingelesen, aber verstehe diesen Punkt einfach nicht.

Zum Hintergrund: Ich bin Anwalt (habe aber mit Steuern wenig zu tun). Ich werde in Kürze ein unbebautes Grundstück (bereits im Eigentum) bebauen zur Vermietung, Baukosten ca. 1,5 Millionen Euro, 5 Wohnungen. Ich hab mich recht tief eingelesen und verstehe glaube ich jetzt, wie das mit Abschreibung und den laufenden Werbungskosten grundsätzlich funktioniert. Ich habe aber noch nicht ganz verstanden, was da jetzt steuerlich so toll sein soll.

Mein momentanes Verständnis:

1. Kosten des Hausbaus: Abschreibung / Tilgung:

Ich werde 2% der Kosten des Hausbaus über 50 Jahre abschreiben können. Das sind ja aber nur 100% von Kosten, die ich real gehabt habe, d.h. da spare ich gar nichts. Gleichzeitig muss ich die Tilgung des Kredits aus meinem versteuerten Einkommen bestreiten, ohne dass ich diese Tilgung absetzen könnte - ich bekomme also auch den Hauswert nicht steuerfrei. Ich kann Dinge wie eigene Reisen in der Phase des Hausbaus mit in die Herstellungskosten nehmen (inklusive Verpflegungsmehraufwendung etc.) d.h. mit abschreiben, aber letzteres ist so wenig, dass es nicht ins Gewicht fällt. In der Phase des Hausbaus bzw. bzgl. der Hausbaukosten sehe ich also null Vorteile.

2. Kosten zum späteren Management des Hauses (z.B. häusliches Arbeitszimmer)

Ich kann meinem Verständnis nach ein häusliches Arbeitszimmer absetzen (so abtrennbar vorhanden), weil es um einige zu vermietende Wohnungen geht. Entsprechend werde ich (mit Quittungen) auch Dinge wie Porto, Telefonkosten anteilig etc. geltend machen. Dazu Reisen und Aufwendungen wegen Dingen wie Mietersuche etc. Angesichts der Investitionskosten von derzeit geschätzt 1,5 Millionen Euro für das Haus scheint mir das aber eher nicht besonders ins Gewicht zu fallen.

3. Fazit

Ich sehe keine tollen Möglichkeiten zum Steuersparen, konträr zu dem was immer erzählt wird. Meinem Verständnis nach gibt es schon ein gutes Argument pro Hausbau - die Anschaffungskosten hat man nur einmal, die Mietzahlungen dagegen laufen dann ja weiter. Insofern macht man schon Gewinn, wenn man es sehr sehr langfristig sieht. Aber dieser Vorteil ist ja nicht "steuerlich". Ich höre aber ja immer, Hausbau sei gerade steuerlich so toll. Was meint das?

Gibt es Tipps / tolle Möglichkeiten, die ich übersehe? Ich bin sowohl für eher generelle (= high-level-) Antworten dankbar als auch für sehr konkrete Hinweise auf Paragraphen o.ä. (die ich als Jurist schnell verstehen kann).

Vielen Dank!

...zur Frage

Drohende Insolvenz - Sonh das Haus überschrieben

Hallo zusammen,

ich habe folgende Frage: Mein Vater hatmir vor knapp 1 1 / 2 Jahren sein Haus überschrieben,wo eine Hypothek drauf lastete und ich diese übernommen habe und noch aufgestockt habe. Nun droht mein Vater die Insolvenz oder Hartz4. Ich habe gehört das Haus kann mir noch weggenommen werden. Meine Eltern haben Wohnrecht lebenslang.

Wie sieht es aus?Stimmt das bzw. gibt es irgendeinen Weg dieses zu umgehen,so das mir das Haus bleibt?

VIelen Dank !

...zur Frage

Pflichtteil auszhalen als Hartz 4 Empfänger

Mir wurde ein Haus überschrieben welches nun in die Erbmasse fällt, die anderen Erben möchten nun ihren Pflichtteil (der sich aus dem Wert des Hauses ergibt) haben. Ich wohne in dem überschriebenen Haus und beziehe ALG II (alles ordnungsgemäß gemeldet), die finanzielle Möglichkeit die Erben auszahlen habe ich bei weitem nicht.

Welchen Ausweg gibt es für mich und die anderen Erben?

Vielen Dank für eure Ratschläge

...zur Frage

Haus mit Hypothek soll überschrieben werden/geschenkt werden

Mein Vater will das Haus in dem wir lange gelebt haben auf mich überschreiben. Er ist inzwischen zu alt, so dass er nicht mehr alleine dort leben kann. Das Problem ist, dass das Haus mit einer Hypothek belastet ist und die Dahrlehnsraten eigentlich zu teuer sind für mich. Auch wohne ich bereits wo anders, so dass ich nicht in das Haus einziehen will. Jedenfalls nicht jetzt. Kann man im Falle einer Schenkung den Dahrlehnvertrag nochmals überarbeiten? Ist so was üblich. Ich will das Haus ungerne weggeben, weil es schon seit langer Zeit im Besitz unserer Familie ist... Habt ihr irgendwelche Ideen wie ich aus der finanziellen Zwickmühle rauskomme?

...zur Frage

Baufinanzierung (Renovierung) bei Bestandimmobilie, wie vorgehen?

Hallo zusammen,

folgender Sachverhalt: Vor kurzem wurde das Haus von meinen Vater auf mich überschrieben und ich bin nun einziger Eigentümer (Nießbrauch etc. gibt es nicht).

Nun möchte ich dies Kernsanieren samt Umbau des Kellers, der eine eigene Wohneinheit, abgetrennt von Rest des Hauses, darstellen soll.

Gesamtfinanzierungsbedarf: 180.000 EUR. Nun hat mein Vater jedoch vor einigen Jahren, auf Grund von Scheidung etc. 60 Tsd EUR aufnehmen müssen, dieses im Grundbuch vermerkt ist und das Haus als Sicherheit bedient wird. Ein Vorzeitiges rauskommen ist nicht möglich.

Der Verkehrswert wurde auf 300.000 Tsd. EUR seitens der Bank angesrtzt (von eime Gutachter jedoch 350 Tsd). angesetzt.

Wäre super, wenn mich jemand beraten könnte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?