Gibt es einen "umgekehrten" bzw. "inversen" cost-average-Effekt?

2 Antworten

Auch hier (und in den dortigen Referenzen) wird das Verkaufsargument "cost-average effect" entlarvt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Durchschnittskosteneffekt

Wenn aber der Sparplan in die Entsparphase (nicht "Verzehrphase";-) eintritt, dann ist man ja gerade als Rentner/in auf etwa gleichhohe monatliche Zuflüsse angewiesen. Um den Nachteil des Cost-Average-Effekts beim Auszahlungsplan zu vermeiden und andererseits die Planbarkeit des verfügbaren Mittel für das Ausgabenbudgets zu verbessern, empfiehlt die Stiftung Warentest, die für die nächsten 12 Monate benötigten Auszahlungen nicht monatlich dem ETF-Portfolio zu entnehmen, sondern diesen Betrag (zumindest kostengünstiger) auf einmal zu verkaufen und bis zur tatsächlichen Verwendung auf einem (verzinslichen) Tagesgeldkonto zwischenzuparken (s. Heft 9/2018, S. 51). Etwas verfeinert wird dieser Auszahlungsplan dort noch dargestellt für das hauseigene Pantoffel-Portfolio-Konzept: https://www.test.de/ETF-Einmalanlage-Sparplan-und-Auszahlplan-mit-Pantoffel-Portfolio-5179990-0/ (kostenpflichtig € 4,-), dort unter Punkt 9.

Wer sich in Finanzangelegenheiten auf die Stiftung Warentest verlässt, kommt vom Regen in die Traufe. Die sollten sich auf Tests von Waschmitteln und Windeln beschränken. Für anderes sind sie zu doof!

Auch beim Pantoffel-Portfolio besteht die Gefahr, dass das Ersparte vor der vorgesehenen Zeit verzehrt wird.

0
@NasiGoreng

Du machst sehr pauschale Aussagen ohne Belege. Bleib mal sachlich.

Auch beim Pantoffel-Portfolio besteht die Gefahr, dass das Ersparte vor der vorgesehenen Zeit verzehrt wird.

Wie verzehrst Du Erspartes? Unter welchen Umständen ist das so? Und wie der vorzeitige Verbrauch bei anderen Anlageformen vermeidbar und bei welchen?

0
@LittleArrow

Ich weigere mich mit Dir in eine semantische Diskussion einzutreten, ob Erspartes verzehrt oder entspart wird, zumal verzinsliche Anlagen überwiegend inflationär entwertet und durch Steuern enteignet werden.

Die Frage ob es bei der Fondsanlage einen inversen Cost-Average-Effekt gibt und wie man dem entgeht, habe ich bereits beantwortet. Von anderen Anlageformen war nicht die Rede.

0
@NasiGoreng

Den Verzehrgedanken mal bitte als erledigt betrachten. Aber hier sehe ich noch Erklärungsbedarf:

zumal verzinsliche Anlagen überwiegend inflationär entwertet und durch Steuern enteignet werden.

Bei diesen vereinfachten, pauschlierten Aussagen spielt auch hier die Semantik mit:

  1. Wie werden verzinsliche Anlagen durch Steuern enteignet?
  2. Wenn "verzinsliche Anlagen überwiegend inflationär entwertet" gelten sollte; wie werden diese Anlage sonst noch entwertet?
  3. Die inflationäre Entwertung kann es bei festverzinslichen Anlagen geben, dass muss aber nicht zwingend so sein. Daher sollte man momentan nicht festverzinsliche Anlagen mit über 3- oder 5-jähriger Laufzeit wählen.
  4. Und bei indexierten Anleihen ist diese inflationäre Entwertung ausgeschlossen. Allerdings wird einkommensteuerlich hierbei nicht nur der Zins, sondern auch der Inflationszuschlag besteuert.
0
@LittleArrow

Ha, ha, jetzt hast Du aber gegrübelt, wie Du mir das mit der Semantik heimzahlen kannst ;-))

  1. Wenn die Zinsen geringer sind als die Inflationsrate, bedeutet jede Besteuerung eine Enteignung aus der Substanz.
  2. Verzinsliche Anlagen können auch durch Insolvenz, Vergleich eines Schuldners oder eine Schwäche der Emissionswährung entwertet werden.
  3. Es gibt keine Währung und kein Land ohne Inflation. Bei normaler Zinsstruktur kurve (kurze Laufzeit, niedrige Zinsen und lange Laufzeit, höhere Zinsen) ist die inflationäre Entwertung bei kurzer Laufzeit höher als bei langer. Mit steigender Laufzeit erhöht sich aber bei Festverzinslichen das Zinsänderungsrisiko.
  4. Auch indexierte Anleihen haben das Bonitätsrisiko des Emittenten und das Zinsänderungsrisiko. Zudem ist die Emissionsrendite immer geringer als bei normalen Anleihen.
1
@NasiGoreng

Danke für die weitere Detaillierung. Dazu bzw. dagegen gibt es noch einiges zu sagen, aber das hilft hier bei der Fragestellung nicht weiter. Risiken sind überall, aber die Chancen sollte man auch mal beachten.

0

Du hast recht. Der cost-average-Effekt gilt nur für die Ansparphase.

In der Verzehrphase hat er einen ungünstigen Effekt. Man sollte in dieser monatlich keinen festen Betrag entnehmen, sondern maximal den Gegenwert einer zu Beginn der Verzehrphase festgelegten Anzahl von Fondsanteilen.

Stimmt, dass dies ["sondern maximal den Gegenwert einer zu Beginn der Verzehrphase festgelegten Anzahl von Fondsanteilen"] eine weitaus bessere Alternative ist, daran hatte ich nicht gedacht. Danke Dir!

0
Verzehrphase

Guten Appetit beim Verzehr der Fondsanteile!-)

0
@LittleArrow

Vielen Dank. Ich denke, diesen Kommentar werde ich als den - bei weitem am hilfsreichsten - bewerten. :)

0

Wechsel der Riester-Fondspolice in einen reinen Riester-Fondssparplan sinnvoll?

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zum Thema Riester. Ich besitzte aktuell einen ruhende Riester-Fondspolice der Zurich mit dem dahinterliegenden DWS-Premium-Modell. Aktuell denke ich darüber nach, wieder mit dem Riestersparen anzufangen. Vor allem aufgrund der Steuerersparnis (zur Info eine Entgeldumwandlung über den AG besteht schon). Aufgrund meines Alters (25 Jahre) möchte ich auch auf jeden fall eine Fondslösung beibehalten. Allerdings bin ich mir sehr unsicher, ob ich es wirklich Sinn macht die teurer Lösung der Zurich weiterzuführen. Allerdings muss ich dazu sagen, dass der Vertrag bereits seit 2007 läuft und daher die "teuren" ersten Anfangsjahre bald vorüber sind. Ergänzend noch: Für die volle Förderung müsste ich den Höchstbeitrag zahlen.

Aus diesem Grund würde mich eure Meinung interessieren, ob es Sinn macht in eine reine Fondslösung ohne Versicherungsmantel zu wechseln und die erneuten Gebühren in Kauf zu nehmen.

Gemäß Testurteilen, kommen für eine solche Form ja fast nur zwei Anbieter in Frage: Die mir ja bekannte DWS-Premium-Rente (Nachteil höhrere Gebühren zu Beginn und häufiges Umschichten) oder die Uniprofirente (Nachteil: im schlechtesten Fall vollständige Umschichtung in Rentenfonds). Wie ihr seht, bin ich also von beiden auch nicht wirklich komplett überzeugt ;). Aber viele Alternativen scheint es ja nicht zu geben.

Neben der Riesterrente habe ich auf jeden Fall vor auch eigenständig in Wertpapiere zu investieren (Beispielsweise über die neue Cosmos Direkt Lösung Flexible Vorsorge Invest). Ich denke, damit wären so ziemlich alle Bausteine einer Altersvorsorge abgedeckt.

Vielen Dank vorab für eure Antworten!

Andre

...zur Frage

Fondssparplan? Gute Renditemöglichkeiten mit Risiko?

Guten Abend :)

Eigentlich kann man meiner Frage schon alles entnehmen was den Inhalt der Antworten angeht. Es geht um den Fondssparplan. Ich habe mich schon ein wenig informiert und neige stark dazu diese Variante der Kapitalansammlung zu wählen. Ich bin noch Schüler und komme durch Nebenjobs auf ein Einkommen von ca. 500 € im Monat. Davon möchte ich 100 € monatlich in den Sparplan investieren. Lohnt sich das bei diesem Betrag? Was den Fonds angeht habe ich mir gedacht, um das Risiko ein wenig zu streuen, einen Anteil auf Aktienfonds und den anderen Anteil auf Immobilien- oder Rentenfonds zu setzen. Klar habe ich mit Aktienfonds ein höheres Risiko als mit Rentenfonds, aber meiner Meinung nach reden wir hier immer noch von einem Fonds und nicht von reinen Aktienwertpapieren. Und schließlich möchte ich auch ein wenig Rendite erzielen und die dafür notwendige Risikobereitschaft nehme ich gerne in Kauf dafür :) Wie viel Rendite kann man denn mit einem Fonds meiner Kombination erzielen? Natürlich kann man hierfür keine genaue Zahl finden, aber ein gewissen Prozentintervall wäre sicher möglich, oder? An 4-5 % habe ich schon gedacht, zumal ich 50 % auf Aktienfonds setze. Und wo sollte man sich bezüglich dieser Anlage beraten lassen? Die Banken wollen einen nur die eigenen Produkte anbinden. Das muss jetzt kein Nachteil sein, aber ich weis nicht. Gibt es denn Banken, bei denen man so etwas nicht machen sollte oder Banken, die wirklich gute Angebote haben. Deka, Union,...? Bei Versicherungsmaklern mal nachfragen? Freue mich wirklich über Ratschläge. Letzter Punkt sind die Kosten. Gibt es Abschlussgebühren oder Kosten an die man als Anfänger nicht denkt. Wenn ja lohnt es sich dann überhaupt noch?

Natürlich habe ich mir Alternativen überlegt. Bausparvertrag! Jedoch lohnt sich dieser meiner Meinung auch nur wenn man auch den Bausparkredit in Anspruch nimmt. Diese Entscheidung kann ich jetzt noch nicht treffen. Naja und von Sparbüchern, Tagesgeldkonten müssen wir nicht erst anfangen zu diskutieren. Mit dem LZS ist nicht mehr viel zu holen, im Gegenteil, Stichwort Inflation ;) Festgeldkonto? Dafür müsste ich ein gewisses Kapital aufbringen, wofür mir als Schüler die Mittel fehlen. Naja was bleibt übrig? Kapitallebensversicherungen? Kann man damit wirklich Rendite erzielen?

Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen und mir bei meiner Entscheidung behilflich sein wie ich die 100 oder vielleicht auch 150 € anlegen kann.

LG Simon

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?