Gibt es eine Obergrenze für eine Anlage auf einem Tagesgeldkonto?

2 Antworten

Also, wer mit Beträgen jenseits der 100.000,- zu einer Bank geht und keinen klaren Grund hat soviel jederzeit verfügbar zu halten, dem werden schon attraktive Angebote gemacht.

Generell ist es schon möglich hohe Summen auf einem Tagesgeldkonto anzulegen. Manche Banken bieten aber attraktive Zinssätze nur bis zu einer bestimmten Summe an. Aufgrund der aktuellen Finanzlage ist ein Tagesgeldkonto natürlich eine solide und sichere Anlage. Dennoch solltest du darüber nachdenken größere Summen auf verschiedene Anlagenformen zu "streuen".

Sollte ich mein Sparbuch auflösen?

Ich habe immer noch ein Sparbuch und frage mich ob das eigentlich noch irgendwelche Vorteile hat. Sollte ich das auflösen? Das Geld ist doch beispielsweise auf einem Tagesgeldkonto aufgrund der höheren Zinsen besser aufgehoben oder?

...zur Frage

sorgen schnelle Kündigungen nach Neuverträgen für ein schlechtes Scoring?

Hallo,

ich bin langjähriger Kunde einer Direktbank gewesen, bin aber vor Kurzem zu einer anderen Direktbank gewechselt. Was das neue Konto betrifft, musste ich aber die Erfahrung machen, dass das Online-Banking so schlecht gemacht ist, dass sich damit kaum arbeiten lässt. Im Fazit bin ich mit meiner neuen Bank sehr unzufrieden und würde am liebsten mein Konto schon wieder zu einer anderen Bank wechseln - ohne dort auch nur zwei Wochen Kunde gewesen zu sein.

Auch wenn es für Giro- und Tagesgeldkonten keine Mindestvertragslaufzeiten gibt - gibt es irgendwelche Auskunfteien, in denen man schlechte Scorings aufgrund schneller Kündigungen, häufiger Stornierungen etc. erhält und sich dadurch Schwierigkeiten in Bezug auf zukünftige Geschäfte bereitet?

...zur Frage

Ist es gut, eine "Verpfändungsvereinbarung" bei Abschluss einer 'betrieblichen Altersversorgung' abzuschließen oder birgt dies auch Risiken?

Hallo, meine Frau lies sich bei der Sparkasse zu einer 'betrieblichen Altersversorgung' informieren, da sie vorhat, eine abzuschließen. Sie arbeitet im öffentlichen Dienst.

So hat sie jetzt erfahren, im Gespräch mit zwei Ihrer Kollegen, das sie auch eine abschließen wollen. Die eine jedoch, sollte zur 'betrieblichen Altersversorgung' zusätzlich noch so eine "Verpfändungsvereinbarung" mit dazu unterschreiben, - die andere brauchte das nicht, bzw. sie wurde Ihr erst gar nicht angeboten.

Mittlerweile habe ich Rücksprache mit dem Banker gehalten (ich saß bei dem Beratungsgespräch meiner Frau, mit dabei).

Hier könnt Ihr die "Verpfändungsvereinbarung" und die Erklärung des Bankers zu meiner Rückfrage bezüglich der "Verpfändungsvereinbarung" lesen: https://drive.google.com/file/d/11sExXJWvyPPLX0sXQ65_xMeGQrblaWf_/view?usp=sharing

Mich macht so ein Schriftstück generell sehr misstrauisch. Schon der Name klingt äußerst abstoßend: "Verpfändungs....." :( . Kann meine Frau guten Gewissens so etwas unterschreiben, oder wird Ihr/uns dies später eventuell mal zum Verhängnis?

Wie bewertet Ihr die Erklärung des Bankers dazu? Gibt es für meine Frau/mir damit auch irgendwelche Nachteile? Kann ich der Aussage des Sparkassenangestellten vertrauen?

Ich bin sehr unsicher, kenne mich aber auch nicht so in diesen Sachen aus.

Vielen Dank im Voraus schon mal für Eure Antworten! :)

...zur Frage

Tagesgeld bei Deflation?

Ich halte Deflation für sehr wahrscheinlich in den nächsten Jahren wegen zunehmenden Wettberb zwischen alter und neuer Industrie sowie dem Nachfrageschwund durch demografischen Wandel. Daher möchte ich mein Geld sicher anlegen, bis sich gute Chancen an den Börsen ergeben. Daher die Frage: Behält Tagesgeld bei Deflation seinen wert

...zur Frage

"Tagesgeldkonto in Polen muss in D versteuert werden?

Hallo, will ca. 100.000 € in polen auf einem Tagesgeldkonto anlegen, muss ich in D dafür steuern zahlen wenn ich den Gewinn nach D einbringen will.

Wie merkt das D das ich dort geld angelegt habe?!

Danke für die Infos

Gruß

...zur Frage

Geld aus dem Ausland was ist zu beachten?

Die Situation ist folgende: Wir, ein Ehepaar Deutsche/r + Mexikaner/in mit nicht registrierter Ehe innerhalb Deutschlands, im (sehr) fernen Ausland lebend (nicht Mexiko).

Die Mexikanische Grossmutter will frühzeitig an das Enkelkind eine in Euro sechsstellige Summe zu vererben, das Enkelkind entscheidet die Summe evtl.nach Deutschland ueberweisen zu lassen.

Ehepartner/in hat ein deutsches Online Girokonto und ist in Deutschland gemeldet.

Wie stellt man das am Besten an und was ist zu beachten? Oder am liebsten gleich sein lassen? Muss man die Summe als irgendetwas deklarieren (Schenkung, Erbschaft ...?).

Und Steuern? Müssen die gezahlt werden selbst wenn man gar nicht in Deutschland lebt?

Dankbar für jede Information und Hilfestellung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?