Gibt es eine Möglichkeit einen bestehenden Baufinanzierungskredit in günstigere Zinsen zu tauschen

2 Antworten

Ich möchte nur auf einige Details eingehen, da Primus schon einen prima Link gegeben hat.

Eben wurde nochmals der Leitzins auf 0,15%gesenkt. Was die Häuslebauer freut ist für Investoren nachteilig.

Dieser Zinszusammenhang "kurz- auf langfristig" ist bei Baufinanzierungen nicht gegeben. Der Baufinanzierer refinanziert sich überwiegend kongruent zu den gewährten Baukrediten. Somit werden langfristig gewährte Zinsbindungen auch langfristig refinanziert. Und genau daraus resultiert dann in einer Phase der anhaltenden Zinssenkung auf dem Kapitalmarkt das Vorfälligkeitsentschädigungsproblem bei vorzeitiger Kredittilgung.

Kredite irgendwie zu tauschen?

Kannst Du bitte mal näher erläutern, wie ein solcher Kredittausch aussehen soll? Wer soll da Dein Tauschpartner sein?

Bekannt ist ja, dass man nach 10 Jahren seinen Kreidt ändern kann, auch wenn die Laufzeit 15 oder 20 Jahre ist.

"Kreditänderung" ist ja eine sehr vieldeutige Ausdrucksweise. Möglicherweise meinst Du, die Änderung der Tilgungsquote oder noch was anderes. Wenn Du aber bei einem Baufinanzierungskredit mit z. B. 15-jähriger Zinsfestschreibung die vorzeitige Kreditkündigung meinst, dann geht das ohne Vorfälligkeitsentschädigungspflicht nach 10 Jahren (nach Vollauszahlung!) gemäß § 489 BGB mit sechsmonatiger Kündigungsfrist.

Bausparvertrag eine Summe X hat, die dann sofort ausbezhalt werden kann,

Die Auszahlung bei dem Bauspar-Kombikredit erfolgt nicht aus dem Bausparkredit, sondern aus einer gesonderten Vorfinanzierung, die erst durch spätere Inanspruchnahme des Bausparguthabens und -darlehns getilgt wird. Der Vorfinanzierungskredit hat einen Festzins für seine befristete Laufzeit; eine vorzeitige Kündigung (z. B. zwecks Zinssenkung) ist ausgeschlossen. Weder die Verzinsungen bei der Vorfinanzierung noch beim Bausparvertrag sind von Leitzinsveränderungen betroffen.

Ich plane eine Anschlussfinanzierung, macht es Sinn einen Bausparvertrag abzuschließen?

Guten Tag zusammen,

würde mal gerne eure Meinung einholen...

Habe mir dieses Jahr eine Wohnung gekauft, bei der im März dir Tilgung anfängt. Wohnung ist quasi Neubau (BJ 2012) und hat inkl. TG-Stellplatz 200.000€ gekostet.

Habe ein gutes Finanzierungsangebot abgeschlossen mit 1,35% Zins über 10 Jahre bei 100% Finanzierung. Nun möchte meine Bank mit mir gerne ein Anschlussfinanzierungsvertrag in Form eines Baussparvertrags abschließen, um sich die momentan niedrigen Zinsen für die Jahre nach meiner 10-Jahre-Finanzierung zu sichern.

Hierbei gibt es wohl zwei Modelle:

Ein Modell mit niedriger Ansparrate ~300-400€ mit der ein Anschlusszins von etwa 2,3-2,5% möglich wäre...

Das zweite Modell mit hoher Ansparrate ~500-600€ würde einen Anschlusszins von 1,3-1,5% haben.

Was meint ihr? Macht es Sinn, so einen Baussparvertrag abzuschließen, der an sich fast keinerlei Verzinsung aufweist? Werden die Zinsen in 10 Jahren wirklich so eklatant gestiegen sein oder sich weiter auf niedrigem Niveau bewegen?

Als Alternative habe ich mir überlegt, einen eigenen Sparplan in Form von Aktien und Fonds aufzustellen und mit dem "hoffentlich" dort erwirtschafteten Geld nach zehn Jahren direkt einen großen Teil zu tilgen und daraufhin auf niedrigere Zins-Angebote bei Banken spekulieren zu können. Positiver Nebeneffekt... auf dieses Geld könnte ich jederzeit auch mal kurzfristig zugreifen, auf das Geld im Bausparvertrag nicht.

Letzte Option....

Den Bausparvertrag mit niedriger Ansparrate abschließen und zusätzlich die Differenz zum Bausparvertrag mit hoher Ansparrate in Fonds/Aktien/etc. stecken.

Wäre schön, wenn ihr mir bei dieser Abwägung der Chancen/Risiken helfen könntet.

Vielen Dank und frohes Schaffen!

Alex

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?