Gibt es eine Möglichkeit die 9% Abzug bei Alterteilzeit zu umgehen?

3 Antworten

Sie müssen in Ihrem Altersteilzeitvertrag nachsehen, ob dies für Sie möglich ist, In vielen Verträgen steht, dass Sie sich verpflichten, nach der Alterteilzeitarbeit nahtlos eine Altersrente (auch mit Abzügen zu beziehen). Wenn Sie dem nicht nachkommen müssen Sie ihrem Arbeitgeber sämtliche Förderleistungen erstatten. Abzuwägen ist ob man 2 jahre Arbeitslosengeld in Anspruch nimmt dafür dann weniger Rentenabschläge erhält oder ob man zwei Jahre eher Rente erhält, die im zweifelsfall auch höher sein kann als das Arbeitslosengeld - selbst wenn man die Rentenabzüge berücksichtigt.

Zwei Jahre Arbeitslosengeld bekommt nur, wer mindestens 58 Jahre alt ist. Du kannst, wahrscheinlich allerdings nur noch in diesem Jahr, schon auch bei Altersteilzeit, Dich noch arbeitslos melden und so versuchen, die 0,3 % pro Monat zu verringern. Allerding musst Du auch damit rechnen, dass das Arbeitsamt unter Umständen Arbeit für Dich hat, die Du dann auch annehmen musst. Und wenn Du dass tust, geht Dir Deine Altersteilzeitrente flöten, da Du ja wieder in Arbeit bist. Solltest Dir also gut überlegen, wie Du das machst.

Sollten Sie überhaupt Arbeitslosengeld bekommen (je nach Gestaltung Ihres Altersteilzeitvertrages), wird die Arbeitsagentur wohl eine Sperrzeit verhängen, da Sie ja Ihr Arbeitsverhältnis durch Unterschrift auf dem Altersteilzeitvertrag auch selber vorzeitig beendet haben. Dann würde zur Berechnung des Arbeitslosengeldes, eh' nur das verminderte Altersteilzeitentgelt als Berechnungsgrundlage herangezogen. Und dann müßten Sie sich noch während der ganzen Bezugszeit voll dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen, d. h. Arbeitsagentur würde versuchen Sie in Arbeit zu vermitteln. Vielleicht haben Sie ja mit 63 Jahren gesundheitliche Probleme, die eine Rente für Schwerbehinderte oder Rente wegen Erwerbsminderung möglich machen.

Was möchtest Du wissen?