Gibt es ein Gesetz über das Erbrecht was die Erben festlegt?


17.03.2020, 20:57

Das Grundbuchamt ( laut Notar) sieht es wohl so, dass die nicht gezeugte und nicht adoptierte Tochter auch im Grundbuch stehen muss seid dem Tod der Mutter. ( meine Oma)

3 Antworten

Ja es gibt ein Gesetz in dem das Erbrecht steht. Das ist das BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) in dem im fünften Buch §§ 1922 ff das Erbrecht geregelt ist.

Bei Eurem Fall:

Das Grundbuchamt ( laut Notar) sieht es wohl so, dass die nicht gezeugte und nicht adoptierte Tochter auch im Grundbuch stehen muss seid dem Tod der Mutter. ( meine Oma)

Nehme ich an, dass Deine Großeltern Für den Fall, dass die Oma zuerst verstirbt und Ihr mit in die Ehe gebrachtes Kind kein Erbrecht hätte, durch eine Schenkung berücksichtigt wurde.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Man steht nicht einfach im Grundbuch dumm herum, man ist dort mit einem Recht eingetragen.

Anscheinend ist die Tochter zumindest Miteigentümer der Hütte.

Hoffen wir für euch einmal, dass nur Miteigentümer und nicht Alleineigentümer. Dann wäre nämlich wenigstens noch der Miteigentumsanteil des Opas zu verteilen.

Auf wieviel Köpfe kann niemand sagen, der das Testament des Opas nicht kennt. Es muss ein solches Testament geben. Anders ist die Äußerung des Notars nicht zu erklären. Gesetzliches Erbrecht hat die Tochter der Oma nämlich nicht.

In welchem Güterstand waren die beiden denn verheiratet? Gab es ein Ehegattentestament der beiden? Hat Opa seine Stieftochter nach dem Tod der Ehefrau als gleichberechtigte Erbin eingesetzt, ihr ein dingliches Recht eintragen lassen, eine Schenkungsversprechen erklärt oder ein entsprechendes Vermächtnis verfügt?

Das wäre zu prüfen, denn Notare sind nicht dafür bekannt, rechtsirrigen Unsinn zu erklären :-O
Demnach mag es durchaus zutreffen, "dass die (Stief-)Tochter auch im Grundbuch stehen muss seid dem Tod der Mutter".

G imager761

Opa und Oma hatten zu Lebzeiten kein Testament und das Grundstück hatte Opa vor der Eheschließung und stand alleine im Grundbuch. Nach dem Tod von Oma hat Opa ein Testament gemacht und die Stieftochter nicht begünstigt.

Denke über das Grundbuchamt müsste ich jetzt klären, ob nach dem Tod von Oma versäumt wurde, die verbliebenen Kinder einzutragen.

0
@Hardehausen

Noch einmal: Der Notar dürfte für seine Einschätzung einen rechtlich belastbaren Grund haben. Warum fragt man ihn nicht einfach danach? Dass Stiefkinder kein Erbrecht am Nachlass ihres Stiefvaters haben, kann er kaum übersehen und eine unrichtige Grundbuchänderung müsste kostenträchtig geändert werden.

1

Was möchtest Du wissen?