Gibt es die vom Arbeitsamt geförderte Ich-AG noch?

1 Antwort

Seit 2006 nicht mehr. Seit dem gibt es den Gründungszuschuss für ALG I Empfänger und für ALG II Empfänger das Einstiegsgeld. Das Einstiegsgeld ist aber eine Kann-Regelung

kurzfristige beschäftigung-wie beim amt melden?

Wie fang ich an? Folgendes: meine Mom erlitt einen Schlaganfall mit Folgen von Demenz u. Epilepsi. Jetzt pflege ich sie, gehe aber trotzdem 2 tage die woche für knapp 4h arbeiten, beziehe ansonsten Harzt IV und komme so auf 150€ (vorbeugend für alle "schlauen bemerkungen": ich bin kein sozialschmarotzer!). Als ich den job antrat, war von einer geringfügigen beschäftigung die rede. als ich nunmehr meiner sorgfaltspflicht nachkommen wollte, was das arbeitsamt angeht, erfuhr ich, dass es auf dieser (für mich bislang völlig fremden) "kurzfristigen beschäftigung" läuft, bei der man 50 tage im jahr arbeiten darf und es keiner anmeldung bedarf. uuuuups.... man hat auch keine lust auf anmeldung bei der knappschaft wegen stress mit denen (gibts da ne alternative?). fühle mich gerade wie ein schwarzarbeiter. was tu ich nun, insbesondere dem arbeitsamt gegenüber???? ich arbeite gern dort und es gibt nicht viele nette AG, die für meine situation verständnis haben und auch mit den diensten flexibel umgehen. die 150€ machen den kohl nicht fett, aber bei dieser pflege muss ich auch mal was anderes sehen - es ist schwer genug vom workoholic auf diese paar stunden runter zu fahren, aber ich möchte sie nicht auch noch missen...!

...zur Frage

Hallo, meiner Tochter wurde der Antrag auf Bafög 2017/18 zu "0" abgelehnt, da ich von meinem alten AG aus 2014 eine Abfindung in 2015 (vorl. Jahr) bekam?

Hallo,

meiner Tochter wurde der Antrag auf Bafög zu "0" abgelehnt, da ich von meinem alten AG aus 2014 eine Abfindung in 2015 (vorl. Jahr) in die Berechnung einberechnet wurde. Da wir Antrag gestellt haben für den Bewilligungszeitraum 2017/18 sehe ich den Zusammenhang nicht warum nicht nur mein Gehalt aus 2016 und 2017 zugrunde gelegt werden kann . Die Abfindung war als solche eingetragen und ist natürlich komplett weg und ebenso das Gehalt , zudem hat meine Tochter in 2015 noch nicht studiert.

Die Sachbearbeiterinnen möchten nun zu der Bescheinigung aus 2017 auch eine Vorhersage für nächstes Jahr haben, was mein AG natürlich so nicht prognostizieren kann/ bescheinigen will.

hat ein Widerspruch gegen den bescheid Aussicht auf Erfolg öde/ und ist ein Antrag wegen Änderung mehr Erfolg?

Wer hat das schonmal gehabt?

mfg

Michael

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?