Gibt es bei Elterngeld den Werbungskostenpauschbetrag, wenn man sonst keine Einnahmen hatte?

2 Antworten

Das Elterngeld ist steuerfrei, es unterliegt aber dem Progressionsvorbehalt, heißt also es erhöhrt das zu versteuernde Einkommen, also wenn die 1000,- € sich abziehen lassen, ist doch schön :)

Das ist so nicht richtig. Also eigentlich ist es eher ganz falsch.

0

ja ich bezweifel nur, dass das richtig ist. Lt. meinem Telefonat mit dem FA grade ist es auch falsch. ich liebe diese Programmfehler.

Wohl eher ein Eingabefehler. Ohne ein gewisses Mindestmaß an Kenntnissen hilft das schönste Steuerprogramm dem Menschen gerade soviel wie ein tolles Skalpell. Man kann sich ziemlich schneiden, aber noch lange nicht fachgerecht anwenden.

0

Frage zum Thema Elterngeld/ALG1 in der Steuererklärung

Hallo zusammen, ich bin neu hier und hoffe hier Hilfe zu finden.

Wie jedes Jahr erledige ich die Steuererklärung von meiner Frau und mir mit dem Wiso Sparbuch. Bislang hat das auch immer gut geklappt. Dieses Mal stosse ich allerdings anmeine Grenzen, da meine Frau die ersten 3 Monate in 2010 noch in der gesetzluchen Elternzeit und danach arbeitslos gewesen ist und das ALG1 bezogen hat. In Wiso habe ich dann natürlich meine Daten laut Lohnsteuerbescheinigung eingetragen und bei meiner Frau beim Thema Lohnsteuerbescheinigungnichts, da sie ja kein zu versteuerndes Einkommen hatte. Das Elterngeld und ALG1 (Gesamtsumme knapp 10.000€) habe ich dann bei den Lohnersatzleistungen eingetragen. Zu meinem Erschrecken rechnet Wiso, nachdem ich auch meine Werbungskosten (ca. 1700€) eingetragen habe, eine Nachzahlung von über 1000€ aus. Kann mir jemand sagen, ob ich da etwas falsch eingetragen oder vergessen habe einzutragen? Hängt das alles mit dem Progressionsvorbehalt. zusammen, über den ich jetzt schon ain paar Sachen gelesen habe?

Wenn Wiso das korrekt gerechnet hat, hat dann jemand vielleicht Tipps, um die Nachzahlung zu reduzieren? Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Steuererklaerung 3/5...Nachzahlung

Guten Abend,

Gerade habe ich unsere Steuererklaerung fuer 2011 mit WISO durchgefuert..und hab mich erschrocken...

Ich, Klasse 5, Brutto 19.000 EUR und Fahrtkosten von 2800 EUR und mein Mann Klasse 3, Brutto 51.000 EUR Pauschbetrag 1000 EUR.

Beide Vollzeit beschaftigt, keine Kinder.

Trotz aller Angaben im Programm sollen wir 80 EUR nachzahlen...Ich hatte aufgrund meiner enorm hohen Pendlerausgaben mit einer fetten Rueckzahlung gerechnet!!

Kann diese Berechnung stimmen?

Herzlichen Dank.

...zur Frage

Woher weiss ich, ob der Verlustvortrag meiner Werbekosten akzeptiert wurde?

Einkommenssteuererklärung: Ich habe in der Einkommenssteuererklärung für 2011 meine Studiengebühren (Semesterbeiträge 2006-2011), Kosten für Sprachzertifikate, Seminar- sowie Bewerbungskosten als Werbungskosten (Fortbildungskosten) auf einem separaten Blatt angegeben. Die Summe habe ich in Anlage N in Feld #45 "Fortbildungskosten" eingetragen.

Auf dem Mantelbogen (Seite 1) habe ich "Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags" angekreuzt. Auf Seite 4, Feld #93 habe ich für den Verlustvortrag 0€ eingetragen. In Feld #92 "Es wurde ein verbleibender Verlustvortrag ... festgestellt" habe ich nichts angekreuzt.

Bescheid: In meinem Bescheid ist nirgends erwähnt, ob meine Fortbildungskosten angerechnet bzw. "aufgehoben" werden. Die Kosten tauchen nicht in der Rechnung auf.

Fragen: Woher weiß ich, ob diese berücksichtigt wurden? Was muss ich in der nachfolgenden Einkommenssteuererklärung dahingehend beachten? Muss ich die Fortbildungskosten erneut auflisten?

...zur Frage

Werden die GbR-Gewinne exakt aufgeteilt?

Hallo zusammen, meine Frage lautet: Sobald Geld auf ein GbR-Konto fließt (GbR-Einnahmen), wird das automatisch den Gesellschaftern zugeteilt und so dass sie es zu versteuern haben, oder erst nach anschließender Berechnung/Steuerabgabe/... Konkret: 4 Gesellschafter. Je 25%. 1000€ kommen durch Einnahmen (Beispielsweise Leistungen) aufs Konto. Je Gesellschafter nun 250€ zu versteuern?

...zur Frage

Hätte ich Darlehensraten als Einnahmen versteuern müssen?

Hallo , ich habe vor 23 Jahren meinem Schwager, der in großer finanzieller Not war und dessen Haus zwangsversteigert werden sollte geholfen, in dem ich das Haus über eine Finanzierung kaufte und er dadurch seine Schulden ,die auch auf dem Haus eingetragen waren zahlen konnte. Wir vereinbarten mündlich das er die Darlehensrate für das Haus jeden Monat an mich zahlt ca.1000.- Euro-mtl , bisher ca 225000.- Euro. Nach Abzahlung des Darlehen soll das Haus, welches er auch unterhalten muss an Ihn rück übertragen werden . Nun sagte mir ein Bekannter, dass ich die Zahlungen welche an mich privat gingen hätte als Einnahmen versteuern müssen! Ich bin jetzt stark verunsichert. Wer kann mir helfen und mir eine Antwort geben. Vielen Dank im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?