gibt es bei einem erbfall einen alleinerben und zusätzliche pflichtteilsberechtigte?

1 Antwort

Am besten die Erbin einigt sich mit den Geschwistern. Ansonsten bleibt sie aber immer Erbin. Die Geschwister erhalten als Pflichtteilsberechtigte eh immer nur eine Forderung auf Geld gegen die Erbin.

Berliner Testament - eheliche / nichteheliche Kinder - verstorbene Erben

Folgende Konstellation:

Die Eheleute haben A+B haben sich gegenseitig als Alleinerben eingesetzt. Sie haben 2 gemeinsame Söhne C + D. B hat eine Tochter E aus erster Ehe. Im Erbvertrag wird außerdem festgelegt, dass "die Erben des Überlebenden die Tochter E des Ehemanns B aus erster Ehe zu 1/6 Anteil sowie die gemeinsamen Söhne C + D zu gleichen Anteilen sein sollen". Zunächst verstirbt A (Mutter der gemeinsamen Söhne). Es werden keine Pflichtteilansprüche geltend gemacht. Dann verstirbt C (einer der beiden gemeinsamen Söhne). Welcher Pflichtanteil steht nun jeweils den übrig gebliebenen Kindern zu, falls B stirbt? D + E sind ja leibliche Kinder von B, jedoch nicht von der verstorbenen A.Ist die Klausel mit dem 1/6 Anteil noch gültig?

Hoffe, ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt und bedanke mich schon mal im Voraus.

LG

...zur Frage

Erbschaftsfreibeträge, gelten die pro Erbfall, ....?

Wenn beim Tod eines Elternteils der Freibetrag ausgeschöpft wird, was passiert mit dem Erbe beim Tod des zweiten Elternteil?

Gelten die Freibeträge pro Erbe, oder pro Eltern, pro Vater und pro Mutter, pro Jahr(e)?

...zur Frage

Sind die Beerdigungskosten meiner Mutter außergewöhnliche Belastungen, obwohl ich 1/2 meines Elternhauses geerbt habe?

Meine Mutter ist verstorben ohne ein Testament zu hinterlassen. Kraft Gesetzes bin ich nun zusammen mit meinem Vater Erbin zu 1/2. Es gab kein Barvermögen. Ich habe nun versucht, die Beerdigungskosten steuerlich geltend zu machen, was mir verwährt wird, da ich 1/2 Grundbesitz geerbt habe. Um meine Mutter "unter die Erde zu bringen" - was ich als einzige Tochter als sittliche Pflicht sehe -, habe ich mich an den Beerdigungskosten beteiligt, was für mich als Alleinerziehende mit laufenden Krediten eine große Belastung darstellt.

Nur auf dem Papier habe ich geerbt, weil man mir riet, das Erbe anzunehmen, um meinem Vater unnötigen Ärger und weitere Kosten zu ersparen. Es gibt sogar eine Abschichtungsvereinbarung, dass ich unentgeltlich aus der Erbengemeinschaft ausscheide.

Ich kann ihn doch jetzt nicht zwingen, sein Haus zu verkaufen, damit ich Die Beerdigungskosten zurück bekomme. Das ist sittlich gar nicht korrekt!

Im Falle des Todes meines Vaters ist mir klar, dass ich die Beerdigungskosten nicht geltend machen kann. Aber jetzt auch nicht?

...zur Frage

Mutter und Tante entmündigt von Enkelkindern, muss ich für die Heimunterbringung aufkommen?

Meien Mutter und ihre Schwester wohnen beide in einem Haushalt, Mutter ist 94, Schwester 90 Jahre alt. Die Scxhwester hatte mehrere Schlaganfälle, die Mutter kam jetzt ins Krankenhaus, kann seitdem auch nicht mehr viel machen. Sie haben beide Pflegestufen. Vor über 10 Jahren haben die Beiden, dem im selben Haus lebendem Enkelsohn alles vermacht, das Haus, das Grundstück und alle Vollmachten an ihn gegeben für den Fall, ihnen würde was passieren. Dieser ist arbeitslos und lebt wie die Made im Speck vom Geld der Beiden, sie selbst gönnen sich nichts. Seitdem die Beiden Damen nun nicht mehr viel allein könnne, hat er sie einfach entmündigen lassen und hat nun alles von Ihnen. Nun meine Frage: Kann ich als Tochter, die nichts geerbt hat, weit weg wohne und ein haus, aber eine beschauliche Rente habe, noch für die beiden Damen zur Kasse gebeten werden? Meine Mutter hat noch 2 weitere Töchter, die dann auf ganz arm machen werden. Was kann ich da tun? Ich wollte noch keinen Anwalt aufsuchen und wenn ja, weiß jemand, wie teuer dazu eine Beratung wäre? Lieben Dank für Eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?