Gibt es bei Aktienverlusten immer noch eine Realisierungsfrist?

2 Antworten

Es gibt auf Aktiengewinne und Verluste keine 12 monatige Spekulationsfrist mehr. Somit fließen alle Verluste von Aktien, die nach 2009 gekauft wurden in den Verlustverrechnungstopf für Aktien egal wie lange die Aktien gehalten wurden. Wichtig zu wissen ist, dass die Verluste aus Aktien nur gegen Gewinne aus Aktien verrechnet werden können, da der Verlustverrechnungstopf von Aktien ein separater Topf neben dem allgemeinen Verlustverrechnungstopf (Zertifikate, Anleihen etc.) ist. Die Verluste in den Verrechnungstöpfen werden automatisch von Jahr zu Jahr weitergeführt, wenn der Anleger nicht schriftlich bestätigt, dass die Töpfe "ausbezahlt" werden sollen.

Die Verluste bei der Veräußerung bleiben nun lebenslang erhalten.

Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung!

Aber vielleicht habe ich die Situation nicht ausreichend beschrieben. Dass die Verluste bestehen bleiben, ist mir schon klar. Ich freage mich nur, ob die Verluste wie früher innerhalb von 12 Monaten realisiert werden müssen, damit ich diese verrechnen kann.

Als Beispiele: Ich habe am 02.01.2017 Aktien von Unternehmen A gekauft und diese sind jetzt im Kurs abgestürzt. Wenn ich die Aktien von Unternehmen A jetzt verkaufe (diese also länger als 12 Monate gehalten habe), kann ich dann den Verlust mit anderen Aktiengewinnen verrechnen? Oder gilt hierbei immer noch die Regelung von vor 2008, dass bei einer Haltedauer der Aktien von Unternehmen A von mehr als 12 Monaten dieser Verlust nicht mehr genutzt werden kann?

0
@Macgraw

Wie @Petz schon richtig beschrieb, die "vor 2009" Regelung gilt nicht mehr.

Wann Du verkaufst ist egal. der Gewinn, oder Verlust wird unabhängig von Kaufdatum und Haltedauer ermittelt und entweder besteuert, oder als Verlust verrechnet/vorgetragen.

1

QR Code

Habe mir die Aktie von NeoMedia zu 0,009 Euro gekauft und die Aktie ging auch schön nach oben. Aber sofort wieder runter und danach kam eine Meldung das ein Milliardär sich über 100 Millionen Aktien gekauft hat. Danach schoß der Kurs wieder etwas hoch und ist nun wieder am fallen. Ich weis nun nicht was ich machen soll. Ein Milliardär hat doch bestimmt was vor mit so einer Aktie und kauft nicht mal so aus der Laune heraus. Die Firma hat Patente für Anwendungen mit QR Code und vielleicht will er die Firma ganz für sich übernehmen. Denn die QR Code fangen langsam an an Bedeutung zu gewinnen. Für mich ist jetzt die Frage, soll man halten oder lieber verkaufen?

...zur Frage

Verrechnung von Verlusten bei Verkauf eines Zertifikats mit Freistellungsauftrag und Gewinnen

Hallo,

ich habe am 03.09.2008 ein Zertifikat gekauft. Es fällt damit schon in den Bereich der Abgeltungssteuer. Aktuell steht das Papier ca. 1300€ im Minus. Ich werde im Jahr 2012 Aktien (Ablauf der Sperrfrist) mit einem Gewinn von ca. 800€ verkaufen. Zudem wird eine Anleihe mit einem Kursgewinn von ca. 500€ fällig. Ich bin Student und werde im Jahr 2012 (nahezu) kein zu versteuerndes Einkommen haben.

Wie würden nun die Verluste bei Verkauf des Zertifikats mit den beiden anderen Gewinnen verrechnet? Werden die Gewinne zunächst den Sparerfreibetrag belasten oder mit den Verlusten ausgeglichen? Macht es dabei einen Unterschied, ob zuerst die Gewinne oder zuerst die Verluste realisiert werden?

Da ich ohne Einkommen die Steuern am Jahresende sowieso wieder zurückbekommen würde, wäre es doch am besten, die Verluste aus dem Zertifikat würden nicht ausgeglichen - so könnte ich sie in späteren Jahren (wo ich wirklich Steuern zahlen muss) nutzen.

Wäre es klüger, das Zertifikat bis zum Berufseinstieg zu halten und dann erst die Verluste zu realisieren (die Schwankungen des Wertpapiers sollen dabei außer Acht gelassen werden)? Oder macht es Sinn, das Zertifikat in einem anderen Depot zu verkaufen, damit die Verluste getrennt sind und ich mir am Jahresende von der Bank eine Verlustbescheinigung geben lassen kann, die ich beim Finanzamt einreichen kann um mir die Verluste für die nächsten Jahre zu sichern?

vielen Dank für Eure Hilfe Thomas

...zur Frage

Aktiengewinne aus 2008 und Verluste aus 2010

Hallo, kann ich Kursgewinne von Aktien, die ich in 2008 gekauft habe, mit Verlusten von Aktien, die ich in 2011 gekauft habe, steuerlich verrechnen, wenn ich beides jetzt, also in 2012, realisiere? Vielen Dank vorab für eine Antwort!!!

...zur Frage

Verlustvorträge ?

Hallo, ich hab für die Jahre 2010 und 2011 nachträglich Festgestellungsbescheide über Verlustvorträge bekommen. Jetzt hab ich StE 2016 abgegeben, wo wieder ein Verlust war. Ich bekam ein Feststellungsbescheid, wo aber die Verluste aus 2010 und 2011 nicht berücksichtigt wurden. Obwohl ich die Bescheide vom Finanzamt auch habe. Muss ich jetzt Einspruch einlegen mit dem Verweis auf die Bescheide und eine Änderung des Frststellungsbescheid beantragen?

...zur Frage

Aktienverluste aus Kauf der Aktien von 2008 mit normaler Steuer für 2008 verrechenbar?

Muß noch schnell wegen den Aktienverlusten nachfragen, der Kauf der Aktien war 2008 (Dezember), kann ich dann die Verluste aus dem Verkauf meiner HRE-Aktien und Qimonda-Aktien (wenn ich die vor Jahresfrist verkaufen würde) mit den ganz normalen zu zahlenden Steuern für 2009 verrechnen? Denn Aktiengewinne habe ich noch nicht erzielt.

...zur Frage

Verlustvortrag noch sinnvoll?

Hallo,

ich bin Student (Zweitstudium) mit unregelmäßigem Einkommen. Seit 2008 habe ich Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit und habe deswegen trotz niedrigen Einkünften jährliche Steuererklärungen abgegeben, ohne Werbungskosten oder Sonderausgaben geltend zu machen, weil ich nicht wusste, dass es sowas wie den Verlustvortrag gibt...

Nun ist es wohl so, dass nicht berücksichtigte Verluste innerhalb von vier Jahren nach der Steuererklärung noch angegeben werden können.

Angenommen, für 2007 bis 2009 könnte ich Verluste von insgesamt 3000 Euro geltend machen. (Für 2010 war dies wegen zu hohen Einkommens nicht möglich.) Würden diese automatisch mit der Steuererklärung 2011 verrechnet werden, unabhängig von den Einküften in diesem Jahr? Was wäre, wenn ich 2011 wieder Verluste hätte? Würde dann die Gesamtsumme aus 2007, 2008, 2009 und 2011 automatisch mit der Steuererklärung 2012 verrechnet werden?

Danke,

baff23

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?