Gibt es auch Rentenversicherungen die keine Todesfallsumme vorsehen?

6 Antworten

Der große Unterschied zwischen Lebens- und Rentenversicherung besteht doch gerade darin, dass die Rentenversicherung keinen über den angesparten Betrag hinausgehenden Todesfallschutz bietet. Insofern geht die Frage von falschen Voraussetzungen aus.

In der Rentenversicherung gibt es praktisch jede Art von Tarif.

Mit und ohne Kapitalwahlrecht.

Mit und ohne Hinterbrliebenenversorgung.

Einfach zu einem Versicherungsmakler gehen. Der sucht Dir aus den verfügbaren Tarifen unterschiedlicher Gesellschaften den für Dich passenden Tarif heraus.

Du meinst vermutlich das Kapitalwahlrecht. eine Todesfallsumme ist eher bei der Lebensversicherung.

Gehe zu zu einem guten Mehrfachagenten, der wird dich beraten ohne an eine bestimmte Gesellschaft gebunden zu sein.

Versicherungspolice nicht mehr auffindbar - was tun?

Mein verstorbener Vater hatte eine private Rentenversicherung. Die Versicherungsgesellschaft hat meine Mutter nun angeschrieben, dass ihr keine Rente daraus zursteht und sie das Geldanteilsmässig zurücküberweisen muss. Ausserdem fordert die Gesellschaft die Versicherungspolice an. Die finden wir leider nicht. Was tun? Danke!

...zur Frage

Muss eine Risikoversicherung mit Todesfallsumme beim Nachlassgericht angegeben werden?

Nach dem plötzlichen Tod des Ehemanns kommt (wenn die Versicherung keine Probleme macht) die Todesfallsumme der Risikoversicherung zum Tragen. Fällt diese in die Erbmasse wenn die Ehefrau hier eingesetzt wurde? Und muss die Summe dann dem Nachlassgericht gemeldet werden?

Wäre über Hilfe sehr dankbar. Marina

...zur Frage

Versicherer hat falsch policiert - wer haftet?

Kunde A schliesst eine Unfallversicherung in 2009 mit einer Todesfallsumme von 10.000,- € ab.

Diese wird vom Versicherer aber nicht policiert, auf de Abweichung wird ebenfalls im Antrag nicht aufmerksam gemacht. Dafür aber werden auch die 8,- € Jahresbeitrag nicht erhoben.

Dem Makler fällt die Falschpolicierung ebenfalls nicht auf.

Der VN stirbt in 2012 an einem Verkehrsunfall.

Wer haftet? Der Versicherer oder der Makler?

Meine Meinung: der Versicherer. Da auf die Abweichung nicht aufmerksam gemacht wurde, ist der Inhalt des Antrags rechtsverbindlich ("Billigungsklausel").

Andere Ansichten?

...zur Frage

MoneyMaxx - BFI Equity Fund - Fragen über Fragen kurz vor Vertragsende

Hallo, ich habe am 01.04.2000 mit einer Rate von 50 DM bei Aegon zu sparen begonnen. Mein Vertrag läuft also seit 12 Jahren und endet demnächst. Mit einem Schreiben wurde ich über eine Aufschubsoption, Übertragung in ein Wertpapierdepot und Auszahlung des Guthabens informiert. Klar wollte ich wissen, um welche Summe es sich denn handeln würde... Nun habe ich auf der MoneyMaxx Seite im Internet (http://www.moneymaxx.de/index.php?id=695&wkn=2322455.qid#PORTRAIT-INSTRUMENT-3) gesehen, dass der Kurs schon mal besser stand als zur Zeit. Zudem meint mein Taschenrechner, dass ich mit der letzten Rate am 01.03.2012 eine Summe von insgesamt 3680,64€ (25,56€1212) eingezahlt habe. Am Telefon bekam ich jedoch "nur" einen Betrag von 3288,71 (per dato) genannt und eine Beitragsübersicht zugesandt, aus der ersichtlich ist, dass die Kurse grade wieder klettern... Auf der Suche nach einer Entscheidungshilfe bin ich nun über dieses Forum gestolpert und habe u.a. den Beitrag von Bernd2009 vom 19.02.2010 - 20:18 zu einem ganz ähnlichen Thema gefunden. Also habe ich "...mein Antragsformular hervorgeholt und in den AGB nachsehen, ob bei Ablauf der Versicherung eine Mindestablaufsumme in Höhe der eingezahlten Beiträge garantiert ist..." Ich habe nichts dergleichen gefunden. Gilt für mich der Rat ebenfalls, dass ich "...eine Beschwerde an den Obmann der Versicherungswirtschaft in Berlin oder an die BaFin in Bonn..." einreichen sollte? Auf welchen Gesetzestext kann ich mich berufen? Auch wird in einer weiteren Antwort vorgeschlagen: "...eingezahlten Beiträge plus Verzinsung einzuklagen; dauert eventuell eine ganze Weile, ist aber die Methode der Wahl, um am meisten herauszuholen..." Ich wusste nicht, dass es so eine Möglichkeit gibt - gibt es sie? Aufgrund welcher Gesetzeslage? Und ja, ich bin ein Vollpfosten, ein absoluter Laie in diesem Bereich und wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir mit Rat weiterhelfen wolltet: Was mach ich denn nun, um möglichst gut aus der Nummer rauszukommen? Vielen lieben Dank im Vorraus! Mareen

...zur Frage

Wenn man bei Eintritt in die Rente diese noch nicht beantragt hat, sondern einen Monat später, ab wann bekommt man dann Geld? Ab dem Antragsmonat oder später?

...zur Frage

Rente nach dem Tod?

Hallöchen,

meine Mutter ist 60 Jahre alt und bekommt rente und grundsicherung vom Job center das die rente nicht reicht. Sie ist mit ihrem Freund 17 Jahre zusammen der arbeitet noch. Wenn sie ihn jetzt heiraten würde und er würde vor ihr sterben, weis jemand ob und wieviel rente sie dann von ihm bekommen würde.??

Würde mich sehr über antworten freuen.

Gruss Nicole

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?