Gibt es auch für Enkelkinder Kindergeld wenn sie im eigenen Haushalt wohnen?

2 Antworten

Natürlich steht den Großeltern das Kindergeld zu wenn diese in dem Haushalt der Großeltern beim Einwohnermeldeamt gemeldet sind. Ich bekomme auch das Kindergeld für meinem Enkel.

Gerade bei Enkelkindern gibt es hinsichtlich des Anspruches auf Kindergeld oftmals Schwierigkeiten obwohl im § 2 Abs. 1 Satz 3 BKGG der Anspruch in diesem Fall eindeutig bezeichnet wird.

Nehmen zum Beispiel die Großeltern das Enkelkind bei sich auf, weil ihr eigenes Kind mit der Erziehung überfordert oder nicht dazu in der Lage ist, wird nur in den seltensten Fällen auch das Sorgerecht auf die Großeltern übertragen.

Das Sorgerecht ist aber Voraussetzung für die Zahlung von Kindergeld.

Solange das Sorgerecht noch bei den Eltern des Kindes liegt, haben die Großeltern keinen Anspruch auf Kindergeld, sondern ausschließlich die Person mit dem Sorgerecht.

Haben Großeltern wenn sie die Enkel bei sich wohnen lassen das Kindergeld?

Wenn die Großeltern die Enkel bei sich auf nehmen u. der Vater wo anders hinzieht, haben diese dann Kindergeldanspruch - die Kindsmutter ist verstorben.

...zur Frage

Gibt es eine Möglichkeit, dass die Großeltern finanzielle Unterstützung in der Erziehung bekommen?

Können Großeltern die Erziehung ihrer Enkel übernehmen, zum Beispiel wenn die Tochter sehr früh Mutter wird und noch in der Ausbildung ist? Würde in diesem Fall das Kindergeld immer noch an die Eltern gehen oder könnte das dann auch an die Großeltern gehen?

...zur Frage

Sind Enkel ggf.auch für Pflegekosten der Großeltern zuständig, wenn Eltern nichts an Geld haben?

Kann es passieren, daß man als Enkel auch für Pflegekosten der Großeltern aufkommen muß, wenn die eigenen Eltern kein Geldvermögen haben die Enkel aber schon?

...zur Frage

Der Kindesvater verbraucht das Kindergeld für sich, gibt es nicht seinem Sohn - wie weiter?

Das Kind wird von den Eltern des Sohnes seit 13 Jahren erzogen. In dieser Zeit hat der Kindesvater nur für eine kurze Zeit Kindergeld überwiesen, danach nicht mehr. Er verbraucht es für sich, seine Hobbys und zwei andere Kinder. Das von seinen Eltern betreute Kind hat nichts vom Vater, da beide durch große Entfernung getrennt in Deutschland wohnen. Der Kindesvater ist nicht in der Lage, seinen Sohn bei sich aufzunehmen und das Kind will es derzeit auch nicht, da es sich bei den Großeltern sehr wohl fühlt. Da dem Kind das Kindergeld zusteht, meine Frage - wie sollte man vorgehen, dieses Geld zu erhalten, wenn sich der Kindesvater weigert, auch nur darüber zu sprechen. Jegliche Aufforderung, endlich das monatlich an ihm ausgezahlte Kindergeld an seinen Sohn weiter zu leiten, verweigert er. Gibt es ein Problem dadurch, weil beide in verschiedenen Bundesländern leben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?