gezahlte steuern zurückbekommen wegen freibetrag

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn dein Arbeitgeber zum Jahresende nicht einen (internen) Lohnsteuerjahresausgleich vornimmt, dann musst du bis zum 31. Mai 2012 eine Einkommensteuererklärung abgeben. Wenn du unter 8.004,00 Euro brutto verdient hast, dann genügt es einfach den Mantelbogen der Steuererklärung sowie die Anlage N auszufüllen.

Die Einkommensteuererklärung bezieht sich allerdings nur auf die einbehaltenen Steuerabzugsbeträge (Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag u. ggf. Kirchensteuer). Andere gesetzliche Abzüge (Sozialversicherungen) werden nicht erstattet!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, du bekommst nicht die "gesamten gesetzlichen Abzüge" zurück, sondern wahrscheinlich die komplette Einkommensteuer, Soli und ggf. Kirchensteuer.

Du hast einen Freibetrag von 8004,- €. Darunter musst du keine Einkommensteuer zahlen. Zu den 8004,- € kommen noch 920,- € Werbungskosten (Arbeitnehmer Pauschbetrag) oder mehr, wenn du höhere Werbungskosten hast.

Gruß b

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier gibt es ja lustige Beiträge zu diesem Thema.

Zunächst mal: Du machst nächstes Jahr eine Einkommensteuererklärung, in der alle Einkünfte aus 2011 erklärt werden, jedoch auch Wege zur Arbeit mit einem Pkw (einfach die km gerechnet, mal Zahl der Arbeitstage pro Jahr, mal 0,30 ct/km), sofern vorhanden, ansonsten eben ÖPNV-Fahrkarten-Kosten.

Die Kosten für Wege zur Arbeit (siehe oben) und andere Dinge, die für die Arbeit erforderlich sind (z.B. Fachbücher, Bewerbungsmaterialien, Fortbildung), nennt man Werbungskosten. Die Lohnsteuertabellen enthalten bereits einen Betrag von 1.000 EUR an Werbungskosten, d.h. nur ein Betrag, der darüber hinausgeht, würde berücksichtigt. Das würde jedoch schon bei 16 km Weg mit dem Pkw an 220 Arbeitstagen erreicht.

Steuern zahlt man erst oberhalb von ca. 8004 EUR, d.h. 667 EUR p.m. Liegst Du darunter, so wird Dir in Summe auch keine Steuer abgezogen, aber Sozialabgaben gehen durchaus ab. Liegst Du darüber, dann fallen Steuern an.

Fallen Steuern an und kannst Du Abzüge im Sinne von z.B. Werbungskosten über 1.000 EUR p.a. geltend machen, die jetzt schon abschätzbar sind, dann lohnt es sich vielleicht, einen Antrag auf einen Freibetrag zu stellen, damit Dir gewisse Dinge erst gar nicht besteuert werden.

Soviel dazu... mehr verrät sicher das Finanzamt, wenn Du die erste Steuererklärung abgibst :-) Für alles andere gibt es auch Lohnsteuerhilfevereine, die bei der Ausfüllung der etwas komplexen Formulare helfen und auf Möglichkeiten, Abzüge geltend zu machen, hinweisen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Lichten des Steuerdschungel guck bei Mandrake, dort ist alles Wesentliche gesagt.

Leider kann ich wegen Deiner ungenauen Aussage "viel mehr als 400 euro" und "vor ein paar wochen" auch keine genaueren Angaben machen. Selbst ausgetrickst.

Aber: Selbst ein € 400-Job ist überhaupt kein Grund für das Fehlen eines Arbeitsvertrages. Diese Behauptung stimmt einfach nicht. Und Du solltest Klarheit über Deine vertraglichen bzw. gesetzlichen Rechte gewinnen. Daher googel noch etwas zu diesem Thema, z. B. Bundesurlaubsgesetz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Noch eine Ergänzung zu @Fredl2:

Du kannst frühestens ab dem 2.01.2012 einen Antrag auf (Lohn) Steuererklärung beim örtlichen Finanzamt stellen - dann bekommst du voraussichtlich eine Summe zurückerstattet. Dein Arbeitgeber hat dann auch deine Daten schon gemeldet, trotzdem du brauchst noch ein Lohnbescheinigung....

Ist gar nicht so schwer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EnnoBecker
23.11.2011, 18:44

Was mich aber betroffen macht, ist die Feststellung, dass solche hingerotzten Textruinen dennoch sklavisch durchgearbeitet und beantwortet werden.

Da stehe ich mit meinem Anspruch auf Qualität anscheinend allein da.

Das mag ja klingen wie ein Einzelschicksal. Aber irgendwann bin ich 80 und muss zum Arzt oder über eine Brücke gehen. Und wer bitte schön ist dann der Arzt oder der Brückenbauer?

Richtig: Solche Leute!

Und davor habe ich Angst.

0

Der Dschungel ist in Deinem Fall noch gar nicht so dicht. Warte erst mal ab, wenn Du richtig im Berufsleben bist. Also: wie Kollege mandrake schon schrieb, musst Du erst mal über 8.004 Euro/Jahr kommen, um überhaupt Lohnsteuern zu zahlen. Momentan wird was abgezogen, weil die Steuerberechnungen nach der Monatstabelle erfolgen. Du solltest in jedem Fall eine Steuererklärung machen - auch wenn die Firma einen Jahresausgleich macht, ausser es werden bei diesem Ausgleich bereits sämtliche Steuerabzüge rückerstattet. Falls nicht, hast Du bestimmt Sonderausgaben wie z. B. die Autohaftpflicht oder eine private Haftpflicht etc., die man bei der Steuererklärung steuermindernd angeben kann. Verabschiede Dich aber gleich von dem Gedanken, dass Du nun jedes Jahr alle Lohnsteuern zurückerhältst. Das ist dann nicht mehr "dein Geld", sondern unseres ;-).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?