GEZ und Gewerbe – gibt es Kontrollen für beruflich genutzte Privatwagen?

 - (gebühren, Gewerbe, KFZ)

Das Ergebnis basiert auf 6 Abstimmungen

Das Finanzamt gibt die Daten nicht weiter – Du bist sicher vor der GEZ 50%
Ich bin lieber ehrlich und spare mir ggf. teure Nachforderungen der GEZ 33%
Bei mir ist das noch ganz anders... nämlich... 16%
Ich verzichte lieber auf ein Autoradio und spare mir die Gebühren 0%
Die GEZ findet Mittel und Wege dich zu finden, nämlich... 0%

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Das Finanzamt gibt die Daten nicht weiter – Du bist sicher vor der GEZ

Im übrigen interessiert es die GEZ nur, wenn die gewerbliche Nutzung am KFZ offensichtlich ist, z.B. durch Firmenbeschriftung!

Dabei fällt mir grad ein, daß ich in meinen fast 50 Lebensjahren noch nie bezahlt hab. ;-)

Das Finanzamt gibt die Daten nicht weiter – Du bist sicher vor der GEZ

Das Finanzamt wird das nciht weitergeben, aber gefährlich ist auch nie das Finanzamt, oder andere Behörden, sondern die lieben, neidischen Nachbarn.

Also Finger weg von solchen Sparmassnahmen, lieber zahlen.

Bei mir ist das noch ganz anders... nämlich...

Ich bin schwarzseher und schwarzhörer und verweigerer von GEZ

Muß man bei Umzug ins Pflegeheim auch Rundfunk anmelden?

Muß meine Großmutter nun da sie ins Alten/Pflegeheim geht, auch GEZ Gebühr zahlen?

...zur Frage

Firmenwagen für Sohn im Familienbetrieb sinnvoll?

Ich bin bei meinen Eltern angestellt. Ich möchte ein Auto haben, dass ich beruflich und privat nutzen kann. Ich hatte gedacht, dass es sinnvoll ist, dass meine Eltern einen Firmenwagen kaufen, damit wir die Umsatzsteuer zurückkriegen und die Firma steuern sparen kann. Meine Eltern würden die Kosten des Autos (abzgl. der Einsparungen) von meinem Gehalt abziehen .

Da ich einen Jahreswagen kaufen würde und das Auto überwiegend Privat nutze, kommt bei mir nur die 1% Regelung in Frage. Aber das würde ja bedeuten, dass ich nach 8,3 Jahren (8,3 * 12 * 1% = 100%) den vollständigen Bruttolistenpreis abbezahlt hätte und dann wird noch weiter bezahle. Stimmt meine Rechnung so? Denn dann verstehe ich nicht, wieso es überhaupt Firmenwagen gibt, denn dann ist es doch eigenlich so, dass jeder der einen Firmenwagen über 8,3 Jahre nutzt, sich von diesen Steuern schon längst ein Auto zum Neupreis incl. MwSt. hätte kaufen können oder?

Selbst wenn meine Eltern sagen, die Kosten für den Firmenwagen trägt nur die Firma und von meinem Gehalt wird nichts abgezogen, hätte ich ja nach 8,3 Jahren trotzdem den Neuwagen abbezahlt. Selbst hier wäre es doch dann - unabhängig vom Auto - immer sinnvoller das Auto selber privat zu kaufen - oder habe ich einen Denkfehler?

...zur Frage

Müssen Arbeitslose Gebühren an die GEZ zahlen?

Ein Bekannter von mir ist arbeitslos und das Geld fehlt an allen Ecken und Enden. Bei seiner Ausgabenliste führt er auch die GEZ-Gebühren auf. Müssen Arbeitslose überhaupt Gebühren an die GEZ zahlen?

...zur Frage

Kann ich meine Kosten fürs Arbeitszimmer, daß ich ca 25 Prozent beruflich nutze, absetzen?

Kann ich denn als Lehrer ein Arbeitszimmer -daß ich ca. 25 % beruflich nutze, absetzen bei der Steuer oder nicht-es hat sich da ja schon so oft was geändert, wie ist der Stand der Dinge für 2013?

...zur Frage

Darf AG anfallende GEZ-Gebühren für den Radio des Mitarbeiters steuerfrei übernehmen?

Mein Arbeitgeber übernimmt die vierteljährl. anfallenden GEZ-Gebühren für meinen Radio am Arbeitsplatz. Neulich meinte er, er müsse diese übernommenen Kosten als sog. geldwerten Vorteil über meine Lohnabrechnung versteuern. Stimmt das?

...zur Frage

GEZ-Gebühren ohne Einkommen

Hallo, ich hatte aufgrund eines Pflichtpraktikums eine Befreiung von der Gebührenpflicht. Nun bin ich mit meinem Freund zusammengezogen, dessen Geräte bereits mit seiner Teilnehmernummer bei der GEZ gemeldet sind. Weitere Empfangsgeräte besitzen wir nicht und meine Geräte sind nicht mehr in meinem Besitz. Das habe ich der GEZ genau so mitgeteilt, schriftlich bei der Abmeldung. Zunächst bekam ich einen Brief, dass mindestens eine Person im Haushalt Gebühren bezahlen muss. Darauf habe ich nicht weiter reagiert, da die Geräte ja nicht über mich laufen und ich keine besitze. Ich musste früher im Haushalt meiner Eltern ja auch nicht extra zahlen, nur weil ich den Fernseher mitgenutzt habe. Nun habe ich jedoch erneut einen Brief bekommen, mit dem Hinweis, das nun meine Gebührenbefreiung zum 30.09.2012 endet (Ähm... ich habe mich bereits abgemeldet?) und ich einen neuen Antrag auf Befreiung stellen soll mit Nachweisen, dass ich berechtigt bin befreit zu werden, da ich ansonsten zahlen muss. Was soll ich davon nun halten? Muss ich das echt zahlen, obwohl die Geräte nicht auf mich laufen? Und muss ich zahlen, obwohl ich momentan 0,00€ Einnahmen habe? Denn leider muss ich aufgrund von Krankheit 1 Jahr pausieren und leider Hartz4 beziehen (ich schäme mich wirklich dafür) und die Sachbearbeiter brauchen mittlerweile schon 6 Wochen und nie ist was fertig, wenn ich anrufe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?