GEZ Schreiben zur Zahlungsaufforderung bekommen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wie bei anderen gesetzlichen Vorschriften auch: man muß sie einfach kennen und korrekt danach handeln. (wie man das in der Praxis anstellt sagt der Gesetzgeber leider nicht, und daß das kaum möglich ist, zeigen z.B. die vielen spezialisierten Anwälte, die nur einen Teil der Gesetze einigermaßen 'gut drauf' haben. von den übrigen Gesetzen wissen sie auch nicht so viel. Und sie informieren sich hauptberuflich, nicht wie der Normalbürger, der sich zwischen Feierabend und Bettruhe informieren muß).

Du hättest Dich also püntklich zum 1.1.13 anmelden müssen (und ggf. Deinen Antrag auf Befreiung stellen müssen). Und leider sind die Vorschriften sehr unfair: rückwirkende Beitragsforderungen können erhoben werden, rückwirkende Befreiung wird jedoch nicht gewährt, sondern nur ab dem Datum der Antragstellung. Du wirst also zahlen müssen; immerhin wird Ratenzahlung unkompliziert gewährt.

Und wenn Du mit denen telefonieren willst, geht hier am günstigsten: 0221 5061-0

Noch etwas: da Du nur geringfügig mehr als den Hartz-4-Satz verdienst: Es gibt ein Gerichtsurteil aus 2011 (?): wenn jemand nur geringfügig mehr als den Hartz-4-Satz verdient und durch Zahlung des Rundfunkbeitrags weniger als den Hartz-4-Satz übrig behält, ist dann auch noch befreiungswürdig, zumindest bis zur Höhe des Betrags, um den der Hartz-4-Satz unterschritten wird. Vielleicht hilft Dir das ein wenig.

Alles klar?

Der Antrag auf Befreiung oder Ermäßgung ist im Vorfeld zu stellen. Da du das nicht getan hast, wird es m.E. schwierig bis unmöglich die Zahlung abzuwenden. Aber aus Fehlern lernt man ja, vor allem wenn sie Geld kosten...

GEZ-Gebühren ohne Einkommen

Hallo, ich hatte aufgrund eines Pflichtpraktikums eine Befreiung von der Gebührenpflicht. Nun bin ich mit meinem Freund zusammengezogen, dessen Geräte bereits mit seiner Teilnehmernummer bei der GEZ gemeldet sind. Weitere Empfangsgeräte besitzen wir nicht und meine Geräte sind nicht mehr in meinem Besitz. Das habe ich der GEZ genau so mitgeteilt, schriftlich bei der Abmeldung. Zunächst bekam ich einen Brief, dass mindestens eine Person im Haushalt Gebühren bezahlen muss. Darauf habe ich nicht weiter reagiert, da die Geräte ja nicht über mich laufen und ich keine besitze. Ich musste früher im Haushalt meiner Eltern ja auch nicht extra zahlen, nur weil ich den Fernseher mitgenutzt habe. Nun habe ich jedoch erneut einen Brief bekommen, mit dem Hinweis, das nun meine Gebührenbefreiung zum 30.09.2012 endet (Ähm... ich habe mich bereits abgemeldet?) und ich einen neuen Antrag auf Befreiung stellen soll mit Nachweisen, dass ich berechtigt bin befreit zu werden, da ich ansonsten zahlen muss. Was soll ich davon nun halten? Muss ich das echt zahlen, obwohl die Geräte nicht auf mich laufen? Und muss ich zahlen, obwohl ich momentan 0,00€ Einnahmen habe? Denn leider muss ich aufgrund von Krankheit 1 Jahr pausieren und leider Hartz4 beziehen (ich schäme mich wirklich dafür) und die Sachbearbeiter brauchen mittlerweile schon 6 Wochen und nie ist was fertig, wenn ich anrufe.

...zur Frage

Hallo,muss ich wenn ich in einer Pension wohne GEZ bezahlen?

habe eine mahnung über 400euro erhalten obwohl ich keine wohnung zur miete habe .habe einige jahre in einer pension gewohnt und soll jetzt für diese zeit rundfunk und fersehgebühren nachzahlen muss ich das?

...zur Frage

GEZ Studenten ohne Bafög, Härtefall

Hallo zusammen,

mich würde es interessieren ob es jemand von euch Studenten (ohne Bafög) geschafft hat seit der GEZ-Regelung von 2013 als Härtefall von GEZ befreit zu sein. Da steht bei denen, dass es "möglich" ist einen Antrag auf Befreiung zu stellen, wenn man ein Härtefall ist, bzw. zum Leben nicht mehr hat als einer der Arbeitslosengeld bezieht, also um die 351 Euro. Ich bin Studentin, kann kein Bafög beziehen weil ich aus dem Ausland komme, bzw. zum Studieren nach Deutschland gekommen bin. Ich habe nämlich den Brief bekommen dass ich Nachzahlen muss, um die 107 Euro November bis März, und ab März weiter normal zahlen soll knapp 18 Euro.

Hatte jemand schon Erfolg? Bisher habe ich nur negatives gelesen, Härtefälle ohne Arbeitslosengeld und ohne Bafög wurden kalt abgelehnt.

Danke voraus.

...zur Frage

OFW über Jahre und nun Strafverfolgung wegen nicht gezahlter GEZ?

In meiner näheren Bekanntschaft ist es vorgekommen das 2 verschiedene Leute Obdachlos wurden . Einer war etwa 2 Jahre OFW und einer sogar vier Jahre . Der Erste mußte als er endlicht festen Wohnsitz hatte GEZ für die Zeit nachzahlen wo er Obdachlos war ,wurde sogar kurzfristig ins Gefängnis gesetzt bis ein Bekannter die angeblichen Schulden gezahlt hat . Der Zweite hat ewig keine Briefe erhalten oder die wurden an die falsche Adresse gesendet und nun sollte er mal schnell für die 3 Jahre Obdachlosigkeit so knapp 800 Euro zusätzlich noch etwas über 200 Euro an die Staatsanwaltschaft zahlen , die Antwort warum er zahlen sollte hieß , er hätte sich ja abmelden können bei der GEZ . Erstens woher sollte er Geld für Umschlag und Marke herbekommen und welchen Absender sollte er angeben (Brücke 13 ,Pfeiler 9 oder so ) und wer denkt in solch einer Situation an die GEZ . Für mich ist die GEZ nichts anderes als Abzocker

...zur Frage

Habe ich Anspruch auf Hartz IV (Antrag noch nicht bewilligt) für den Monat, in dem ich arbeitslos war, wenn ich schnell einen neuen Job gefunden habe?

Hallo ihr Lieben,

ich bin seit dem 1. Januar arbeitslos und habe auch erst dann einen Antrag auf Hartz4 gestellt und die Unterlagen vor ca. 1 Woche eingereicht. Der Antrag wird gerade bearbeitet, was bekanntlich ein paar Wochen dauern kann.

Nun habe ich unerwarteterweise bereits zum 1.2. eine neue Stelle gefunden, was natürlich toll ist.

Allerdings bin ich mir nun unsicher, wie meine Situation vom Jobcenter gewertet wird. Ich bin den ganzen Monat Januar arbeitslos und habe jedoch noch eine Gehaltszahlung für den Monat Dezember im Januar überwiesen bekommen. Ich bin mir nicht sicher, wann denau der neue Arbeitgeber das Gehalt für Februar überweisen wird, aber ich vermute Ende Februar.

Stimmt es, dass mein Gehalt für Dezember und dann für Februar jeweils für den ausgezahlten Monat als Einkommen angerechnet wird und ich dadurch für Januar, für den ich ja praktisch gar kein Geld/Gehalt habe, keinen Anspruch mehr haben werde? Sprich, ich quasi den Monat meiner Arbeitslosigkeit selbst überbrücken muss (oder ein Darlehen für Überbrückungsgeld beantragen muss)?

Kennt ihr ähnliche Fälle oder habt selbst Erfahrungen mit einer solchen Situation?

Vielen Dank für eure Antwort und eure Mühe!

...zur Frage

Lohnsteuerrückerstattung wegen falscher Lohnsteuerklasse 6 statt 3 ohne bezug von HARZ4.

Die Arge will die Lohnsteuerrückerstattung jetzt als Einkommen berechnen. Wenn mein Lohn im Januar 2013 korrekt berechnet wäre, würde ich keine Lohnsteuerrückerstattung bekommen. Im Januar 2013 hatte ich kein Bezug vom HARZ4. Darf ARGE die Lohnsteuerrückerstattung in diesem Fall als Einkommen berechnen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?