GEZ Pflicht, wenn ich 1. meine Wohnung untervermietet habe (die Untermieterin ist von der GEZ befreit) und 2. ich diese Wohnung als Zweitwohnsitz umgemeldet . ?

2 Antworten

Wenn die Frau dort alleine lebt, muss niemand GEZ zahlen

Solltest du allerdings nur einen Teil der Wohnung untervermietet haben und sie selber als 2.Wohnsitz mitnutzen, müsstest du die Gebühr in voller Höhe zahlen (auch wenn die Untermieterin aufgrund von ALG, Bafög oä. davon befreit ist) 

Vereinfacht gesagt: Die GEZ muss 1 mal pro Wohnung gezahlt werden, AUßER alle Bewohner sind von dieser befreit. 

Liebe Grüße

Ein Zweitwohnsitz ist ebenfalls ein Wohnsitz der von Dir genutzt werden kann. Damit tritt der Fall ein, dass es zwar einen gebührenbefreiten Untermieter gibt, aber du trotzdem die volle Gebühr zu entrichten hast für die Wohneinheit zu entrichten hast.

Dem entgehst Du nur, wenn Du Dich für diese Wohnung abmeldest. Ganz nebenbei kann die Kommune auch bei Dir eine Zweitwohnungssteuer einfordern, soweit diese in der kommunalen Ssatzung verankert ist.

Untervermieten kannst Du aber auch ohne einen Wohnsitz in dieser Wohnung sofern der Vermieter dem zustimmt.

Umverlegung des Hauptwohnsitzes aus privaten Gründen in eine andere Stadt

Aus beruflichen Gründen bin Ich in eine andere Stadt gezogen in die Nähe meines Arbeitsplatzes, diese Wohnung läuft als Zweitwohnsitz. Mein Hauptwohnsitz ist weiterhin der Ort an dem Ich vorher gewohnt habe und aufgewachsen bin. Privat habe Ich nun eine Freundin aus einer anderen Stadt kennengelernt und wir würden gerne zusammenziehen, jedoch kann Sie aus beruflichen und privaten Gründen (Kind) Ihre Stadt nicht verlassen. Gibt es die Möglichkeit meinen Hauptwohnsitz auf Ihre Stadt durch unser gemeinsames zusammenziehen umzuverlegen ohne dabei die Möglichkeit zu verlieren meinen Zweitwohnsitz weiterhin steuerlich geltend zu machen?

...zur Frage

Hauptwohnsitz ändern

Hallo, ich habe eine Frage zur doppelten Haushaltsführung.

Mein Lebensgefährte hat seinen Arbeitsplatz und auch seinen Hauptwohnsitz 160km von meinem Wohnsitz entfernt. Er fährt also Donnerstag abends zu mir und Montag früh morgens wieder zu seiner Arbeisstelle, und das schon seit mehreren Jahren. Nun möchte er seinen Hauptwohnsitz zu mir verlegen, und die Wohnung am Arbeitsplatz verkleinern und als Zweitwohnsitz melden. Frage 1: Kann er die Fahrten 1x wöchentlich 160 km, sowie die Fahrten Zweitwohnsitz geltend machen, oder macht das Finanzamt Schwierigkeiten wenn er seinen Hauptwohnsitz vom Arbeitsort weg verlegt? Welche Nachweise braucht das Finanzamt (Miete muss er bei mir nicht zahlen, da ich eine Eigentumswohnung habe , also auch kein Mitvertrag)? Frage 2: Kann er die Miete am Arbeitsort, für die Wohnung die dann als Zweitwohnsitz angemeldet würde, absetzen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?