GEZ muss ich zahlen

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

GEZ "...beginnt die Beitragspflicht mit dem Ersten des Monats, in dem sie erstmals eine Wohnung innehaben, das heißt: dort wohnen, nach dem Melderecht dort gemeldet sind oder im Mietvertrag als Mieter genannt sind...."

(mein Freund hat sich nur da angemeldet,

.. das ist der Punkt ! Ob man drin wohnt oder nicht, interessiert dann nicht mehr.

Was können wir tun ? ich fürchte ihr müsst zahlen :-( Ummelden bringt jetzt nichts mehr, weil Einzug absehbar !

Anfang Juni, mit der Zahlungsaufforderung wäre evtl. noch eher etwas zu drehen.

Dumm gelaufen für euch, schade ! K.

Die alte Rundfunkgebühr bezogen auf Empfangsgeräte eingezogen von der GEZ gibt es in der Form nicht mehr. Ab 2013 fand die Umstellung der Gebührenstruktur von Gerätebezogen auf Haushaltsbezogene Rundfunkbeiträge statt. Für Fragen zur Anmeldung, Beitragsberechnung oder Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht ist der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio Ihr Ansprechpartner. Weitere Infos hier.: http://www.rundfunkbeitrag.de/service/

ersatmal: von der "GEZ" hast Du ganz sicher kein Schreiben erhalten. Wenn da wirklich noch "GEZ" als Absender drauf steht, kommt das von Betrügern, dann melde das bitte dem "ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice", der wird Dir dafür dankbar sein. Das ist der Nachfolger der GEZ. Und falls so wäre, bräuchtet Ihr nichts zu bezahlen, logisch ?

Für ein leerstehendes Haus muß man keinen Beitrag bezahlen, denn das ist kein Haushalt im Sinne des Rundfunkbeitrags, also kannst Du die Forderung zurückweisen. Daß Du geantwortet hast, mußt Du evtl. beweisen können, z.B. Kopie des Antwortschreibens und Einlieferungsquittung bei der Post. Beim Beitragsservice geht viel Post verloren. Allerdings ist die Beweisführung schwierig, die Möglichkeit, sich durchzusetzen deshalb auch.

Ich würde denen schreiben, daß es dort keinen Haushalt gibt im Sinne der Beitragspflicht, da es sich um eine Baustelle handelt, und daß Du dies mit Schreiben vom .... (Datum) schriftlich mitgeteilt hast (Kopie mitschicken), und daß Du Dich beim Einzug ummelden wirst, also erst, wenn es soweit ist. Die Anmeldung Deines Freunds beim Einwohnermeldeamt erwähnst Du gar nicht.

Wenn Du eine Chance hast, dann auf diesem Weg.

Naja, und dann gibt's noch folgenden Kniff, aber erst, wenn's wie oben beschrieben nicht klappt: Du hast wohl den jetzigen Haushalt angemeldet, Dein Freund den neuen. Dann melde Dich beim Einwohnermeldeamt auch schon um und melde Dich beim Beitragsservice ab mit dem Hinweis auf die Anmeldung Deines Freundes (dessen Beitragsnummer mit angeben). Es muß ja nur einer für den Haushalt bezahlen. Dann endet Deine Beitragspflicht und seine läuft weiter.

Grundsätzlich sind sowohl die Beitragspflicht durch den Rundfunkbeitragsstaatsvertrag (RBStV) gesetzlich geregelt, als auch die Vorgehensweise durch die Abgabenordnung , (AO) so daß sie nicht so viele Details in ihren Schreiben angeben müssen. Damit sind sie auch weitgehend im Recht. Das macht dieses schofelige Verhalten des Beitragsservice aber nicht besser, andere Behörden kriegen das viel eleganter hin.

Vorab: Eine GEZ gibt es nicht und eine Meldeadresse hat mit der Steuererklärung nichts zu tun.

An Euerer Stelle würd ich mir jemand suchen, der einen Brief in gutem Deutsch schreiben kann.

Dieser sollte den Sachverhalt schildern.

Ob Ihr trotz Eueres Verschuldens da wieder rauskommt, weiss ich nicht.

Was möchtest Du wissen?