GEZ Gebühren bei WG und GEZ-Befreiung

5 Antworten

Ich glaube, meine Antwort wird nicht in Deinem Sinne ausfallen: Es wird ein Beitrag je Haushalt erhoben. Wenn Du alleine wohnen würdest, müßtest Du doch auch den ganzen vollen Betrag zahlen.Wieso sollte sich das denn reduzieren nur weil da noch andere Leute in der Wohnung leben? Ich fürchte, Du verwechselst da Innen- und Außenverhältnis. Ich sehe deshalb keinerlei Chancen darauf, irgendeine Reduzierung Deiner Gebühren zu erreichen.

Der Beitrag wird auf jedenfall erhoben werden. Die Frage ist nur ob die beiden anderen weiterhin befreit sein werden. Hier wurden die Voraussetzungen nämlich sehr verschärft. Befreiungen gibt es nur noch in seltenen Ausnahmefällen. So müssen z.B. auch Blinde GEZ bezahlen, denn Radio können sie hören und die Beiträge sind ja nicht mehr gestaffelt.

0
@Anna61

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen war mal dafür gedacht, den Bürgern mehr Lebensfreude zu bringen.

Inzwischen ist aber so, dass die GEZ-Schergen mehr Lebensfreude nehmen als das Fernsehen geben kann. Über 200 Euro pro Jahr auch dann, wenn gar kein Fernseher da ist!

Kopfsteuern sind in Deutschland eigentlich verboten. Aber wenn man den Umweg über den "Haushalt" nehmen kann....

www.gez-abschaffen.de

1
@EnnoBecker

Kopfsteuern sind in Deutschland eigentlich verboten

Also ich finde Kopfsteuern ganz prima. Da könnte man doch Haarausfall als Sonderausgaben absetzen.

0

Für die Wohnung wird die volle Rundfunkgebühr fällig. Wie Ihr die Kosten innerhalb der WG aufteilt, das ist Euer problem. Die beiden die bisher befreit waren können ja sehen, welchen reduzierten Beitrag die neue Regelung für sie vorsieht und dementsprechend könnt Ihr die Gesamtgebühr aufteilen.

" Durch das neue Modell werden einzelne Personengruppen entlastet: Sie zahlen den ermäßigten Beitrag oder werden vollständig befreit: Ob Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder BAföG: Wer bestimmte staatliche Sozialleistungen bezieht, kann sich auf Antrag vom Rundfunkbeitrag befreien lassen.

Menschen mit Behinderung, denen das Merkzeichen „RF” im Schwerbehindertenausweis zuerkannt wurde, beteiligen sich mit einem reduzierten Beitrag an der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Programms. Sie zahlen ein Drittel des Beitrags – 5,99 Euro pro Monat. Taubblinde Menschen und Empfänger von Blindenhilfe können sich wie bisher auf Antrag ganz befreien lassen."

http://www.rundfunkbeitrag.de/buergerinnen-und-buerger/rund-um-das-neue-modell.shtml K.

D.H. Genau so stimmts!

Aber was meinst Du - muss nicokiwi nun die vollen GEZ Gebühren bezahlen, oder einer der Behinderten - oder beide Behinderte jeweils 5,99€?

Es ist ja ein Haushalt!

Ich finde die Frage sehr interessant und wüsste wirklich gerne, was dabei rauskommt. LG

0
@Primus

Dieser Haushalt muss sicher die volle GEZ Gebühr bezahlen.

0
@Anna61

davon gehe ich auch mal aus Anna61 ! Sie werden sich einigen müssen ! K.

0

Ich würde mal davon ausgehen, dass der Haushalt einen kompletten Beitrag zahlen muss. Wie ihr das dann evtl. untereinander aufteilt wäre euch überlassen. Die GEZ wird aber wohl den vollen Betrag fordern.

1 Anmeldung pro Haushalt genuegt, alle anderen koennen sich abmelden. Welche Rundfunkgeraete bei Euch stehen, ist nicht mehr von Belang. In einer WG meldet sich also einer an und teilt sich die Kosten mit den anderen.

Das ist ja schön! Gilt das denn auch wenn diese 1 Anmeldung für den ermäßigten Betrag gilt? Woher wissen die von der GEZ denn wer alles in WGs zusammenwohnt. Gleiche Adresse heißt ja bei Mehrfamilienhäusern noch nix. Muss ich mich dann jetzt überhaupt anmelden, nachdem mein Mitbewohner schon (vergünstigt) angemeldet ist?

Danke für die Antworten

0
@nicokiwi

Hallo, wenn die beiden Mitbewohner bereits einen Antrag auf Ermäßigung laufen haben, gut für dich ! Warum " schlafende Hunde " wecken. Es gilt, falls der Bescheid da ist ein ermäßigter Betrag für eure Wohnung, den teilt ihr euch dann. Ich wüsste nicht ob es eine Bestimmung gibt die besagt, dass wenn die Wohnung mit einem Mitbewohner ohne Behinderung geteilt wird, die volle Gebühr zu zahlen ist. Außerdem sind die Zwei in der Überzahl. Den beiden Mitbewohnern sollte es recht sein, sie zahlen dann ja auch weniger. So...... nun macht was draus, werdet euch einig ! K.

0
@nicokiwi

geh mal davon aus, dass JEDER, der bislang nicht angemeldet ist, in den naechsten Wochen angeschrieben und dazu gefragt wird. Da der neue 'Beitragsservice' Eure Wohnverhaeltnisse nicht kennt, muss man sich erklaeren, d.h. angeben, unter wessen Namen und Teilnehmernummer der Haushalt bereits angemeldet ist. Dann ist's erledigt.

0
@Gaenseliesel

ich wuerde es jedenfalls auch versuchen, den Haushalt auch noch mit einer Anmeldung zum ermaessigten Beitrag abzudecken. Eine Vorschrift, ob diesem Vorhaben etwas entgegen steht, kenne ich auch nicht, aber vielleicht gibt es ja schon eine 'Durchfuehrungsverordnung', aus der das hervorgeht. Mir hat jemand erzaehlt, dass der Beitragsservice im Zweifel den Normalzahler 'vorzieht' und dazu muesste es eine Regelung geben. Da es frueher schon eine solche Regelung gab, wuerde mich das jetzt nicht ueberraschen.

0

Was möchtest Du wissen?