GEZ auch bei längerem Auslandsaufenthalt?

0 Antworten

GEZ Gebühren bei WG und GEZ-Befreiung

Hallo, eine etwas komplizierte Frage die ich nicht der GEZ selbst stellen möchte -da wird die Antwort wohl nicht in meinem Sinne sein.

Ich wohne mit zwei Behinderten in einer WG, beide haben Fernseher und Radio und sind gebührenbefreit. Ich habe keinen Fernseher (dafür internetfähigen PC und Radio) und bin nicht befreit. Da es ja jetzt einen Betrag pro Haushalt statt pro Person gibt würde an sich der Beitrag ja durch drei geteilt werden, jeder zahlt 1/3. Da meine Mitbewohner jedoch befreit sind zahlen sie natürlich nicht. Muss ich jetzt den ganzen Betrag alleine zahlen? Oder ist der Haushalt insgesamt befreit?

Hoffe auf ermutigende Antworten

Nicola

...zur Frage

Muss man für Radio im Schrebergarten auch GEZ bezahlen?

Wird im Schrebergarten zusätzlich GEZ berechnet oder sind diese Gebühren mit den Gebühren, die man zu hause bezahlt schon ausreichend abgegolten?

...zur Frage

Übernachtungs Pauschale nicht vollständig ausbezahlt, wieder holen über Einkommenssteuererklärung?

Hallo, ich war in 2017 beruflich in Italien unterwegs.

Insgesamt 3 Aufenthalte von Max 4 Wochen.

VMA wurde zu 100% bezahlt (34€)

Statt der üblichen Pauschale (126€) wurden nur 81€ bezahlt.

Wie kann ich mir den Rest über die Einkommensteuererklärung wieder holen?

Geht dass überhaupt? Was gibt es für Möglichkeiten?

Danke Euch

...zur Frage

Muss ich GEZ zahlen wenn ich über Internet Radio höre?

Habe keinen Fernseher und kein Radio. Höre immer nur über Internet auf dem Computer Radio. Muss man dann GEZ zahlen?

...zur Frage

Darf AG anfallende GEZ-Gebühren für den Radio des Mitarbeiters steuerfrei übernehmen?

Mein Arbeitgeber übernimmt die vierteljährl. anfallenden GEZ-Gebühren für meinen Radio am Arbeitsplatz. Neulich meinte er, er müsse diese übernommenen Kosten als sog. geldwerten Vorteil über meine Lohnabrechnung versteuern. Stimmt das?

...zur Frage

Privatinsolvenz nach Scheidung?

Vor ein paar Tagen habe ich diese Frage schon einmal gestellt. Allerdings mit weniger Details und somit keine brauchbaren Antworten erhalten. Ich beschreibe nun mal mein Anliegen etwas ausführlicher.

Also mein Haus habe ich vor 20 Jahren mit in die Beziehung gebracht. Es war eine Bruchbude. Das Haus war fast geschenkt. Vor 10 Jahren haben wir geheiratet. Wir haben zusammen schon vor der Ehe und auch während unserer Ehe das Haus auf Vordermann gebracht und ständig immer etwas um- oder angebaut. Finanziell hat meine jetzt geschiedene Frau den meisten Teil dazu beigetragen da sie immer schon besser verdient hat als ich. Zur Scheidung wollte sie entweder das ganze Geld von mir zurück welches sie in das Haus gesteckt hat oder das Haus selber. Ich habe ihr das Haus gelassen weil ich das Geld nicht habe und sie außerdem mit unserem gemeinsamen Sohn drin wohnen bleibt. Ich habe auch keine weiteren Zahlungen für das Haus von ihr erhalten. Also sie hat mir nichts ausgezahlt. Das Haus gehört jetzt ihr allein. Seit 4 Wochen sind wir geschieden.Trotzdem zahle ich noch einen kleinen Kredit auf das Haus ab der auf meinen Namen läuft. Meine eigentliche Frage ist Folgende. Wenn ich jetzt in Insolvenz gehe, spielt es dabei eine Rolle ob mir das Haus noch vor 4 Wochen gehört hat? Jetzt gehört es mir ja nicht mehr. Wird bei einer Insolvenz Jahre zurückgeschaut was mir mal gehört hat und mit angerechnet? Ist es möglich dass das Haus mit in meine Insolvenz geht obwohl es mir nicht mehr gört? Es gibt ja z.B. Richtlinien bei Hartz IV, dass die Dinge mit anrechnen die schon Jahre zurückliegen und die man zurückholen muss, oder so ähnlich, glaube ich. Verhält sich das bei einer Privatinsolvenz so ähnlich? Muss ich das Haus mir buchstäblich zurückholen und verkaufen oder versteigern lassen? Und nebenbei gesagt, mein Sohn verliert sein zu Hause.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?